Schnee­leo­pard Num­mer zwei!


© Oliver Samson / WWF
Schneeleopardin Tinger wird besendert © Oliver Samson / WWF

Es ist noch nicht ganz Tag, als wir von auf­ge­reg­ten Rufen auf­ge­scheucht wer­den: Tin­ger! Ein zwei­ter Schnee­leo­pard, gefan­gen! Tin­ger, die vor zwei Jah­ren besen­der­te Leo­par­din, die immer noch das alte Sen­de­hals­band trägt! Ein unwahr­schein­li­ches Glück! Eupho­risch sprin­gen wir in die Jeeps. Es ist eine der Fal­len bei dem geris­se­nen Schaf.

Chimde bereitet die Betäubung vor © Oliver Samson / WWF
Chim­de berei­tet die Betäu­bung vor © Oli­ver Sam­son / WWF

Wie­der berei­tet unser mon­go­li­scher Kol­le­ge Chim­de https://blog.wwf.de/besenderung-schneeleopard/ die Betäu­bung vor, ruhi­ger als vor eini­gen Tagen. Es wird nichts schief gehen, wir sind uns sicher. Als auch wir näher her­an dür­fen, ist Tin­ger schon nar­ko­ti­siert. Chim­de hütet ihr altes Hals­band wie einen Schatz. Zwei Jah­re hat es Infor­ma­tio­nen gesen­det, danach sind die Bat­te­ri­en zu schwach, um Kon­takt auf­zu­bau­en. Nor­ma­ler­wei­se fällt das Hals­band dann ab. Bei Tin­ger ist das nicht pas­siert. Daten hat das Hals­band aber wei­ter auf­ge­zeich­net – wert­vol­le Infor­ma­tio­nen!

Es geht ihr gut

Das tief schla­fen­de Tier wird gemes­sen, gewo­gen, medi­zi­nisch ver­sorgt. Es ist in gutem Zustand. Wir wis­sen, dass Tin­ger mit dem Band um den Hals Jun­gen bekom­men hat, auch am Jagen hat es sie nicht gehin­dert. Das neue Hals­band liegt schon an

Sogar der sonst so grum­me­li­ge Dr. Munkhtog­tokh lacht. Zwei Leo­par­den, in einer Expe­di­ti­on und dann auch noch am letz­ten Tag, das gab‘s noch nie. „Ihr habt das Glück gebracht“, sagt Chim­de.

Wir kön­nen beob­ach­ten, wie Tin­ger noch leicht benom­men zurück in die Fels­land­schaft ver­schwin­det. Sie wird jetzt schla­fen, sagt Chim­de. Und wir wer­den wis­sen, wo. So wie wir ganz viel wis­sen wer­den, was sie in den nächs­ten bei­den Jah­ren tun wird.

Schneeleopard im verschwindet im Jarkalant © Oliver Samson / WWF
Tin­ger ver­schwin­det wie­der in den Ber­gen © Oli­ver Sam­son / WWF

Wir müs­sen zurück

Wir müs­sen uns beei­len, wir müs­sen heu­te nach Khovd, zurück in den Smog. Wir wer­den in den nächs­ten Tagen noch eini­ge CBOs im äußers­ten Nord­wes­ten besu­chen, ande­re Pro­jek­te des WWF Mon­go­lei, die nichts oder nur am Ran­de mit dem Schnee­leo­par­den zu tun haben.

Abschied vom Camp, Abschied von den Kol­le­gen. Noch ein­mal die­ser Blick.


Hier der 360 Grad Blick — ein­fach mal rein­kli­cken und umschau­en!

Es waren unglaub­li­che Tage in der West­mon­go­lei, kalt, inten­siv, herz­lich, lehr­reich, uner­war­tet erfolgreich.Wir wer­den zuhau­se alles tun, um die Arbeit der Kol­le­gen vom WWF Mon­go­lei bekann­ter zu machen. Damit sie wei­ter arbei­ten kön­nen. Für die Schnee­leo­par­den. Für Tin­ger.

Vorheriger Beitrag Schneeleopard: Schwarze Schatten für die Wilderer
Nächster Beitrag #NatureAlert: Wie geht es weiter mit Europas Naturschutz?
Avatar

Über mich
Oliver Samson

Journalist und jetzt Redakteur beim Panda - weil unverändert überzeugt, dass wir Menschen es besser hinkriegen können. Noch immer optimistisch mit guten Vorsätzen.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.