Mei­ne Mas­ke, unser Was­ser: War­um auch Bana­nen etwas mit Soli­da­ri­tät zu tun haben

Einkaufen hat auch etwas mit Solidarität zu tun © Yurolaits Albert/iStock/Getty Images

Mitt­ler­wei­le mache ich es auto­ma­tisch, ohne dar­über nach­zu­den­ken. Sobald ich einen Super­markt betre­te, set­ze ich mei­ne Mas­ke auf. Das Tra­gen ist für mich ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät. Wenn es alle tun, dann wird der Schutz jede:r Ein­zel­nen und ins­be­son­de­re der gefähr­dets­ten Mit­glie­der unse­rer Gesell­schaft erhöht. Es geht dabei nicht (nur) um mich selbst, son­dern auch um ande­re. Ich bin dar­auf ange­wie­sen, dass ande­re sie auch tra­gen, damit ich selbst geschützt bin. Und da gibt es Par­al­le­len zu mei­nem Job: Auch beim nach­hal­ti­gen Umgang mit der geteil­ten Res­sour­ce Was­ser spielt Soli­da­ri­tät eine gro­ße Rol­le. Was­ser ist Gemein­gut. Um sau­be­res Was­ser zu haben, bin ich dar­auf ange­wie­sen, dass es ande­re nicht ver­schmut­zen. Oder es ein­fach ver­brau­chen.

Das Kon­zept, nach dem Unter­neh­men sich für einen nach­hal­ti­ge­ren Umgang mit Süß­was­ser ein­set­zen, nen­nen wir Water Ste­wardship. „Ste­wardship“ bedeu­tet, für etwas Sor­ge zu tra­gen, das einem nicht gehört. In die­sem Fall Was­ser. Denn alle Men­schen, Tie­re und Pflan­zen in einem Fluss­ge­biet benö­ti­gen Süß­was­ser. Der Fluss gehört eben nie nur einem Was­ser­nut­zer. Die Gemein­den, die Betrie­be, aber auch die Natur müs­sen sich das Was­ser tei­len.

Unter­neh­men, die das Pro­blem Was­ser ernst­neh­men:

  • ken­nen die Was­ser­pro­ble­me durch ihre Pro­duk­ti­on und Lie­fer­ket­ten
  • set­zen sich ambi­tio­nier­te Zie­le, um die Pro­ble­me zu lösen
  • arbei­ten mit ihren Lie­fe­ran­ten, Behör­den, NGOs und Wassernutzer:innen in betrof­fe­nen Fluss­ge­bie­ten zusam­men
  • redu­zie­ren die Was­ser­men­ge in ihrer Pro­duk­ti­on
  • ver­mei­den die Ver­schmut­zung von Gewäs­sern

Durch mei­ne Arbeit ken­ne ich das natür­lich. Aber wie sehe ich nun beim Ein­kau­fen, ob das Unter­neh­men Water Ste­wardship umsetzt? Der Bana­ne im Ein­kaufs­korb mer­ke ich ja nicht an, ob sie ver­ant­wor­tungs­voll ange­baut wur­de. Es gibt kaum Pro­dukt­sie­gel, die aus­rei­chen­de Was­ser­kri­te­ri­en von den Produzent:innen ver­lan­gen. Auch Bio- und Fairtra­de-Bana­nen garan­tie­ren mir nicht, dass der Anbau im Fluss­ge­biet nicht mehr Was­ser ver­schlingt, als dort auf Dau­er vor­han­den ist.

Fol­ge uns in Social Media

 

Das soll aller­dings nicht hei­ßen, dass Unter­neh­men sich nicht trotz­dem unab­hän­gig beschei­ni­gen las­sen kön­nen, dass sie gute Water Ste­wards sind. Hier­für wur­de 2014 der Stan­dard der Alli­an­ce for Water Ste­wardship (AWS) ins Leben geru­fen. Der beinhal­tet Kri­te­ri­en, die Unter­neh­men dazu brin­gen, Was­ser ein­zu­spa­ren, es weni­ger zu ver­schmut­zen, für gerech­te­re Ver­tei­lung zu sor­gen, Trink­was­ser- und Sani­tär­ver­sor­gung zu ver­bes­sern und Süß­was­ser­öko­sys­te­me zu schüt­zen. Die Kri­te­ri­en sind so for­mu­liert, dass sie auf das jewei­li­ge Fluss­ge­biet pas­sen. Der Rhein ist halt anders als der Nil.

Ein Selbst­läu­fer ist das Anwen­den des Stan­dards sicher nicht. Für Landwirt:innen bei­spiels­wei­se ist die Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Wassernutzer:innen etwas kom­plett Neu­es. Auch braucht es unab­hän­gi­ge Prü­fer, die das Fluss­ge­biet ken­nen und ein­schät­zen kön­nen, ob der Betrieb wirk­lich vor­bild­lich han­delt. Am bes­ten wird die Land­wirt­schaft daher vom Ein­zel­han­del und NGOs bei der Umset­zung die­ser Her­aus­for­de­rung unter­stützt.

Modell­fall Was­ser und Zitrus

In der Part­ner­schaft von EDEKA und WWF ist das The­ma Water Ste­wardship seit 2012 fes­ter Bestand­teil. Der AWS-Stan­dard spielt dabei eine wich­ti­ge Rol­le. Die Zitrus­farm aus dem EDE­KA-WWF-Pro­jekt in Spa­ni­en bei­spiels­wei­se war 2018 der ers­te euro­päi­sche Betrieb über­haupt, der nach AWS zer­ti­fi­ziert wur­de. Er hol­te sich dabei gleich den sel­te­nen Gold­sta­tus für beson­ders her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen.

Modell­fall Was­ser und Bana­ne

Auch im Modell­pro­jekt Bana­ne wird zum The­ma Was­ser gear­bei­tet. Die teil­neh­men­den Far­men spa­ren Was­ser und schüt­zen Gewäs­ser vor Che­mi­ka­li­en. So wer­den zum Bei­spiel Pflan­zen­strei­fen zwi­schen Farm und Gewäs­sern ange­legt. In Kolum­bi­en wur­de zudem eine Platt­form ins Leben geru­fen, in der Inter­es­sen­grup­pen gemein­sam ihr Fluss­ge­biet schüt­zen. So arbei­ten Bananen‑, Palm­öl- und Kaf­fee­f­ar­men gemein­sam mit NGOs, Behör­den, Gemein­den, indi­ge­nen Stäm­men und Fischern an der Wie­der­her­stel­lung der Natur, an Hoch­was­ser­schutz oder einer ver­nünf­ti­gen Abfall­ent­sor­gung.

Ein Bild von einer Bana­ne © EDEKA/Thomas Schin­del

Dafür wur­den die zwölf Bana­nen­far­men des Pro­jekts nun auch nach dem AWS-Stan­dard zer­ti­fi­ziert. Es han­delt sich dabei um die ers­te AWS-Grup­pen­zer­ti­fi­zie­rung welt­weit und die ers­te Zer­ti­fi­zie­rung in Kolum­bi­en über­haupt. Die Pro­jekt­far­men sind so zu Vor­bil­dern gewor­den. Über das Netz­werk der Alli­an­ce for Water Ste­wardship, über den WWF und die glo­ba­len Lie­fer­ket­ten von EDEKA wird das Gelern­te auch über Kolum­bi­ens Gren­zen hin­aus welt­weit ange­wen­det.

War­um nicht mal nach­fra­gen?

Mit einem posi­ti­ven Gefühl lege ich die EDEKA Pro­jekt­ba­na­nen auf das Kas­sen­band. Und den­ke dar­über nach, wie wir die Pro­duk­ti­on unse­rer Lebens­mit­tel, aber auch zum Bei­spiel unse­rer Klei­dung nach­hal­ti­ger gestal­ten kön­nen. Ein wich­ti­ger Aspekt ist sicher die ganz kon­kre­te Nach­fra­ge. Und das mei­ne ich ganz wört­lich: Fragt doch mal bei den Unter­neh­men nach, wie sie mit Was­ser umge­hen und was die Was­ser­pro­ble­me im Her­kunfts­land sind!

Ja, es geht dabei um Soli­da­ri­tät. Auch beim Ein­kau­fen kann man die zei­gen. Mit den Men­schen, die unse­re Pro­duk­te her­stel­len. Und der Natur, die uns mit Was­ser ver­sorgt.

Ich bin seit April 2016 Projektmanager für das Thema Water Stewardship beim WWF Deutschland.

Kommentare (1)

  • Hallo , in Australien starben sehr viele Tiere durch die Brände. Warum hört oder liest man nichts über Tasmanien? Dort werden Wälder mit "Sprengbomben" die am Boden Funken sprühen in Brand gesetzt ?

Auch interessant

Um dieses Angebot für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Blogs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

[Sassy_Social_Share]