Was gibt‘s Neu­es zum Tiger­tem­pel?


Eingelegte Tiger Babies im Tigertempel in Thailand - aus ihnen wollte wohl Tigerwein produziert werden
Was die Polizei entdeckte © picture alliance

Erst ein­mal möch­te ich Euch allen herz­lich dan­ken, für die inter­es­san­te und offe­ne Dis­kus­si­on, die mein Bei­trag zu dem erschüt­tern­den Skan­dal um den Tiger­tem­pel aus­ge­löst hat. Eure Kom­men­ta­re, Eure Mei­nung und auch Eure Emo­tio­nen – vie­len Dank, dass ihr das alles geteilt habt.

Wie Ihr natür­lich noch wisst, mach­te die thai­län­di­sche Poli­zei bei einer Raz­zia grau­sa­me Fun­de, die dar­auf hin­wei­sen, dass der Tem­pel mas­siv in den ille­ga­len Han­del mit Tigern und Tiger­tei­len invol­viert war.

Tote Tigerb­abies und Tiger­ma­mas mit Milch

Die Lis­te des mög­li­chen Beweis­ma­te­ri­als, das bei der Raz­zia sicher­ge­stellt wur­de, liest sich wie ein Hor­ror­film:

  • 60 tote Tigerb­abies, eini­ge gefro­ren, eini­ge in Essig ein­ge­legt. Die Ein­ge­leg­ten soll­ten wohl, so der Ver­dacht der Ermitt­ler, als soge­nann­ter Tiger­wein ver­kauft wer­den;
  • Tiger­fel­le lagen in dem Haus des Tem­pel­vor­ste­hers;
  • 10 der weib­li­chen Tiger hat­ten Milch, was bedeu­tet, dass sie kürz­lich gebo­ren hat­ten. Aber kei­ne Jun­gen dazu! Der Tem­pel hat zwar eine offi­zi­el­le Zoo-Lizenz, aber kei­ne Zuchter­laub­nis.
  • In einem Fahr­zeug, das gera­de den Tem­pel ver­las­sen woll­te, wur­den zwei Tiger­fel­le und hun­der­te von Amu­let­ten mit Tiger­tei­len gefun­den.

Ich fra­ge mich: Wie will und kann man das noch schön oder gar weg reden?! Auch für die Regie­rung in Thai­land sind das schla­gen­de Bewei­se dafür, dass im Tem­pel Kri­mi­nel­le am Werk waren.

Mir und vie­len ande­ren drängt sich mit jeder ein­zel­nen die­ser grau­sa­men Ent­hül­lun­gen natür­lich die Fra­ge auf:

War­um wur­de der Tiger­tem­pel so lan­ge gedul­det?

Wir vom WWF und vie­le ande­re Umwelt- und Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen in Thai­land haben schon län­ger die Behör­den dar­auf gedrängt, den Tem­pel bit­te näher unter die Lupe zu neh­men und hin­ter die Kulis­sen die­ser Tou­ris­ten­at­trak­ti­on zu schau­en. Dies ist jah­re­lang nicht gesche­hen – statt­des­sen bekam der Tiger­tem­pel zu unse­rem Schre­cken sogar eine Zoo-Lizenz. Das ist nicht nur mit Kor­rup­ti­on zu erklä­ren. Hun­der­tau­sen­de von Mön­chen in Thai­land genie­ßen tra­di­tio­nell gro­ßen Respekt – und vie­le Pri­vi­le­gi­en. Der Staat ging bis­her nur ungern gegen Mön­che vor.

Was bei der Razzia gefunden wurde: Polizist präsentiert eines der Tigerbabies aus dem berüchtigten tigertempel in thailand
Was bei der Raz­zia gefun­den wur­de: Poli­zist prä­sen­tiert eines der Tigerb­abies © pic­tu­re alli­an­ce

Das scheint sich unter der Mili­tär­re­gie­rung jetzt zu ändern. Die Lis­te der Skan­da­le um Tem­pel und Mön­che ist lang. Die Vor­wür­fe gehen von Kor­rup­ti­on bis zu Geld­wä­sche und Dro­gen – und beim Tiger­tem­pel eben um den drin­gen­den Ver­dacht von Tiger­han­del.

Es geht hier nicht dar­um, Mön­che und den Sta­tus, den sie genie­ßen, zu ver­ur­tei­len. Aber es sind und blei­ben auch nur Men­schen, in all ihrer Ver­führ­bar­keit, mit all ihren Las­tern. Und es gibt gute und schlech­te unter ihnen.

Die Hoff­nung: Ändert sich die Hal­tung zu Wild­tier­ver­bre­chen?

Viel­leicht ändert sich aber auch all­mäh­lich eine Hal­tung. Der welt­wei­te Druck, mas­si­ver gegen Wil­de­rei und ille­ga­len Wild­tier­han­del vor­zu­ge­hen, wächst erheb­lich. Auch die thai­län­di­schen Behör­den gera­ten stark in den Fokus, end­lich vehe­men­ter und deut­li­cher gegen Wild­tier­ver­bre­chen vor­zu­ge­hen.

Umso mehr habe ich mich über die Nach­richt gefreut, dass im benach­bar­ten Myan­mar der berüch­tig­te Wild­tier­markt von Mong La geschlos­sen wer­den soll. Auf Anord­nung der Regie­rung! Das macht es so außer­ge­wöhn­lich – plötz­lich spre­chen sich Regie­run­gen offi­zi­ell gegen den höchst kri­mi­nel­len Wild­tier­han­del aus. Ich hof­fe sehr, dass dies ein Zei­chen ist, dass unser Kampf gegen Wil­de­rei und ille­ga­len Wild­tier­han­del wei­ter Früch­te trägt.

Wie es mit dem Tiger­tem­pel wei­ter­ge­hen muss

Wie es jetzt mit dem Tiger­tem­pel wei­ter­geht, ist noch nicht ganz klar. Über die omi­nö­se Zoo-Lizenz könn­ten die Tiger eines Tages sogar über Umwe­ge wie­der in den Tem­pel zurück­keh­ren. Wenn sich die Vor­wür­fe wegen Tiger­han­dels erhär­ten, dann glau­ben und hof­fen wir aber, dass dies nicht statt­fin­det  — zumal gegen den Tem­pel jetzt auch wegen ille­ga­ler Land­nut­zung ermit­telt wird. Tei­le des Tem­pels befin­den sich anschei­nend auf Flä­chen, die eigent­lich für Wald- und Land­wirt­schaft vor­ge­se­hen waren.

Was wir nun wol­len

Wir hof­fen, dass die thai­län­di­sche Poli­zei alle Bewei­se gegen den Tem­pel gründ­lich unter­sucht und die Ver­ant­wort­li­chen mit aller Här­te des Geset­zes bestraft wer­den. Wir for­dern, dass alle ande­ren Insti­tu­tio­nen, die in Thai­land Tiger hal­ten, eben­falls über­prüft wer­den. Die Behör­den müs­sen eng mit ver­trau­ens­wür­di­gen Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen zusam­men­ar­bei­ten, damit die befrei­ten Tiger jetzt auch in ange­mes­se­nen Bedin­gun­gen gehal­ten wer­den.

Mehr Tiger im Wald als hin­ter Git­tern!

Und natür­lich hof­fen wir instän­dig, dass durch die bedrü­cken­den Ereig­nis­se um den Tiger­tem­pel auch die Auf­merk­sam­keit wie­der mehr dar­auf gerückt wird, wor­auf es uns ankommt: den Schutz der Tiger in frei­er Wild­bahn.

Und gera­de Thai­land hat schon heu­te ein groß­ar­ti­ges Netz von Natio­nal­parks und Schutz­ge­bie­ten. Ich freue mich schon sehr dar­auf, wenn ich irgend­wann sagen kann: Thai­land hat mehr Tiger in sei­nen Wäl­dern als hin­ter Git­tern.

Was ihr tun könnt?

Wenn ihr in Thai­land seid – freut euch dar­über, es ist ein wun­der­ba­res Land, das ich lie­be. Aber bit­te lasst Euch nicht in irgend­wel­che Tem­pel oder ande­re Orte mit ein­ge­sperr­ten Tigern locken. Es sind kei­ne Strei­chel­tie­re son­dern majes­tä­ti­sche Raub­kat­zen, die in die freie Wild­bahn, in einen Lebens­raum, der ihnen und ihren Lebens­ge­wohn­hei­ten ange­mes­sen ist, gehö­ren. Bit­te unter­stützt also sol­che frag­wür­di­gen Ein­rich­tun­gen nicht mit Eurem Besuch – egal, unter wel­chem Vor­wand, mit wel­cher Begrün­dung sie Euch locken. Wir Men­schen möch­ten immer ger­ne anfas­sen und besit­zen – doch man­che gro­ße Tat liegt wahr­lich dar­in, sie nicht zu tun.

Hoch­in­ter­es­sant fin­de ich in die­sem Zusam­men­hang die Dis­kus­si­on des For­eign Cor­re­spondents’ Club of Thai­land mit dem bekann­ten Natur­schüt­zer Edwin Wiek von Wild­life Fri­ends Thai­land und zwei Frei­wil­li­gen des Tiger­tem­pels – sehens­wert!

Vorheriger Beitrag Kuh der Woche: Brexit - Keep Calm!
Nächster Beitrag Kuh der Woche: Bäriges Jubiläum
Avatar

Über mich
Kathrin Samson

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich an Wald- und Artenschutzprojekten in Südasien. An dieser Aufgabe darf ich mit bereichernden Menschen aus aller Welt wachsen - und manchmal auch scheitern. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es eben nicht egal ist, wie wir Menschen uns der auf Welt benehmen. Gleichzeitig glaube ich fest daran, dass wir es besser können. Uns muss klar sein, dass jeder Schritt, den wir gehen, jede Entscheidung, die wir treffen, Konsequenzen hat. Für uns und unseren Planeten. Wenn ich jeden Tag Fleisch essen muss, dann wird irgendwo am anderen Ende der Welt Regenwald abgeholzt. Der Verlust der Wälder verändert wiederum unser Klima und das betrifft uns alle. Alles hängt zusammen und wir sind ein Teil dieser Welt – genauso wie jeder Wald, jeder Vogel, jeder Fisch oder Elefant. Dieses Bewusstsein muss Grundlage unseres täglichen Handelns werden – das ist die Basis meiner Arbeit.

7 Kommentare

  1. Avatar
    Helmut
    1. Juli 2016
    Antworten

    Das ist eine ganz üble Hexen­jagd, ohne rea­le Hin­ter­grund­in­fos!
    Schlim­mer als Bild­zei­tung…

    Z.B.: “tote Tigerb­abies”: liegt das nicht ev. an der feh­len­den “Zuchter­laub­nis”?
    Was sol­len die wohl mit den Babys machen, wenn ihnen nicht erlaubt ist, wel­che zu haben? Der Irr­sinn der Büro­kra­tie ist bei uns schon übel genug, aber dort poten­ziert er sich gele­gent­lich um ein Viel­fa­ches!

    Tiger­fel­le”: sol­len die die ver­bren­nen, wenn ein Tiger stirbt?

    Und ganz all­ge­mein: ich war zwar (lei­der) nicht dort (ken­ne das Land aber ein biss­chen), aber bis jetzt habe ich etli­che Berich­te gele­sen, wie har­mo­nisch das Leben der Tiger mit den Mön­chen war.

    Klar, es ist kein Leben in der frei­en Natur, aber, jetzt mal im Ernst: wo bit­te soll das denn statt­fin­den?
    Und so eine Art Frei­lauf­zoo erscheint mir zumin­dest wesent­lich bes­ser, als die der­zei­ti­ge Lösung: näm­lich GAR KEINE!
    Dank EUCH!
    Wo sind denn die Tiger jetzt?
    Und glaubt Ihr im Ernst, dass es ihnen jetzt bes­ser geht?

    • Avatar
      Kathrin
      2. Juli 2016
      Antworten

      Hal­lo Hel­mut, vie­len Dank für dei­ne Mei­nungs­äu­ße­rung. Ich wer­de trotz­dem wei­ter­hin mit aller Kraft dafür arbei­ten, dass es Tiger in frei­er Wild­bahn geben kann und nicht nur hin­ter Git­tern. Dafür gilt es eben auch den ille­ga­len Han­del mit Wild­tie­ren und Wild­tier­pro­duk­ten zu stop­pen. Mei­ne und die Auf­fas­sung des WWF ist es nun mal, dass alles getan wer­den muss, um bedroh­te Arten in frei­er Wild­bahn, gemein­sam mit der loka­len Bevöl­ke­rung vor Ort, mit den ent­spre­chen­den Regie­run­gen und in engs­ter Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen und wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen lang­fris­tig zu schüt­zen.
      Lie­ben Gruß
      Kath­rin

  2. Avatar
    L.A.
    1. Juli 2016
    Antworten

    Hal­lo Kath­rin,

    es ist schön, dass der WWF ein Update bringt, die meis­ten ande­ren Bericht­erstat­ter haben bereits das Inter­es­se ver­lo­ren (Auch nach Anfra­gen bei Repor­tern von zB BBC wur­de gesagt die Tiger wur­den aus dem Tem­pel gebracht und jetzt sehen sie kei­nen Bedarf mehr die Geschich­te wei­ter zu ver­fol­gen).
    Die bei­den Haupt­in­vol­vier­ten Orga­ni­sa­tio­nen Cee4life (Sybel­le Fox­croft) und Wild­life Fri­ends Foun­da­ti­on Thai­land (Edwin Wiek) haben anschei­nend bis jetzt kei­ne Befug­nis die Ret­tungs­sta­ti­on der Tiger zu betre­ten. Wie kann sowas sein? Jeg­li­che Infor­ma­tio­nen die wir bekom­men sind ent­we­der aus den thai­län­di­schen Nach­rich­ten oder Cee4life die sagen sie hät­ten mit jeman­dem gere­det der vor Ort ist. Die Film­auf­nah­men in den Nach­rich­ten zei­gen ein eher erschre­cken­des Bild von den Bedin­gun­gen und Zustän­den der Tiger in ihrem neu­en Zuhau­se. Cee4life ruft die Leu­te zum Spen­den auf, da DNP anschei­nend nicht genug Fut­ter hat die Tiger zu ver­sor­gen ohne die Tiger seit dem Tem­pel gese­hen zu haben. Anstatt kla­re Aus­sa­gen und Bewei­se für das Wohl­be­fin­den der Tie­re zu brin­gen, zie­hen die Anhän­ger von Cee4life die Auf­merk­sam­keit auf Neben­kriegs­schau­plät­zen wie gebas­tel­te Anhän­ger aus gefun­de­nen Tiger­kral­len­split­tern der Vol­un­tee­re.
    Ich fin­de es sehr mutig von den bei­den Vol­un­tee­ren sich einem öffent­li­chen Inter­view zu stel­len. Es gab im Vor­feld eini­ge Gesprä­che mit Edwin Wiek und ich bin froh, dass Wiek eine Auf­klä­rung der Situa­ti­on und Zusam­men­ar­beit för­dern will. Fox­crofts Fra­gen und Abschwei­fun­gen über ihren Report in dem Inter­view tra­gen nicht wirk­lich zu einer Auf­klä­rung bei und wer­den bald vom Mode­ra­tor und schließ­lich von Wiek abge­wie­sen. Wiek ant­wor­tet sie hät­te copy and pas­te benutzt und jeder kann sehen wie deut­lich die Abnei­gun­gen die­ser bei­den Orga­ni­sa­tio­nen gegen­ein­an­der sind. Auf die Fra­ge ob Wiek, hät­te er die Wahl die Situa­ti­on noch­ein­mal neu zu ent­schei­den, genau­so alle Tiger aus dem Tem­pel geholt hät­te, zögert er.
    Haben wir also fol­gen­de Situa­ti­on?
    ‑alle Tiger wur­den abge­holt durch Mit­ar­beit von WFFT und cee4life
    ‑nie­mand hat Zutritt zu dem neu­en Auf­ent­halts­ort, nicht­mal die bei­den Orga­ni­sa­tio­nen die für die Abho­lung gesorgt haben
    ‑dadurch kann auch nie­mand zuver­läs­si­ge Aus­sa­gen über den Zustand der Tie­re geben
    ‑es gibt Gerüch­te, dass mind. ein Tiger bereits ver­stor­ben ist
    WFFT und cee4life sind im Streit mit­ein­an­der
    ‑cee4life ruft zu einer gro­ßen Spen­den­ak­ti­on für die Tiger auf,
    ‑zeit­gleich sind immer noch über 500 Tie­re im Tem­pel ohne gesi­cher­ter Ver­sor­gung, über die aber kein Wort ver­lo­ren wird
    ‑über die Ver­haf­tung oder Bestra­fung des Abts oder ande­ren Ver­ant­wort­li­chen hören wir nichts

    Über die gan­ze Sache legt sich ein Schlei­er aus Undurch­sich­tig­keit und Ver­ges­sen.
    Lie­be Grü­ße
    Lara

  3. Avatar
    L.A.
    1. Juli 2016
    Antworten

    Ich habe gera­de erfah­ren, dass heu­te ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter des Tem­pels zu den bei­den Sta­tio­nen gehen durf­ten und eini­ge Repor­ter anwe­send waren:
    http://www.bangkokpost.com/news/general/1024977/big-cats-in-trouble

    Zwei Tiger sind lei­der ver­stor­ben, doch ande­re schei­nen sich lang­sam anzu­pas­sen.

  4. Avatar
    Kathrin
    2. Juli 2016
    Antworten

    Hal­lo Lara,
    vie­len Dank für dei­ne enga­gier­te Kom­men­tie­rung. Eine Sor­ge scheint sich ja glück­li­cher­wei­se auf­ge­löst zu haben: es wird wei­ter­hin über den Skan­dal um den Tiger­tem­pel und die Fra­ge nach dem „wie geht es wei­ter?“ berich­tet. Natür­lich hof­fe auch ich, dass es den aus dem Tem­pel ent­fern­ten Tigern und den ande­ren Tie­ren, die dort gehal­ten wur­den, soweit gut geht und sie sich erho­len. Ich bin nach wie vor froh und erleich­tert, dass die thai­län­di­schen Behör­den nun dem drin­gen­den Ver­dacht nach­ge­hen, dass der soge­nann­te Tiger­tem­pel in den Wild­tier­han­del ver­strickt ist. Wie Du weißt sind Wil­de­rei und Wild­tier­han­del einer der Haupt­grün­de, war­um Tiger und vie­le ande­re Tie­re vor dem Aus­ster­ben ste­hen. In Thai­lands Nach­bar­län­dern Kam­bo­dscha, Laos und Viet­nam sind Tiger schon so gut wie aus­ge­rot­tet. Und ich hof­fe mich jetzt bald wie­der auf mei­ne Haupt­ar­beit kon­zen­trie­ren zu kön­nen – näm­lich mit den Part­nern vor Ort alles dafür zu tun, dass der Tiger in frei­er Wild­bahn nicht aus­ster­ben muss.
    Alles Lie­be
    Kath­rin

  5. Avatar
    L.A.
    17. September 2019
    Antworten

    Gut drei Jah­re sind ver­gan­gen seit mei­nem letz­ten Post. Was gibt es neu­es zu den Tigern vom Tem­pel? Ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter und Vol­un­teer haben immer wie­der gesagt, dass es den Tigern bei DNP nicht gut geht und sie unter den schlech­ten Zustän­den der engen Gehe­ge lei­den. Durch gesam­mel­te Spen­den konn­ten wir zwar 2 grö­ße­re Gehe­ge bau­en und Fut­ter spen­den, aber dies ist viel zu wenig um allen Tigern bes­se­re Lebens­um­stän­de zu bie­ten. Bei jedem Besuch haben wir wei­te­re Tiger gese­hen die krank waren oder ver­las­se­ne Gehe­ge von bereits ver­stor­be­nen. Inzwi­schen gibt es auch offi­zi­el­le Zah­len: die Hälf­te der Tiger sind bereits gestor­ben!
    http://www.fortigers.org/post/more-than-half-the-tiger-temple-tigers-reported-dead
    Dies war kei­ne Ret­tungs­ak­ti­on…
    Ich hof­fe durch die neu­en Nach­rich­ten in den Medi­en wird den Tigern wie­der mehr Auf­merk­sam­keit geschenkt und nach über drei Jah­ren end­lich die Hil­fe bereit­ge­stellt die die­se Tie­re brau­chen.
    Alles Lie­be
    L.A.

  6. Avatar
    L.A.
    23. September 2019
    Antworten

    Am Frei­tag wur­de bei DNP eine Pres­se­kon­fe­renz gehal­ten um Aus­kunft zu der Todes­ra­te der Tiger zu geben. 86 von 147 Tigern sind inner­halb von 3 Jah­ren ver­stor­ben. Der Höhe­punkt der Pres­se­kon­fe­renz: Eine Begut­ach­tung der ver­stor­ben, zer­hack­ten und in Form­alde­hyd ein­ge­leg­ten Tiger, deren Kör­per­tei­le respekt­los mit Eisen­ha­ken aus dem blau­en Plas­tik­ton­nen gezerrt wur­den. Ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­ter vom Tiger­tem­pel vor Ort haben Auf­nah­men gemacht und sind dabei an ihre Gren­zen gekom­men (War­nung die Bil­der ent­hal­ten Auf­nah­men von zer­setz­ten Kada­ver­tei­len):
    https://www.facebook.com/julianne.chisholm.5/videos/pcb.2741477492532117/2741473855865814/?type=3&theater

    86 Tiger in 3 Jah­ren! Wie kann es sein, dass DNP ver­stor­be­ne Tiger in Form­alde­hyd auf­be­wahrt und dem Tem­pel vor 3 Jah­ren vor­ge­wor­fen wur­de es wür­de Tiger­wein her­ge­stellt wer­den als man die 40 Tiger­jun­ge mit Tot­ge­bur­ten zu Doku­men­ta­ti­ons­zwe­cken auf­be­wahrt hat­te?

    https://www.facebook.com/julianne.chisholm.5/videos/2742454962434370/

    Eine Mit­ar­bei­te­rin von Cee4life hat inzwi­schen ein State­ment geschrie­ben, dass die Weg­nah­me der Tiger vom Tem­pel ein gro­ßer Feh­ler war und distan­ziert sich klar von der Lei­te­rin Cee4live Sybel­le Fox­croft. Die Spen­den die Cee4life für die Tiger gesam­melt hat­ten sind ver­schwun­den und sie waren, nach­dem die Tiger zu DNP gebracht wur­den, nicht ein­mal auf dem Grund­stück von DNP erlaubt.
    https://www.facebook.com/ledonna.james.313/posts/122770835779860

    @Kathrin , kannst du bit­te dar­über berich­ten? Es muss etwas unter­nom­men wer­den, damit nicht auch noch die letz­ten 61 Tiger jäm­mer­lich ver­re­cken 🙁
    Eine ver­zwei­fel­te
    Lara

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.