Reste zum Feste: Ofenschlupfer wie von Oma!


Reste: Ofenschlupfer aus Brotresten
Ofenschlupfer wie von Oma © Stefanie Wilhelm

Diese leicht abgewandelte, vegane Variante des schwäbischen Reste-Klassikers schmeckt übrigens genauso gut wie bei Oma. Versprochen!

Das Reste-Essen besteht vor allem aus trockenem Weißbrot, Äpfeln, Rosinen und Milch, was zusammen toll mit Vanille und Zimt harmoniert. Anstelle des Brots kann man auch Hefezopf, Panettone oder anderes helles Brot bzw. Gebäck verwenden, was halt gerade übrig ist.

Reste: Brot und Äpfel
Zu den Brotresten kommen Äpfel © Stefanie Wilhelm

Die Zutaten für 4 Portionen:

–       trockene/alte Weißbrot-Reste (z. B. Baguette, Ciabatta, aber auch Hefezopf)

–       3 Äpfel

–       übrig gebliebene Plätzchen (optional aber lohnenswert!)

–       Rosinen

–       500 ml Sojamilch (alternativ: 500ml Kuhmilch mit 2 Eiern verquirlt)

–       1 ½ EL Speisestärke

–       Mark einer  Vanilleschote

–       1 EL Zucker

–       1 Prise Salz

–       ½ TL Zimt

–       etwas Sonnenblumenöl für die Auflaufform

Zubereitung:

  1. Auflaufform mit etwas Sonnenblumenöl einfetten.
  2. Brot in dünne Scheiben schneiden und eine erste Schicht auf den Boden der gefetteten Form legen.
  3. Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen, in Scheiben schneiden und eng aneinander auf die Brotscheiben legen.
  4. Rosinen und zerbröselte Plätzchen darüber verteilen.
  5. Das Ganze nun noch einmal für eine zweite Schicht wiederholen.
  6. Sojamilch, Speisestärke, Vanille, Zucker, Salz und Zimt in einer Schüssel mit dem Schneebesen gut verrühren und über die Brot-Apfel-Schichten gießen.
  7. Nun die Auflaufform 30 Minuten bei 180° C (Ober-/Unterhitze) im Ofen „schlupfen“ lassen und backen.
  8. Dazu passen auch Vanilleeis oder Vanillesoße. Guten Appetit!
Reste: Brot und Äpfel übergießen
Klappt gut mit Sojamilch © Stefanie Wilhelm

PS: Das Rezept gelingt auch mit fast jedem anderem Obst, das zur Hand ist und gerade Saison hat. Wenn man Kirschen verwendet, heißt es übrigens im Schwäbischen „Kirschenmichel“!

Getreideerzeugnisse stehen nach Obst und Gemüse auf dem dritten Platz der am meisten weggeschmissenen Lebensmittel. Unfassbare 2 Millionen Tonnen dieser „Wegwerfartikel“ – meist Brot- und Backwaren – ließen sich aber vermeidbaren, wenn alle grundsätzlich sorgsamer mit den kostbaren Lebensmitteln umgehen würden.

Die Autorin und Bloggerin Stefanie Wilhelm (aka HealthyHappySteffi) hat mit uns Rezepte entwickelt, mit denen man Reste köstlich verzaubert. Die lassen nicht nur die Gaumen hüpfen, sondern lassen auch alle Wertschätzung erkennen: Für die Lebensmittel und für die Ressourcen, die wir für ein gutes Leben benutzen.

Die Reste-Rezepte beweisen: Altes Brot ist köstlich, wenn man weiß, wie man mit ihm umgeht. Und was man aus ihm machen kann. (Weitere Infos unter: WWF – Das große Wegschmeißen)

Hat es geschmeckt? Du hast andere Rezepte für das Kochen mit Resten? Schreibe uns!

Mehr Rezepte aus Resten gibt es hier!

 

Vorheriger Beitrag 10 Tipps, was es zur grünen Weihnacht geben darf - und was lieber nicht
Nächster Beitrag Die Ammer ist der Hammer - als WWF-Trainee im Voralpenland
Kerstin Weber

Über mich
Kerstin Weber

Mein Ziel ist es, mit kleinen Schritten die Welt zu verändern. Ich arbeite beim WWF gemeinsam mit meinem Team tagtäglich im Bereich der nachhaltigen Ernährung und Landwirtschaft. Ein Kernbereich, der im Alltagsleben oft untergeht, ist die massive Lebensmittelverschwendung, die in Deutschland noch immer viel zu groß ist. Jede unserer Konsumentscheidungen hat Einfluss auf Natur und Ressourcen. Ich möchte ein Bewusstsein für reflektierten Konsum schaffen. Jeder Schritt zählt!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.