Gemü­se­bonda­ge, Zero Was­te


Die­se Rezept stammt von der wun­der­ba­ren Köchin und Autorin Sophia Hoff­mann. Auf ihrem Blog fin­det ihr noch mehr Wun­der­ba­res — von Tipps zum Zero Was­te Kochen bis zu mehr Selbst­lie­be. Schaut mal vor­bei!

Noch eine Schüs­sel lecker schar­fes Gemü­se mit Cous­cous übrig? Die­ses Man­gold Rezept lässt sich aber auch her­vor­ra­gend mit Reis‑, Bulgur‑, Linsen‑, Qui­noa- oder allen erdenk­li­chen ande­ren Res­ten zube­rei­ten. Sehr ähn­lich wie gefüll­te Wein­blät­ter kön­nen die Päck­chen als Vor­spei­se gereicht wer­den oder mit einem schö­nen Salat dazu als Haupt­ge­richt.

Wich­tig: Feu­er­fest bin­den

Wich­tig bei die­sem Man­gold Rezept ist nur etwas Geduld beim Päck­chen schnü­ren und der Ein­satz eines feu­er­fes­ten Fadens. I know what I am tal­king about – ich habe ein­mal den fal­schen ver­wen­det, der mir dann schon rein geschmol­zen ist ins Gericht.

Sol­che feu­er­fes­ten Bind­fä­den gibt es in jedem gut sor­tier­ten Super­markt, eigent­lich sind sie dafür gedacht Roll­bra­ten zusam­men zu hal­ten. Ich betrei­be damit natür­lich nur Gemü­se-Bonda­ge…

Wenn ihr etwas Geschick in den Fin­ger­spit­zen habt, geht es auch ohne Bind­fa­den, ein­fach indem ihr nicht zu viel Fül­lung ver­wen­det und die Sei­ten der Man­gold­blät­ter ordent­lich über ein­an­der schlagt.

Zuta­ten:

  • 50 g Res­te von Cous­cous, Qui­noa, Reis oder Ähn­li­chem
  • 8 – 10 gro­ße Blät­ter (bun­ter) Man­gold
  • etwas Oli­ven­öl
  • 2 getrock­ne­te Dat­teln
  • nach Belie­ben 2 EL Buch­wei­zen
  • 1 TL getrock­ne­ter oder ein Zweig fri­scher Thy­mi­an
  • Salz, Pfef­fer
  • ein Schuss Zitro­nen­saft oder Apfel­es­sig

Zube­rei­tung:

Den Back­ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vor­hei­zen. Die lan­gen Stie­le des Man­golds bis auf ein Drit­tel abschnei­den und auf­he­ben, sie kom­men in die Fül­lung. In einer gro­ßen, tie­fen Pfan­ne Was­ser erhit­zen, die Man­gold­blät­ter ein­zeln für 20 Sekun­den dar­in blan­chie­ren und anschlies­send in einer Schüs­sel mit kal­tem Was­ser abschre­cken.

Am Bes­ten ein paar Eis­wür­fel dazu geben.

Die Man­gold­stie­le und die Dat­teln in fei­ne Strei­fen schnei­den und in etwas Öl anbra­ten. Buch­wei­zen dazu geben, das gibt der Fül­lung den Crunch. Etwa 5 Minu­ten düns­ten las­sen, dann Qui­noa und Thy­mi­an dazu. Mit Salz, Pfef­fer und Säu­re abschme­cken.

Blät­ter fein aus­brei­ten und in die Mit­te soviel Fül­lung geben, dass der Rest des Blat­tes noch drum passt. Zuerst von oben und unten ein­schla­gen und dann von rechts und links. Die Sei­te mit dem Stiel drum her­um wickeln. Wenn man straff wickelt, braucht man weder Zahn­sto­cher noch Bind­fa­den. In einer leicht gefet­te­ten Back­form für 10 Minu­ten im Rohr bräu­nen.

Dazu passt fri­scher gemisch­ter Salat!

Guten Appe­tit! Hap­pa Hap­pa!

Und als Nach­tisch die ein­fachs­ten, und viel­leicht auch leckers­ten Muf­fins der Welt? Zero Was­te? Hier ent­lang!

Habt ihr noch ande­re gute und lecke­re Ide­en? Ich freue mich über alle!

Vorheriger Beitrag Die einfachsten Muffins der Welt - Zero Waste!
Nächster Beitrag Plogging: Müllsammeln als Sommertrend 2018?!
Avatar

Über mich
Tanja Dräger

Ernährung. Landwirtschaft. Artenvielfalt. Alles Themen, die mich umtreiben. Mich beruflich und privat beschäftigen. Die Spaß machen. Seit 2005 für den WWF. Seit 2007 als lang angelegter Versuch in unserer vierköpfigen Familie – als Fischkopf aus dem Norden kommend, die zweite Hälfte vom Äquator. Woher kommt unser Essen? Auch bei uns ein ganz private Frage. Und ein Dazulernen ohne Ende.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.