Erfolg: Euro­pas Natur­schutz­ge­set­ze blei­ben! #Natu­reAl­ert


Da freuen sich nicht nur der Bär: Europas Naturschutzgesetze bleiben! © iStock / Getty Images
Da freuen sich nicht nur der Bär: Europas Naturschutzgesetze bleiben! © iStock / Getty Images

Rie­si­ger Erfolg für uns alle! Heu­te hat die EU-Kom­mis­si­on ver­kün­det. Euro­pas Natur und bedroh­te Tier­ar­ten blei­ben wei­ter­hin geschützt, die Reform­plä­ne sind vom Tisch.

Wir kön­nen es gera­de noch nicht wirk­lich fas­sen, aber es ist geschafft: Wir haben gewon­nen! Euro­pas Natur hat gewon­nen! Heu­te Mit­tag hat die EU Kom­mis­si­on mit­ge­teilt, dass sie ihren lang­jäh­ri­gen Plan fal­len lässt: Euro­pas Natur­schutz­ge­set­ze — genau­er: Die Vogel­schutz- und die Flo­ra und Fau­na Habi­tat-Richt­li­nie — sol­len nicht refor­miert und für die Indus­trie auf­ge­weicht wer­den! Auch die Anhän­ge der Geset­ze sol­len nicht ange­fasst wer­den. Statt­des­sen will die Kom­mis­si­on sich nun stär­ker dar­um küm­mern, dass die Natur­schutz­ge­set­ze auch in den EU-Län­dern umge­setzt wer­den.

#Natu­reAl­ert dankt Euch!

Mit die­sem Ergeb­nis haben wir nur in küh­nen Träu­men gerech­net. Das ist ein rie­si­ger, groß­ar­ti­ger Erfolg!  Denn genau das haben wir seit über zwei Jah­ren gefor­dert und dafür die #Natu­reAl­ert-Kam­pa­gne  gestar­tet, zusam­men mit dem BUND und dem NABU.

Die­ser Erfolg ist Euer Erfolg! Über eine hal­be Mil­li­on Men­schen aus ganz Euro­pa haben sich in den letz­ten zwei Jah­ren an Aktio­nen betei­ligt, um der Kom­mis­si­on, aber auch den natio­na­len Umwelt­mi­nis­tern, klar zu machen, dass unse­re Natur wei­ter­hin Schutz braucht. Von gan­zem Her­zen: Dan­ke!

Aber auch das EU-Par­la­ment hat sich mit einer über­wäl­ti­gen­den Mehr­heit gegen die Plä­ne der EU-Kom­mis­si­on aus­ge­spro­chen. Und schluss­end­lich, hat eine von den Kom­mis­sa­ren eigens beauf­trag­te Stu­die fest­ge­stellt, dass es kei­nen Reform­be­darf der Geset­ze gibt.

Es stand sehr viel auf dem Spiel für Euro­pas Natur

Doch trotz Kri­tik von allen Sei­ten, hielt die Kom­mis­si­on zunächst an ihren Plä­nen fest Euro­pas Natur indus­trie­freund­li­cher zu machen. Zusätz­lich ver­zö­ger­ten sie immer wie­der den eigent­li­chen Zeit­plan.

Dabei stand so viel auf dem Spiel. Über 27.000 Schutz­ge­bie­te in Euro­pa waren durch die geplan­ten Geset­zes­än­de­run­gen gefähr­det. Bedroh­te Arten wie Braun­bär, Wolf oder See­ad­ler hät­ten ihren Schutz ver­lie­ren kön­nen.

Die bei­den Richt­li­ni­en sind exis­ten­zi­ell für den Natur­schutz in Euro­pa. Auch wegen ihnen konn­ten Kegel­rob­be, Luchs und See­ad­ler nach Deutsch­land zurück­keh­ren sind und sich ihre Bestän­de erho­len konn­ten. Sie stel­len sicher, dass wich­ti­ge Lebens­räu­me geschützt und bedroh­te Arten nicht gejagt wer­den. Einer der größ­ten Erfol­ge, den wir den euro­päi­schen Natur­schutz­ge­set­zen ver­dan­ken, ist das Schutz­ge­biets­netz­werk Natura2000. Es ist das größ­te Netz von Schutz­ge­bie­ten der Welt und Hei­mat unzäh­li­ger Arten.

 

Der Schutz von Euro­pas Natur ist nicht ver­han­del­bar. Heu­te nicht und auch nie­mals in der Zukunft!

Wie es nun wei­ter­geht

Wir erwar­ten noch vor Weih­nach­ten das soge­nann­ten Staff Working Docu­ment der Kom­mis­si­on, in dem sie ihre Ent­schei­dung noch ein­mal detail­liert dar­legt. Danach müs­sen noch die Umwelt­mi­nis­ter der EU-Län­der ihr Votum über die Natur­schutz­ge­set­ze abge­ben. Wir for­dern auch hier eine kla­re Ent­schei­dung für den Schutz von Euro­pas Natur.

Wie das alles mög­lich wur­de

Vor 1.161 Tagen hat­te die EU-Kom­mis­si­on ihre Idee ver­kün­det unse­re Natur­schutz­ge­set­ze für die Indus­trie auf­zu­wei­chen. Nur durch Euch, konn­ten wir dies nun mit #Natu­reAl­ert ver­hin­dern. Dank eure Stim­men bei unse­ren Aktio­nen für Euro­pas Natur. Und auch Dank eurer Spen­den. Nur Dank eurer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung, konn­ten wir über­all in Euro­pa Kam­pa­gnen-Teams zusam­men­stel­len, Stu­di­en schrei­ben, Gesprä­che mit Poli­ti­kern füh­ren, den Pro­test orga­ni­sie­ren. Damit wir das auch in Zukunft kön­nen, brau­chen wir eure wei­ter­hin eure Unter­stüt­zung. Selbst der kleins­te Betrag hilft uns!

Unter­stützt unse­re Arbeit

 Nur mit eurer finan­zi­el­len Hil­fe, kön­nen wir Euro­pas Natur auch zukünf­tig schüt­zen. Schon 5 € hel­fen uns sehr.

Spen­de jetzt für Euro­pas Natur!

Vorheriger Beitrag Mission Orangen in Andalusien
Nächster Beitrag In allen Farben: Regine Günther für Berlin
Avatar

Über mich
Markus Winkler

Online Campaigner beim WWF. Aktuell arbeite ich daran, dass nicht noch mehr Plastikmüll unsere Meere fluten. #StopPlasticPollution

1 Kommentar

  1. Avatar
    Naturmond
    16. Juni 2017
    Antworten

    Ein Appel mit der Natur und der Nacht für bei­de haf­ten sie selbst, soll­te es unwür­dig klin­gen fra­gen sie ihren Geißt oder öff­nen sie ihn

    Guten Abend.

    Fro­he Lei­chen gibt es, und den Fei­er­tag dazu, Gott ist Groß und vie­le sind bei Gott froh.

    Der WWF hat ein Denk­mal ver­dient.

    Dann kann ein Teil, der Zukunft schon­mal irgend­wie sicher Ste­hen, das für die Sicher­heit der Natur und die Arten­viel­fal­ten Bemü­hun­gen auf­brin­gen, Erfol­ge damit erzie­len.

    Ein Bedürf­niss ist Gleich­be­rech­tigt unter allen Arten, nur die Mensch­li­che Ras­se ist es gestat­tet, soweit zu sein wie sie jetzt sind Modern und viel, und soweit erlaubt ein­an­der zu has­sen.

    Was kommt als nächs­tes, was bringt die Zukunft ?

    Wenn die Men­schen soweit kom­men durf­ten, wie weit wären ande­re auf ein erbes­ser­ten Ver­si­on ?

    Will der Mensch Gott spie­len ?

    Hat der Mensch kei­ne Zeit sich die Arten­viel­falt anzu­se­hen, und wie sie wer­den ?

    hier sehen wir nur, was aus der Zukunft vom Schick­sal beför­dert wird.

    Es steht fest geschrie­ben, das es bes­ser wird, danach ewig.

    Wo fan­gen wir an , wie machen wir wei­ter ?

    mit den Anfang vom Kom­men­tar, und plötz­lich ein Neu­es Geschöpf neben den Pan­da, und die Welt fragt sich dann, was ist gesche­hen, was wird dar­aus wer­den ? Ein Hin­weis dar­auf das es nicht Igno­riert wer­den darf, wenn eine Art zum Nutz­tier ver­wen­det wird, das nicht danach aus­sieht.

    dage­gen Demons­trie­ren, wür­de eine ech­te Demons­tra­ti­on erge­ben, und plötz­lich geht es um etwas , wovor nie­mals demons­triert wur­de außer unge­hört und nie­mals o.o gele­sen.

    Ist es Mora­lisch dage­gen anzu­ge­hen, oder sieht eine Zukunft mit der Zukünf­ti­gen Natur schlecht aus, wenn wir der Zeit etwas Natur geben ?

    Sehen wir selbst, was dar­auf kommt. In Zukunft, in der Nähe ? Gott weiß wie nahe wir davor sind, vor sei­ner Gna­de vie­leicht Gott weiß es bes­ser in die­sem Sin­ne.

    Guten Abend und Dan­ke für das Wohl unse­rer Erde, sehr Dan­ke, Gott Seg­ne Sie

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.