Re:publica 2016: Digi­ta­li­sie­rung und Kli­ma­schutz — geht das zusam­men?


Die Re:publica in Berlin 2016: Europe's most exciting conference on internet and society.
Was kann die Digitalisierung für den Umweltschutz? re:publica/Jan Zappner CC BY 2.0

Auf der re:publica 2016 haben wir und Licht­Blick mit span­nen­den Podi­ums­gäs­ten aus den Berei­chen Ener­gie, Mobi­li­tät, Ernäh­rung und Stadt­ent­wick­lung dis­ku­tiert, ob (und natür­lich: wie) die die Digi­ta­li­sie­rung einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz leis­ten kann.

Dazu hat­ten wir span­nen­de Prot­ago­nis­ten aus ver­schie­de­nen Arbeits­be­rei­chen ein­ge­la­den:

  • Nadi­ne Kuh­la von Berg­mann (TU Ber­lin), die sich mit moder­ner Stadt­ent­wick­lung beschäf­tigt
  • Dr. Ste­fan Ramm­ler (HBK Braun­schweig), der zu Mobi­li­tät und Digi­ta­li­sie­rung forscht und publi­ziert
  • Dr. Caro­la Strass­ner (FH Müns­ter), sie lehrt und arbei­tet zu den The­men Ernäh­rung und Öko­tro­pho­lo­gie
  • Chris­ti­an Appel, er lei­tet den Bereich For­schung und Ent­wick­lung bei Licht­Blick SE
Das hochkrätige Podium auf dem WWF Panel auf der Republica 2016 in berlin
Von Links: Voll­mar, Ramm­ler, Kuh­la von Berg­mann, Appel re:publica/Jan Zapp­ner CC BY 2.0

Nach einer kur­zen Ein­füh­rung durch Mode­ra­tor Mar­co Voll­mar ent­spann sich eine inter­es­san­te Dis­kus­si­on. „Die Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­ver­sor­gung ist die Vor­aus­set­zung für 100 Pro­zent Öko­strom“ sag­te dazu Chris­ti­an Appel, der Lei­ter For­schung und Ent­wick­lung bei Licht­Blick. „Nur so kön­nen die vola­ti­len Erneu­er­ba­ren mit Spei­chern und Ver­brau­chern ver­netzt, opti­miert und gesteu­ert wer­den, so dass wir zu jeder Zeit eine sicher Strom­ver­sor­gung haben. Die Lösung für die­se Her­aus­for­de­run­gen ist der von Licht­Blick ent­wi­ckel­te Schwarm­Di­ri­gent – eine ein­zig­ar­ti­ge IT-Platt­form im Ener­gie­markt“. Digi­ta­le Lösun­gen wie der Schwarm­Di­ri­gent von Licht­Blick kön­nen dazu bei­tra­gen, fos­si­le Ener­gie­trä­ger durch kli­ma­freund­li­che erneu­er­ba­re Ener­gi­en zu erset­zen.

Mobi­li­tät braucht Schub­um­kehr

Auch Autos fah­ren in Deutsch­land noch fast aus­schließ­lich mit Ver­bren­nungs­mo­to­ren, mit ent­spre­chen­dem CO2-Aus­stoß. „So wie bis­her kann es nicht wei­ter­ge­hen“ mein­te Prof. Ste­fan Ramm­ler. „Wir brau­chen in der Mobi­li­tät eine Schub­um­kehr.“ Er ist über­zeugt, dass die Mobi­li­täts­wen­de als Teil der Ener­gie­wen­de kom­men muss, aller­dings muss sie die ver­schie­de­nen Ver­kehrs­trä­ger intel­li­gent mit­ein­an­der ver­net­zen. Ein schlich­ter Ersatz von Autos mit Ver­bren­nungs­mo­tor durch Autos mit Elek­tro­an­trieb ist bei wei­tem nicht aus­rei­chend.

Ver­kehrs­mit­tel müs­sen sinn­voll mit­ein­an­der ver­knüpft wer­den und auf den indi­vi­du­el­len Ver­kehr soll­te – wo mög­lich – ver­zich­tet wer­den. Um einen Kli­ma­ef­fekt zu erbrin­gen muss der Strom für die Elek­tro­mo­bi­li­tät zudem aus erneu­er­ba­ren Ener­gi­en kom­men“, lau­tet Ste­fan Ramm­lers Fazit.

Kli­ma­schutz durch Essen

Die Erzeu­gung von Lebens­mit­tel ist ein wich­ti­ger Fak­tor unse­res Kli­ma-Fuß­ab­drucks. Ob durch die Digi­ta­li­sie­rung, die auch im Bereich Ernäh­rung auf allen Ebe­nen Ein­zug hält, ein Kli­ma­bei­trag geleis­tet wer­den kann, steht aller­dings noch aus. „Die ein­fachs­te Maß­nah­me durch die Ernäh­rung einen Bei­trag zum Kli­ma­schutz zu leis­ten, ist weni­ger Fleisch zu essen“, führt die Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­le­rin Prof. Caro­la Strass­ner aus — eine Über­zeu­gung, die wir schon lan­ge pro­pa­gie­ren.

Span­nen­de Ent­wick­lun­gen, wie die gemein­schaft­li­che Land­wirt­schaft, bei denen Men­schen sich lokal zusam­men­tun und sich einen Land­wirt ‚tei­len‘ nut­zen natür­lich digi­ta­le Platt­for­men. „Die CO2-Bilanz ist lei­der auch für lokal erzeug­te und in der Gemein­schaft ver­teil­te Erzeug­nis­se noch nicht unbe­dingt bes­ser, weil der Ver­brau­cher meist doch mit dem Auto auf den Hof fährt“, sagt Prof. Caro­la Strass­ner wei­ter. Ande­re, umwelt­freund­li­che Lie­fer- oder Abhol­mög­lich­kei­ten, ‑zum Bei­spiel mit dem Fahr­rad oder dem Elek­tro­au­to- könn­ten hier Abhil­fe schaf­fen.

Lichtblick und der WWF hatten auf der rpublica 2016 in berlin ein hochkarätiges Podium auf dem Panel aus den Bereichen Energie, Mobilität, Ernährung und Stadtentwicklung diskutiert, ob (und natürlich: wie) die die Digitalisierung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.
Voll war es auf dem WWF/­Licht­Blick-Panel — und ein biss­chen dun­kel © Tho­mas Heim/WWF

Und im Mit­tel­punkt? Der Mensch

Egal ob im Ener­gie- im Mobi­li­täts- oder im Ernäh­rungs­be­reich, der Mensch steht wie­der mehr im Mit­tel­punkt“ sagt die Stadt­pla­ne­rin Nadi­ne Kuh­la von Berg­mann. „Unse­re Auf­ga­be ist es, mit den Men­schen zu pla­nen und nicht an ihren Bedürf­nis­sen vor­bei.“ Die Digi­ta­li­sie­rung bie­tet die Mög­lich­keit, rascher und bes­ser über Ent­wick­lun­gen zu infor­mie­ren und so eine Mit­wir­kung der Bevöl­ke­rung zu gewähr­leis­ten.

Die Digi­ta­li­sie­rung bie­tet also Mög­lich­kei­ten, den Kli­ma­schutz vor­an­zu­brin­gen, ist aber kein All­heil­mit­tel. „Stel­len Sie sich nur vor, dass der Mensch, der im selbst­fah­ren­den digi­ta­li­sier­tem Auto jetzt plötz­lich mehr Zeit zum Kon­su­mie­ren hat. Schon haben wir einen klas­si­schen Rebound­ef­fekt und nichts für die Umwelt erreicht“, merk­te Ste­fan Ramm­ler an. Zudem darf durch den digi­ta­len Kli­ma­schutz der Daten­schutz nicht ver­ges­sen wer­den.

Für Licht­Blick und uns war es eine span­nen­de Ver­an­stal­tung mit tol­len Gäs­ten und einem inter­es­sier­ten Publi­kum. Wir haben vie­le Ide­en und Anre­gun­gen mit­ge­nom­men.

Wir wer­den auch im nächs­ten Jahr bei der re:publica mit einer Ver­an­stal­tung dabei sein.

Vorheriger Beitrag Warum das Elfenbein in Kenia verbrannt wird
Nächster Beitrag Lernen 4.0 – Klimawandel MOOC reloaded
Avatar

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.