Alle Beiträge zum Schlagwort

wilderei


Goril­las sind uns Men­schen sehr ähn­lich. Nicht nur gene­tisch. Unter­halt­sa­mes, Wis­sens­wer­tes und Trau­ri­ges über unse­re haa­ri­ge Ver­wandt­schaft.

Das süd­west­li­che Spitz­maul­nas­horn (Dice­ros bicor­nis bicor­nis) wur­de auf der Roten Lis­te der Welt­na­tur­schutz­uni­on (IUCN) von gefähr­det auf gering gefähr­det her­ab­ge­stuft.

Der Tod der wei­ßen Giraf­fen ist erschüt­ternd — aber nur ein Sym­ptom eines viel grö­ße­ren Pro­blems.

Maya Yogi wur­de mit dem Tod bedroht. Schließ­lich war sogar ein Preis auf ihren Kopf aus­ge­setzt. Heu­te ist es anders hier im soge­nann­ten Kha­ta-Kor­ri­dor In Nepal. Ganz anders.

Fle­der­mäu­se gel­ten als wahr­schein­li­cher Ursprung des Coro­na­vi­rus Covid-19. Wie häu­fig pas­siert es, dass Tie­re Men­schen infi­zie­ren?

Jetzt reden gera­de sehr vie­le Men­schen über Pan­go­li­ne. Weil der Coro­na­vi­rus von Schup­pen­tie­ren stam­men könn­te. Kak­ten über ein wahr­haft ein­zig­ar­ti­ges Tier.

Im Jahr 2018 fie­len noch 769 Nas­hör­ner der Wil­de­rei in Süd­afri­ka zum Opfer. 2019 waren es “nur” noch 594. Das ist ein gro­ßer Erfolg.

Ran­ger ist der Traum­be­ruf vie­ler Kin­der. Doch Wild­hü­ter zu sein ist extrem gefähr­lich und echt hart. So sieht der All­tag eines Ran­gers aus.

11,9 Ton­nen geschmug­gel­te Schup­pen hat der Zoll in Chi­na aus dem Ver­kehr gezo­gen. Tau­sen­de Schup­pen­tie­re muss­ten ster­ben. Die gute Nach­richt: jetzt end­lich hat die Poli­zei zwei Ver­däch­te fest­ge­nom­men.

In den kom­men­den Mona­ten wer­den wir unse­re Akti­vi­tä­ten im Selous ver­stär­ken, um „Zero Poa­ching“ oder “Null Wil­de­rei” zu errei­chen.