#Natu­reAl­ert: Was wir von der EU-Kom­mis­si­on for­dern


NatureAlert: Europas Natur ist in Gefahr. © iStock / Getty Images
NatureAlert: Europas Natur ist in Gefahr. © iStock / Getty Images

Seit nun schon drei Jah­ren über­prüft die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on die EU-Richt­li­ni­en zum Schutz der Natu­ra 2000 Gebie­te. Dabei soll­te eigent­lich alles klar sein: 

Über 500.000 EU-Bür­ger for­dern den Schutz der Natur

Denn laut dem Fit­ness-Check der EU Natur­schutz­richt­li­ni­en sind sowohl die Fau­na-Flo­ra-Habi­tat- als auch die Vogel­schutz­richt­li­nie wirk­sam, effi­zi­ent und not­wen­dig.  Die Exper­ten emp­feh­len der Kom­mis­si­on, die star­ken Richt­li­ni­en zu behal­ten. Außer­dem for­dern über 500.000 EU-Bür­ger die Kom­mis­si­on dazu auf, unse­re Natur zu schüt­zen. Sogar die Umwelt­mi­nis­ter  aus 17 ver­schie­de­nen EU-Staa­ten wol­len die bei­den Richt­li­ni­en nicht nur erhal­ten, son­dern wei­ter stär­ken. Die Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks bei­spiels­wei­se hat sich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten immer wie­der für den Natur­schutz in Deutsch­land und der EU ein­ge­setzt.

Juncker ver­schleppt den Pro­zess

Und doch hän­gen wir immer noch in der Luft. Der Grund dafür: Der Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Juncker ver­schleppt den Pro­zess wei­ter. Der Som­mer ist unge­nutzt ver­stri­chen. Der Herbst auch. Nun wird es am 07. Dezem­ber zu einem Tref­fen aller EU-Kom­mis­sa­re kom­men, bei dem über die nächs­ten Schrit­te für die Richt­li­ni­en dis­ku­tiert wer­den soll. Die­ses Tref­fen ist sehr wich­tig, denn hier wird ent­schie­den, ob die Kom­mis­si­on der Emp­feh­lung des Fit­ness Check-Gut­ach­tens ganz, in Tei­len oder gar nicht fol­gen wird.

Die Hän­ge­par­tie been­den

Damit alle Kom­mis­sa­re wis­sen, was auf dem Spiel steht, haben wir im Vor­feld die­ses Tref­fens einen Brief von WWF, BUND, DNR und NABU an alle Kom­mis­si­ons­mit­glie­der geschickt. Auch der deut­sche EU-Kom­mis­sar Gün­ther Oettin­ger gehör­te zu den Adres­sa­ten. Wir for­dern dar­in den Erhalt der Natur­richt­li­nie in ihrer jet­zi­gen Form. Der Schwer­punkt künf­ti­ger Maß­nah­men muss auf der Umset­zung der EU-Natur­richt­li­nie lie­gen — unter ande­rem mit bes­se­rer Finanz­aus­stat­tung.

Wir wer­den euch von den Ergeb­nis­sen des Tref­fens berich­ten und for­dern, dass die Hän­ge­par­tie end­lich ein Ende hat. Die wich­ti­gen Richt­li­ni­en müs­sen bei­be­hal­ten und Euro­pas Natur lang­fris­tig geschützt wer­den.

Ihr wollt mehr tun?

Damit wir ver­hin­dern, dass die EU-Kom­mis­si­on die Natur­schutz­ge­set­ze nach ihren Vor­stel­lun­gen umschreibt, müs­sen wir noch viel arbei­ten. Wir müs­sen immer wie­der Gesprä­che füh­ren, Papie­re schrei­ben und Pro­tes­te orga­ni­sie­ren. Dafür brau­chen wir finan­zi­el­le Unter­stüt­zung. Schon mit fünf Euro kannst du uns hel­fen, Euro­pas Natur zu beschüt­zen:

Spen­de jetzt für Euro­pas Natur!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Eurotier 2016: Schweinereien und Rindviecher
Nächster Beitrag Gemüse des Monats: Lauch im Dezember

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.