#Pan­da­Li­ve: Die SPD & Bar­ba­ra Hend­ricks im Inter­view zur Bun­des­tags­wahl


Knapp zwei Wochen vor der Bun­des­tags­wahl woll­ten wir es von der SPD genau­er wis­sen. Inwie­fern fin­den sich Aus­sa­gen zu Natur- und Umwelt­schutz bei den Sozi­al­de­mo­kra­ten wie­der? In der drit­ten Fol­ge unse­rer Live-Inter­view-Rei­he fra­gen wir bei der Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks genau­er nach.

Sie kommt pünkt­lich und ent­spannt. Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Dr. Bar­ba­ra Hend­ricks stell­te sich den Fra­gen des WWF und sei­ner Com­mu­nities auf Face­book, Twit­ter und You­tube. Der WWF will die Fra­gen stel­len, die es beim #tvdu­ell zwi­schen Mer­kel und Schulz nicht gege­ben hat (#fra­gen­die­feh­len).

Die deut­schen Kli­ma­zie­le in Gefahr?

Im Gespräch wirk­te Bar­ba­ra Hend­ricks offen und sag­te, dass sie und ihr Minis­te­ri­um in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren durch­aus viel ange­scho­ben und erreicht hät­ten. Abso­lu­tes High­light sei der Abschluss des Pari­ser Kli­ma­schutz­ab­kom­mens gewe­sen.

Grund genug für uns und die User, sofort nach­zu­ha­ken. Denn: Eine am Tag des Live­streams ver­öf­fent­lich­te Stu­die der Denk­fa­brik „Ago­ra Ener­gie­wen­de“ stellt fest, dass Deutsch­land sei­ne Kli­ma­zie­le dras­ti­scher ver­feh­len wird als bis­lang ange­nom­men. Statt der zuge­sag­ten Treib­haus­gas­min­de­rung von 40 Pro­zent gegen­über 1990 wer­de mit den bis­her beschlos­se­nen Maß­nah­men nur 30 bis 31 Pro­zent erreicht. Das kom­men­tier­te die Minis­te­rin wie folgt:

 

Nach­hol­be­darf im Ver­kehrs­sek­tor

Wir müs­sen auf jeden Fall noch nach­le­gen und das wird die neue Bun­des­re­gie­rung 2018 auch tun müs­sen. Trotz­dem, immer aus­schließ­lich die Koh­le­kraft­wer­ke zu betrach­ten, ist auch nicht ok. Da kön­nen sich ande­re hin­ter ver­ste­cken und z.B. im Ver­kehr nichts machen. Da haben wir noch den größ­ten Nach­hol­be­darf.“

Bar­ba­ra Hend­ricks sprach sich dar­über hin­aus für ein Ver­bot des Unkraut­ver­nich­tungs­mit­tels und Arten­kil­lers Gly­pho­sat aus. Auf die Nach­fra­ge, war­um dies bis­lang noch nicht gesche­hen sei, immer­hin sei sie ja seit vier Jah­ren in Regie­rungs­ver­ant­wor­tung, ver­wies sie auf ihren Kol­le­gen im Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um. Beim The­ma Arten­schutz und bio­lo­gi­sche Viel­falt setzt sie auf Kon­ti­nui­tät und sieht hier nur lang­fris­tig eine Chan­ce.

Bun­des­tags­wahl: Die WWF Com­mu­ni­ty fragt nach

Die WWF-Com­mu­ni­ty betei­lig­te sich erneut aktiv mit Fra­gen und Kom­men­ta­ren. Auf die Fra­ge, was sie am Zustand der Erde am meis­ten erschre­cke, sag­te sie, dass sie die Unwet­ter-Kata­stro­phen in den USA aber vor allem auch in Asi­en erschüt­tert hät­ten. Außer­dem deu­te­te sie an, dass sie ger­ne noch wei­te­re vier Jah­re als Umwelt­mi­nis­te­rin arbei­ten wol­le.

Die Ver­spre­chen der SPD-Poli­ti­ke­rin

Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks © Jenny Schulz/ WWF
Die Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks © Jen­ny Schulz/ WWF

Zum Schluss gab Bar­ba­ra Hend­ricks dem WWF und sei­ner Com­mu­ni­ty noch ein Ver­spre­chen:

Im Unter­schied zum #TVDu­ell macht bei #Pan­da­li­ve der WWF die Vor­ga­ben, daher gab uns die Minis­te­rin am Ende des Gesprächs auch ein Ver­spre­chen:

1. Kli­ma­schutz­ab­kom­men ambi­tio­niert in Deutsch­land umset­zen.
2. Arten­viel­falt zurück­ge­win­nen.
3. Mee­re welt­weit schüt­zen (Hohe See)

Wir wer­den sie in den kom­men­den Jah­ren dar­an erin­nern 😉

Bun­des­tags­wahl 2017:
Wel­che Par­tei­en set­zen auf Umwelt­schutz?

Eine Über­sicht des WWF, inwie­weit die Par­tei­en und wel­che Schwer­punk­te sie im Natur- und Umwelt­schutz gesetzt haben, fin­det ihr hier.

Bar­ba­ra Hend­ricks war unser vier­ter Gast in der Inter­view-Rei­he #Pan­da­Li­ve.

Der Spit­zen­kan­di­dat der Lin­ken, Diet­mar Bartsch,  der Grü­nen-Poli­ti­ker Cem Özde­mir und der Kanz­ler­amts­mi­nis­ter der CDU, Peter Alt­mai­er waren bereits zu Gast bei #Pan­da­Li­ve.

 

 

Vorheriger Beitrag Wie zählt man Tiere in freier Wildbahn? Drei Methoden
Nächster Beitrag Die Rückkehr der Biber - acht Fakten über ein außergewöhnliches Nagetier
Avatar

Über mich
Marco Vollmar

Ich bin Panda-Fan und leidenschaftlicher Kommunikator in der Geschäftsleitung beim WWF Deutschland. Verantwortlich für die Kampagnen, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Kommunikation in den sozialen Kanälen, die Bildungsarbeit und das politische Lobbying. Vorher habe ich bei der Deutschen Welle das deutsche Radio- und Online-Programm geleitet. Ehrenamtlich engagiere ich mich für die Internationalen Journalistenprogramme IJP e.V. und organisiere jährlich einen Journalistenaustausch zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.