Die wich­tigs­ten Natur­schutz-The­men des Jah­res 2018


Die Proteste für den Erhalt des Hambacher Waldes werden 2018 zum Symbol der Anti-Kohle-Bewegung © Bernd Lauter / WWF
Die Proteste für den Erhalt des Hambacher Waldes werden 2018 zum Symbol der Anti-Kohle-Bewegung © Bernd Lauter / WWF

Das Jahr 2018 liegt fast hin­ter uns. Zeit für einen Rück­blick. Was ist in die­sem Jahr pas­siert? Wel­che Sie­ge und Nie­der­la­gen gab es für den Natur­schutz? Das waren die wich­tigs­ten Umwelt­the­men des Jah­res 2018:

Janu­ar: Öltan­ker „San­chi“ sinkt

Das Jahr 2018 begann mit einer Hava­rie. Der ira­ni­sche Tan­ker “San­chi” war auf hoher See im Ost­chi­ne­si­schen Meer mit einem chi­ne­si­schen Frach­ter zusam­men­ge­sto­ßen und in Brand gera­ten. Das Schiff sank Mit­te Janu­ar. Alle 32 Besat­zungs­mit­glie­der kamen ums Leben.  Das Schiff hat­te 113.000 Ton­nen leicht flüch­ti­ges Ölkon­den­sat — ein Neben­pro­dukt der Gas­för­de­rung sowie Schwer­öl als Treib­stoff an Bord. Ein über 100 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ßer Öltep­pich war die Fol­ge. Lang­zeit­fol­gen nicht abseh­bar.

Febru­ar: Angst vor der Schwei­ne­pest

Zumin­dest die deut­schen Land­wir­tIn­nen haben 2018 noch ein­mal Schwein gehabt. Der befürch­te­te Aus­bruch der Afri­ka­ni­schen Schwei­ne­pest blieb aus, doch die Furcht vor der Seu­che wächst. Polen, Ungarn, Rumä­ni­en, Tsche­chi­en, Bul­ga­ri­en aber auch Bel­gi­en – über­all gras­siert die Schwei­ne­pest und sie kommt näher. Die Infek­ti­ons­krank­heit brei­tet sich über ver­seuch­te Spei­se­res­te, Vieh­trans­por­ter und Stall­klei­dung aus. Weil sie auch durch Wild­schwei­ne über­tra­gen wer­den kann, will Däne­mark jetzt sogar einen Grenz­zaun für Schwarz­kit­tel errich­ten. Ob das hilft, darf bezwei­felt wer­den. Die Schwei­ne wer­den schnell Lücken ent­de­cken, sich durch bud­deln  oder über die Gren­ze schwim­men. Sinn­vol­ler scheint es auf mehr Hygie­ne, also die ver­stärk­te Des­in­fek­ti­on von Fahr­zeu­gen, die Ver­mei­dung von Lebens­mit­tel­müll in der Natur und Auf­klä­rungs­ar­beit von Fah­rern und Jägern zu set­zen. Im Novem­ber erreicht uns die Mel­dung, dass die afri­ka­ni­sche Schwei­ne­pest auch in Chi­na gras­siert und den Amur-Tiger gefähr­det.

März: Tod des letz­ten Nörd­li­chen Breit­maul­nas­horns

Im März starb Sudan, das letz­te männ­li­che Exem­plar der Nörd­li­chen Breit­maul­nas­hör­ner, an Alters­schwä­che. Sudan konn­te zu sei­nem Glück ein lan­ges Leben füh­ren — ganz im Gegen­satz zu vie­len sei­ner Art­ge­nos­sen. Die Jagd nach Nas­horn-Horn kos­tet jähr­lich immer noch mehr als 1000 Tie­ren das Leben.

Nach Sudans Tod gibt es nun nur noch zwei weibliche Nördliche Breitmaulnashörner. Der letzte Strohhalm zur Rettung der Unterart sind nun Initiativen zur künstlichen Befruchtung. © Ola Jennersten / WWF
Nach Sudans Tod gibt es nun nur noch zwei weib­li­che Nörd­li­che Breit­maul­nas­hör­ner. Der letz­te Stroh­halm zur Ret­tung der Unter­art sind nun Initia­ti­ven zur künst­li­chen Befruch­tung. © Ola Jen­ners­ten / WWF

April: Ein hei­ßer Som­mer beginnt

Der Som­mer 2018 begann in Deutsch­land zumin­dest gefühlt schon im April. Es war der Auf­takt zu einem Jahr, das mit durch­schnitt­lich 10,4 Grad Cel­si­us das wärms­te Jahr seit dem Beginn deutsch­land­wei­ter Wet­ter­be­ob­ach­tun­gen im Jahr 1881 war.

Mai: Deut­sche Gewäs­ser in schlech­tem Zustand

Es war zwar heiß, doch das Bade­ver­gnü­gen wur­de durch Erkennt­nis­se zum Zustand deut­scher Gewäs­ser getrübt: Ein WWF-Report zeigt bedenk­li­che Gül­le- und Pes­ti­zid-Belas­tun­gen. Nur jeder vier­te See in Deutsch­land ist öko­lo­gisch in einem guten Zustand. Die Mehr­heit hat eine bedenk­li­che Was­ser­qua­li­tät. Die EU-Kri­te­ri­en zu sau­be­rem Was­ser wer­den nur 24 Pro­zent der Gewäs­ser ein­hal­ten, nur 2,3 Pro­zent schaf­fen das Prä­di­kat “sehr gut”. Ursa­che für die schlech­ten Wer­te ist der Über­schuss an Dün­ge­mit­teln, die in die Gewäs­ser gelan­gen.

Außer­dem im Mai: Die­sel-Fahr­ver­bo­te in Ham­burg

Nach­dem das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt bereits Anfang des Jah­res Die­sel-Fahr­ver­bo­te grund­sätz­lich erlaubt hat­te, macht Ham­burg am 31. Mai Ernst. Als ers­te Stadt Deutsch­lands führt die Han­se­stadt Fahr­ver­bo­te für älte­re Die­sel­fahr­zeu­ge ein, um die Belas­tung durch Stick­oxi­de zu redu­zie­ren.

Juni: Es ist eine Koh­le­kom­mis­si­on!

Wenn ich nicht mehr wei­ter weiß, grün­de ich einen Arbeits­kreis. Nach die­sem Mot­to ver­fuhrt die Bun­des­re­gie­rung und rief die so genann­te Koh­le­kom­mis­si­on, genau­er die Kom­mis­si­on “Wachs­tum, Struk­tur­wan­del und Beschäf­ti­gung” ins Leben. Sie soll den Aus­stieg aus der Koh­le­ver­stro­mung  auf den Weg brin­gen. Das Gre­mi­um soll­te noch vor dem Ende des Jah­res ihren Abschluss­be­richt vor­le­gen. Dar­aus wur­de aller­dings nichts. Auf Druck der Minis­ter­prä­si­den­ten aus den Braun­koh­le­län­dern ver­schob die Gro­ße Koali­ti­on den Abschluss­be­richt der Kom­mis­si­on auf das nächs­te Jahr.

Außer­dem im Juni: Bay­er adop­tiert Mon­s­an­to

Der Bay­er-Kon­zern über­nahm den US-ame­ri­ka­ni­schen Wett­be­wer­ber Mon­s­an­to, berüch­tigt u.a. als Her­stel­ler des umstrit­te­nen Unkraut­ver­nich­ters Gly­pho­sat. Bay­er wur­de mit dem über 60 Mil­li­ar­den Dol­lar schwe­ren Deal zum größ­ten Agro­che­mie-Kon­zern der Welt und mach­te sich damit nicht nur Freun­de. Umwelt­schüt­zer war­nen vor dem Fort­schrei­ten der indus­tri­el­len Land­wirt­schaft und den unge­klär­ten Risi­ken der Gen­tech­nik auf dem Acker. Auch die Aktio­nä­re gou­tier­ten den Kauf nur bedingt und schick­ten die Bay­er-Aktie erst ein­mal auf Tal­fahrt.

Juli: Es ent­steht das größ­te Regen­wald-Schutz­ge­biet der Welt

Kolum­bi­ens “Juras­sic Park” wur­de der größ­te Tro­pen­wald-Natio­nal­park der Welt. Das Natur­schutz­ge­biet Ser­ra­nia del Chi­ri­bi­quete wur­de um 1,5 Mil­lio­nen Hekt­ar erwei­tert. Dadurch das größ­te Regen­wald-Schutz­ge­biet der Welt mit einer Gesamt­grö­ße von 4,5 Mil­lio­nen Hekt­ar. Zum Ver­gleich: Die Nie­der­lan­de sind 4,2 Mil­lio­nen Hekt­ar groß. Ein tol­ler Erfolg für gefähr­de­te Arten wie Jagu­ar, Fluss­del­fin, Tapir und Rie­sen­sa­la­man­der.

Mit der Orinoco-Savanne, den Anden, dem Bergland von Guayana und dem Amazonas werden vier unterschiedliche Ökosysteme zum Naturschutzgebiet Serrania del Chiribiquete miteinander verbunden. © David Martinez / WWF
Mit der Ori­no­co-Savan­ne, den Anden, dem Berg­land von Gua­ya­na und dem Ama­zo­nas wer­den vier unter­schied­li­che Öko­sys­te­me zum Natur­schutz­ge­biet Ser­ra­nia del Chi­ri­bi­quete mit­ein­an­der ver­bun­den. © David Mar­ti­nez / WWF

August: Ost­deutsch­land ächzt unter der Dür­re

Nach Anga­ben des Deut­schen Wet­ter­diens­tes erleb­ten Tei­le Ost­deutsch­lands 2018 eine der schlimms­ten Tro­cken­pe­ri­oden seit mehr als 55 Jah­ren. Die anhal­ten­de Tro­cken­heit führ­te zu bren­nen­den Pro­ble­men in Bran­den­burg. Der Wald auf einem ehe­ma­li­gen Trup­pen­übungs­platz süd­lich von Ber­lin stand in Flam­men. Die Rauch­schwa­den dran­gen bis in die Haupt­stadt vor. Der Brand brei­te­te sich auf eine Flä­che von 400 Hekt­ar aus. Die Dör­fer Klaus­dorf und Tie­fen­brun­nen wur­den kurz­zei­tig eva­ku­iert.

Sep­tem­ber: Ham­ba­cher Wald wird zum Sym­bol für den Koh­le­aus­stieg

Die Aus­ein­an­der­set­zun­gen um den Ham­ba­cher Wald eska­lie­ren. Nach­dem bereits 3.800 Hekt­ar des Wal­des in Nord­rhein-West­fa­len den Braun­koh­le­bag­gern wei­chen muss­ten, ent­wi­ckelt sich der Kampf für den Erhalt der letz­ten 200 Hekt­ar zum Sym­bol der Anti-Koh­le-Bewe­gung. 50.000 Men­schen betei­li­gen sich im Ham­ba­cher Wald an der größ­ten Kli­ma­schutz-Demons­tra­ti­on, die Deutsch­land je gese­hen hat. Anfang Okto­ber unter­sagt das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Müns­ter die von RWE geplan­te Rodung des Wal­des bis auf wei­te­res. Damit soll ver­hin­dert wer­den, dass vor einer Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che voll­ende­te Tat­sa­chen durch Rodung und Abbag­gern geschaf­fen wer­den.

Okto­ber: Son­der­be­richt des IPPC zur Erd­er­hit­zung

Der Rekord­som­mer hin­ter­lässt sei­ne Spu­ren. Am Rhein und vie­len ande­ren Flüs­sen zei­gen die Pegel­stän­de Rekord-Tiefst­stän­de an. Die Schiff­fahrt  muss deut­lich ein­ge­schränkt wer­den und kommt teil­wei­se zum Erlie­gen. Pas­send dazu legt der Welt­kli­ma­rat der UN  (IPCC) sei­nen Son­der­be­richt vor. Dar­in wer­den die Aus­wir­kun­gen einer glo­ba­len Erwär­mung um 1,5 Grad the­ma­ti­siert. Der Bericht ist eine deut­li­che War­nung: Es sei noch mög­lich die Erd­er­hit­zung auf 1,5 Grad zu begren­zen, aller­dings bedür­fe es dafür schnel­le und weit radi­ka­le­re Ein­schnit­te als bis­lang von den Staa­ten zuge­sagt. Gelin­ge es nicht die 1,5 Grad Gren­ze zu hal­ten, dro­hen welt­weit dra­ma­ti­sche Kon­se­quen­zen.

Novem­ber: Plas­tik­flut stop­pen!

Die Visi­on, die Welt­mee­re mit einem gigan­ti­schen Staub­sauger vom Plas­tik­müll zu befrei­en, galt vie­len als genia­le Idee. Lei­der fiel das Oce­an-CleanUp Pro­jekt des 24-jäh­ri­gen Hol­län­ders Boyan Slat im Pra­xis­test durch. Das Sys­tem sam­melt offen­bar so gut wie kei­nen Plas­tik­müll ein. Der miss­glück­te Pra­xis­test mach­te ein­mal mehr deut­lich, dass sich das Pro­blem nicht tech­nisch, son­dern  vor allem poli­tisch lösen lässt. Immer­hin ist das The­ma auf der poli­ti­schen Agen­da ange­kom­men. Das Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um legt einen 5‑Punk­te-Plan für weni­ger Plas­tik und mehr Recy­cling vor. Die EU einig­te sich Ende des Jah­res drauf, Ein­weg­plas­tik, also z.B. Wat­te­stäb­chen und Trink­hal­me ab 2021 zu ver­bie­ten.

Dezem­ber: Kli­ma­kon­fe­renz in Kat­to­witz

Der Kli­ma­gip­fel im pol­ni­schen Kat­to­witz endet nach Ver­län­ge­rung mit einem Mini­mal­kom­pro­miss: Auf 133 Sei­ten eini­gen sich die Dele­ga­tio­nen auf die Spiel­re­geln für das Pari­ser Abkom­men. In dem soge­nann­ten „Role­book“ wird u.a. fest­ge­legt, wie unter­schied­li­che Kli­ma­schutz­maß­nah­men gemes­sen und inter­na­tio­nal ver­gli­chen wer­den. Dass sich 196 Staa­ten dar­auf eini­gen konn­ten, ist viel ange­sichts der wach­sen­den Zahl von Regie­run­gen, die die inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit behin­dern. Es ist aber zu wenig ange­sichts der immer stär­ker wach­sen­den Men­ge von Treib­haus­ga­sen in der Erd­at­mo­sphä­re. Wei­ter feh­len ehr­gei­zi­gen Ver­pflich­tun­gen, um die Erd­er­hit­zung auf deut­lich unter zwei Grad zu begren­zen. Auch in Deutsch­land.

Vorheriger Beitrag Kenia: Die Tragödie der Nashörner von Tsavo East
Nächster Beitrag Wohin mit dem alten Weihnachtsbaum?
Avatar

Über mich
Joern Ehlers

Gibt seit 17 Jahren dem Panda eine Stimme und erzählt gerne mal was vom Pferd. z.B. @JoernEhlers

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.