Res­te vom Fes­te: Köst­li­ches aus dem alten Weih­nachts­mann


Reste: Weihnachtsmann und Plätzchen
Heute geht es dem Weihnachtsmann und den Plätzchen an den Kragen © Stefanie Wilhelm
Es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten, Umwelt­schutz in den All­tag zu inte­grie­ren. Eine ziem­lich effek­ti­ve, aber häu­fig über­se­he­ne, kann sogar äußerst köst­lich sein: die Ernäh­rung oder sagen wir’s kuli­na­risch, das gute Essen. Grund­sätz­lich näm­lich hat die Art, wie wir uns ernäh­ren und mit unse­ren Lebens­mit­teln umge­hen, erheb­li­chen Effekt aufs Kli­ma, auf die Arten­viel­falt, auf die wert­vol­len Was­ser­res­sour­cen der Erde und auf vie­les mehr. Mit die­sem Wis­sen hat die Autorin und Blog­ge­rin Ste­fa­nie Wil­helm für den WWF Rezep­te ent­wi­ckelt. Die las­sen nicht nur die Gau­men vor Ent­zü­cken hüp­fen, son­dern las­sen auch alle Wert­schät­zung erken­nen – für die Lebens­mit­tel und für die Res­sour­cen, die wir als Mit­tel für ein gutes Leben in Anspruch neh­men. Also: Auf in den Genuss!

Von wegen nur Res­te: Plätz­chen-Scho­ko-Bir­nen-Traum im Glas

Reste: Weihnachtsmann in Milch
Der schwimmt sogar in Milch © Ste­fa­nie Wil­helm

Ret­te sich, wer kann, vor den süßen Ver­su­chun­gen der Advents­zeit. Scho­ko­la­de in allen For­men und Ver­pa­ckun­gen, zusam­men mit selbst geba­cke­nen Plätz­chen gehö­ren zur Weih­nachts­zeit. Vie­le lie­ben das. Man­chen ist es zu viel. Ande­re über­le­gen, wohin mit den Res­ten. Vor­schlag: Wie wär’s mit einem lecke­ren Des­sert aus all die­sen Gaben. Pas­send für die kal­te Jah­res­zeit, wenn Freun­de und Fami­lie zu Besuch kom­men. Auch und gera­de schon tief im Neu­en Jahr.

Zuta­ten für 4–6 Por­tio­nen:

  • Plätz­chen
  • 80g Scho­ko-Weih­nachts­mann (Voll­milch oder Zart­bit­ter, je nach Geschmack)
  • 40g Spei­se­stär­ke
  • 20g Zucker
  • ½ Liter Milch (es gehen auch pflanz­li­che Milch­al­ter­na­ti­ven)
  • 1 gro­ße, (über-)reife Bir­ne (oder ande­res Obst)
  • Zimt
Reste: Schokonikolaus und Plätzchen
Sieht doch schon mal lecker aus © Ste­fa­nie Wil­helm

Zube­rei­tung:

  1.     Plätz­chen zer­brö­seln und auf vier gro­ße (oder sechs klei­ne) Gläser/Dessertschalen ver­tei­len.
  2.     Etwas von der Milch in eine Schüs­sel geben und Spei­se­stär­ke und Zucker ein­rüh­ren, bis sich alle Klum­pen auf­ge­löst haben.
  3.     Den Rest der Milch zusam­men mit der Weih­nachts­mann-Scho­ko­la­de lang­sam zum Kochen brin­gen. Die Scho­ko­la­de löst sich ziem­lich schnell auf.
  4.     Die kochen­de Scho­ko­milch von der Herd­plat­te neh­men und das Milch-Spei­se­stär­ke-Zucker-Gemisch mit einem Schnee­be­sen ein­rüh­ren. Die Mas­se wird ziem­lich schnell fest
    (das ist übri­gens das Rezept für selbst gemach­ten Pud­ding).
  5.     Pud­ding nun rasch in die Glä­ser fül­len (auf die Plätz­chen­res­te) und abküh­len las­sen.
  6.     Wäh­rend­des­sen eine Bir­ne in klei­ne Wür­fel­chen schnei­den und in einem Topf auf mitt­le­rer Stu­fe ca. 5 Minu­ten köcheln las­sen bis ein Kom­pott ent­steht. Eine Mes­ser­spit­ze Zimt dazu­ge­ben und gut umrüh­ren.
  7.     … den umwer­fen­den Duft genie­ßen …
  8. Anschlie­ßend den Kom­pott oben auf den Pud­ding geben und die Glä­ser noch mal kalt stel­len. Fer­tig!
Reste: Die fertige Santa Helene
Biss­chen Obst noch dazu — fer­tig © Ste­fa­nie Wil­helm

Hat geschmeckt? Ihr habt auch Rezep­te für Res­te? Schreibt es uns!

Vorheriger Beitrag #SaveSelous - Was wir 2016 gemeinsam erreicht haben & wie es weiter geht
Nächster Beitrag Keine Ölförderung (mehr) im Nationalpark Wattenmeer!
Kerstin Weber

Über mich
Kerstin Weber

Mein Ziel ist es, mit kleinen Schritten die Welt zu verändern. Ich arbeite beim WWF gemeinsam mit meinem Team tagtäglich im Bereich der nachhaltigen Ernährung und Landwirtschaft. Ein Kernbereich, der im Alltagsleben oft untergeht, ist die massive Lebensmittelverschwendung, die in Deutschland noch immer viel zu groß ist. Jede unserer Konsumentscheidungen hat Einfluss auf Natur und Ressourcen. Ich möchte ein Bewusstsein für reflektierten Konsum schaffen. Jeder Schritt zählt!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.