#StopP­lastic­Pol­lu­ti­on: War­um wir mit Kel­ly und Niks­Da nach Viet­nam gehen


Plastikmüll seepferdchen
Das Meer leidet © Justin Hofman / WWF

Mit zwei You­Tubern nach Viet­nam: Ich bin auf­ge­regt und freue mich. Aber was heißt freu­en: Eigent­lich bin ich sau­er. Rich­tig sau­er. Viet­nam ist eines der Län­der, aus denen der meis­te Plas­tik­müll im Meer lan­det. Mit den bekann­ten üblen Fol­gen.

Genau des­halb Fah­ren wir mit Kel­ly und Niks­Da dort­hin. Zu einer der Quel­len des Plas­tik-Übels, auf die viet­na­me­si­sche Insel Pho Quoc. Das war mal ein rich­ti­ges Para­dies. Mitt­ler­wei­le ver­sinkt dort alles im Plas­tik­müll. Wo man hin­guckt: Flüs­se, Kanä­le und Meer sind voll davon. Es ist ein­fach zu krass.

Com­mu­ni­ty Power gegen den Plas­tik­müll

Wir – also wir alle — kön­nen dar­an rüt­teln, kön­nen etwas bewe­gen, vie­les ändern, auch die Plas­tik­flut stop­pen. Dafür brau­chen wir aber ganz drin­gend mehr Auf­merk­sam­keit! Mehr Men­schen müs­sen wis­sen, was da los ist. Und das schaf­fen wir, wenn Influ­en­cer in ihren Vlogs und auf Insta­gram die Pro­ble­me zei­gen. Die­se – Eure – Power bringt nicht nur unse­re Soci­al Media Kanä­le zum Über­quel­len, son­dern setzt auch wirk­lich etwas in Gang. Das wis­sen wir spä­tes­tens, seit­dem wir mit Simon Unge und Joseph im Ama­zo­nas waren.

Zwei Rich­ti­ge: Kel­ly und Niks­Da

Mit Kel­ly aka mis­ses­vlog waren wir schon mal unter­wegs. Sie passt zu uns, davon waren wir sofort über­zeugt. Weil sie glaub­wür­dig und unver­stellt für den Umwelt­schutz ein­steht. Und Niks­DA hat bei unse­rem #ear­t­ho­ver­s­hoot­day mit­ge­macht und sich mit den Aus­wir­kun­gen des Fleisch­kon­sums auf die Umwelt beschäf­tigt. Er brennt genau­so wie Kel­ly für die Natur und erreicht mit sei­ner Musik noch­mal ganz ande­re Fol­lo­wer.

Bei­de dre­hen, sagen und schrei­ben übri­gens natür­lich, was sie wol­len. Wir scrip­ten nichts und las­sen uns über­ra­schen: Die You­Tuber sol­len mit ihren eige­nen Augen sehen, was da los ist, und so berich­ten, wie sie es emp­fin­den. Damit Ihr es durch ihre Augen sehen könnt! Wir bezah­len die You­Tuber auch nicht, das könn­ten wir gar nicht. Wir über­neh­men ledig­lich die Rei­se­kos­ten.

Ja, wir müs­sen flie­gen (und fin­den das selbst doof)

Das Gan­ze wird natür­lich kei­ne Urlaubs­rei­se. Es wer­den super anstren­gen­de Tage, mit ganz klei­nem Team und mög­lichst wenig Auf­wand.
Außer­dem, ganz ehr­lich: Flie­gen ist sch… Naja, wisst ihr selbst. Flie­gen ver­ur­sacht einen extrem gro­ßen CO2 Fuß­ab­druck. Wir beim WWF ver­mei­den es, wo immer wir kön­nen. Das heißt, wir flie­gen nur, wenn es wirk­lich gar nicht anders geht. Wir glau­ben aber, dass es sich die­ses Mal lohnt. Aber natür­lich kom­pen­sie­ren wir unse­re Flü­ge. In die­sem Fall bei Atmos­fair.

War­um Viet­nam

See­kü­he, Schild­krö­ten, Kra­ken, See­pferd­chen und tau­sen­de bun­te Fische schwim­men vor Pho Quoc– im Müll. Die Insel, mit­ten zwi­schen Mee­res­schutz­ge­bie­ten, war bis vor zehn Jah­ren noch ursprüng­lich und ver­schla­fen. Heu­te wird sie von Tou­ris­ten und deren Müll über­schwemmt. Tüten, Becher, Stroh­hal­me, Ver­pa­ckun­gen… alles ist aus Plas­tik. Alter­na­ti­ven gibt es nicht. Und der Müll kos­tet nicht nur den Tie­ren vor Ort das Leben. Mit dem gan­zen Plas­tik ist Phu Quoc heu­te schon total über­for­dert. Doch es kommt noch schlim­mer: Viet­nam will aus Pho Quoc einen gigan­ti­schen Feri­en­park machen.

Plastik Vietnam: Müllkippe
Müll­kip­pe in Viet­nam © Bern­hard Bau­ske / WWF

#StopP­lastic­Pol­lu­ti­on: Mit­ten­drin (im Müll)

Gemein­sam mit Kel­ly und Niks­Da wol­len wir uns das Gan­ze genau anse­hen. Sehen, wie der Plas­tik­müll vom Land ins Meer gelangt. Die offe­nen, unge­si­cher­ten Müll­kip­pen begut­ach­ten. Und her­aus­fin­den, was wir in Deutsch­land damit zu tun haben. Wir alle kön­nen übri­gens etwas tun: Als Konsument*innen kön­nen wir dafür sor­gen, dass die Nach­fra­ge nach Ein­weg­pro­duk­ten oder Pro­duk­ten mit sinn­lo­ser Plas­tik­ver­pa­ckung gegen Null sinkt.

Also: Lasst uns etwas ändern und ganz genau hin­gu­cken!

Und DANKE an Kel­ly und Niks­Da, dass ihr dabei seid! Und DANKE, dass ihr unse­re Peti­ti­on unter­stützt! #StopP­lastic­Pol­lu­ti­on

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Hunger: Der Boden ist die Lösung
Nächster Beitrag #StopPlasticPollution: Ist das mein Plastikmüll im Meer?

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.