War­um wir ein Pro­blem mit dem Nerz haben

© Jo-Anne McArthur / We Animals / Wildscreen Exchange

Das Coro­na-Virus star­te­te sei­ne töd­li­che Aus­brei­tung über die gan­ze Welt in Chi­na. Ein Wild­tier­markt in der Pro­vinz­stadt Wuhan gilt als Quel­le der Pan­de­mie, die uns nun schon seit fast einem Jahr im Griff hält. Der Krank­heits­er­re­ger stammt wohl von einer Fle­der­maus. Über den Umweg eines Tier­markt gelang dem Erre­ger der Sprung auf den Men­schen. So lau­tet zumin­dest die wahr­schein­lichs­te The­se zur Her­kunft von COVID 19.

Ner­ze als Superspreader?

Der gera­de abge­wähl­te US-ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Donald Trump spricht des­halb auch gern vom „Chi­na-Virus“. So man­chem mag das ange­sichts der hygie­ni­schen Zustän­de auf den asia­ti­schen Wild­tier­märk­ten ein­leuch­tend erschei­nen. Doch so ein­fach ist es nicht. Nach­rich­ten aus Däne­mark zufol­ge scheint es fast so, als wür­de sich aus­ge­rech­net der Ame­ri­ka­ni­sche Nerz zum „Super­sprea­der“ ent­wi­ckeln. Die däni­sche Regie­rung ord­ne­te vor weni­gen Tagen an, alle Exem­pla­re auf den Nerz­far­men des Lan­des zu töten. 17 Mil­lio­nen Tie­re! Die betrof­fe­ne Regi­on Nord­jüt­land wur­de zum Sperr­ge­biet erklärt. Der Grund: Auf mehr als 200 Far­men gras­sier­te das COVID 19 Virus. Und damit nicht genug: In fünf Zucht­an­la­gen iden­ti­fi­zier­ten Vete­ri­nä­re ein mutier­tes Virus, das wie­der­um erneut den Sprung auf den Men­schen geschafft hat. Die soge­nann­te Clus­ter-5-Vari­an­te könn­te Aus­wir­kun­gen auf die Wir­kung künf­ti­ger Coro­na-Impf­stof­fe haben, befürch­tet befürch­tet das däni­sche Gesund­heits­in­sti­tut SSI. Über 200 Men­schen haben sich mit den neu­en Nerz-Vari­an­ten von Sars-CoV‑2 infiziert.

Fol­ge uns in Social Media 

 

Die deut­sche Land­wirt­schafts­mi­nis­te­rin Julia Klöck­ner sieht in Deutsch­land kei­ne Gefahr für eine Wei­ter­ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus über Tie­re. “In Deutsch­land haben wir kei­ne der­ar­ti­gen Pelz­far­men, aus gutem Grund sind wir das gesetz­ge­be­risch streng ange­gan­gen”, sag­te Klöck­ner.  Sie plä­diert wegen Coro­na für EU-wei­tes Ver­bot von Nerz­far­men. “Von den wich­tigs­ten Nutz­tie­ren wie Schwei­nen, Rin­dern oder Hüh­nern geht kei­ne Gefahr der Über­tra­gung auf den Men­schen aus”, behaup­te­te die Minis­te­rin weiter.

Hier dürf­te aller­dings der Wunsch Vater des Gedan­kens sein. Das Dra­ma um die Ner­ze zeigt ein­mal mehr, dass die indus­tri­el­le Mas­sen­tier­hal­tung erheb­li­che Risi­ken birgt. Das gilt eben nicht nur für Pelz­far­men. Gene­tisch homo­ge­ne, immun­ge­schwäch­te und per­ma­nent medi­ka­men­tös behan­del­te Tie­re, die zu Zehn­tau­sen­den in Fleisch­fa­bri­ken oder über­ein­an­der gesta­pel­ten Käfi­gen dahin­ve­ge­tie­ren, sind idea­le Opfer. In sol­chen Stäl­len gedei­hen Krank­hei­ten, wie zum Bei­spiel die Schwei­ne­grip­pe von 2009. Denn grund­sätz­lich gilt: Je mehr Tie­re zusam­men auf einer klei­nen Flä­che gehal­ten wer­den, des­to leich­ter kön­nen Viren zirkulieren.

Es geht nicht nur um Riesenbetriebe

Natür­lich lau­ert die Gefahr nicht allein in indus­tria­li­sier­ten Mas­sen­zucht­be­trie­ben. Die von Wild­vö­geln über­tra­ge­ne Vogel­grip­pe schlug vor eini­gen Jah­ren nicht nur in Lege­bat­te­rien, son­dern gera­de auch bei Bio­be­trie­ben mit frei­lau­fen­den Hüh­nern zu. Bei der aktu­ell in Euro­pa gras­sie­ren­den Schwei­ne­pest droht die Gefahr eben­falls vor allem durch den Kon­takt mit infi­zier­ten frei leben­den Ver­wand­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Ein­schät­zung der Tier­me­di­zi­ne­rin Chris­ti­na Höl­zel nach­voll­zieh­bar, die im Inter­view mit Kraut­re­por­ter dar­auf hin­weist, dass der roman­ti­sche klei­ne Bau­ern­hof sogar ein gefähr­li­cher Infek­ti­ons­herd sein kön­ne als die Schwei­ne­fa­brik. In Groß­be­trie­ben brei­ten sich die Krank­hei­ten zwar rasend schnell aus. Die Infek­ti­ons­ket­te endet aber sehr schnell, da die Tie­re extrem iso­liert sei­en. „In der indus­tria­li­sier­ten Tier­hal­tung lebt hin­ge­gen sehr sel­ten mehr als eine Tier­art auf einem Hof. Und des­we­gen ist die Gefahr auf einem klei­nen Hof lei­der höher.“

Ent­kom­me­ne Ner­ze rot­ten Euro­päi­sche Ner­ze aus

Fast aus­ge­rot­tet: Euro­päi­scher Nerz © jgauni­on / iStock / Get­ty Images

Die Pelz­tier­far­men kön­nen nie­man­den mit einem Herz für Tie­re gefal­len. Aber auch Natur­schüt­zern sind sie schon lan­ge ein Dorn im Auge. Gezüch­tet wer­den dort ame­ri­ka­ni­sche Ner­ze. Immer wie­der sind in der Ver­gan­gen­heit Exem­pla­re ent­wischt. Glück für die Aus­bre­cher, Pech für die ein­hei­mi­sche Tier­welt. Aus Pelz­far­men ent­kom­me­ne Ame­ri­ka­ni­sche Ner­ze brei­ten sich aber seit den 1950er Jah­ren aus. Seit­dem ver­drän­gen sie den euro­päi­schen Nerz. Der auch Mink genann­te Ame­ri­ka­ni­sche Nerz ist mit einer Kopf­rumpf­län­ge von 30 bis 43 Zen­ti­me­tern nicht nur grö­ßer, er ver­folgt sei­nen klei­ne­ren Ver­wand­ten durch geziel­te Angrif­fe. Der hei­mi­sche Nerz ist inzwi­schen stark vom Aus­ster­ben bedroht, in Deutsch­land gilt er als ver­schwun­den. Nur in iso­lier­ten Regio­nen Russ­lands und Weiß­russ­lands, im Donau­del­ta, in Süd­west­frank­reich und Nord­spa­ni­en fin­det man den Euro­päi­schen Nerz noch. Die Gesamt­po­pu­la­ti­on wird von der IUCN auf weni­ge tau­send Tie­re geschätzt.

Jetzt die Peti­ti­on gegen die Ent­wal­dung unter­schrei­ben! Danke!

 

Zudem sind die klei­nen Räu­ber aus Über­see über­aus gefrä­ßig und stil­len ihren Hun­ger mit Vor­lie­be mit den Eiern boden­brü­ten­der Vögel. In Däne­mark mit fast 1100 sol­cher Far­men dürf­te sich zumin­dest die­se Pro­blem erst ein­mal erle­digt haben.

Eines ist jeden­falls son­nen­klar. Ob Schwei­ne­stall oder Pelz­tier­farm: Unser rück­sichts­lo­ser Lebens­stil for­dert immer wie­der sei­nen Preis. Ich den­ke, dass jeder von uns inzwi­schen genü­gend gute Grün­de haben soll­te genau die­sen Lebens­stil zu über­den­ken — und zu ändern.

Gibt seit 17 Jahren dem Panda eine Stimme und erzählt gerne mal was vom Pferd. z.B. @JoernEhlers
Auch interessant

Um dieses Angebot für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Blogs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

[Sassy_Social_Share]