Abschied vom wei­ßen BaA­ka: Lou­is Sar­no ist tot


Lebte 30 Jahre bei den Baakas: Louis Sarno
Der weiße Baaka: Louis Sarno © Percy A. Vogel / WWF

Lou­is Sar­no ist tot. Jahr­zehn­te­lang leb­te der legen­dä­re US-Ame­ri­ka­ner im Wald der BaA­ka — bis er einer von ihnen war. Sie haben einen gro­ßen Für­spre­cher ver­lo­ren.

Im WWF Büro in Bayan­ga im Natio­nal­park Dzan­ga Sangha, mit­ten im Regen­wald des Kon­go­be­ckens, war Lou­is Sar­no ein regel­mä­ßi­ger Gast. Er kam immer mal wie­der vor­bei, um von dort ein paar E‑Mails abzu­set­zen. Es war sei­ne ein­zi­ge Ver­bin­dung in sein frü­he­res Leben in den USA.

Musik der BaA­ka gegen Medi­ka­men­te

Ich traf ihn 2006 bei einem Besuch im WWF Pro­jekt Dzan­ga Sangha. Damals leb­te Lou­is Sar­no schon 20 Jah­re im Wald. Ein Kauz, viel­leicht einer der extrems­ten Aus­stei­ger unse­re Zeit. Der wei­ße BaA­ka. Er spiel­te uns eini­ge sei­ner Auf­zeich­nun­gen von der Musik der BaA­ka vor. CDs von den eigen­tüm­li­chen Klän­gen ver­kauf­te er auch an die weni­gen Besu­cher der nahe gele­ge­nen Doli Lodge. Für das Geld kauf­te er für sei­ne Nach­barn Medi­ka­men­te und Werk­zeu­ge.

Vom Ame­ri­ka­ner zum BaA­ka

Die Auf­nah­men, ins­ge­samt sind es wohl mehr als 100 Stun­den sind sein Ver­mächt­nis. 1985 war Sar­no auf der Suche nach den selt­sa­men Gesän­gen der Pyg­mä­en im zen­tral­afri­ka­ni­schen Regen­wald gelan­det. Er blieb. Musik und Kul­tur der BaA­ka lie­ßen ihn nie mehr los, bis er schließ­lich selbst einer von ihnen gewor­den war. Mehr als 30 Jah­re leb­te er im Dschun­gel. „Ich bin zu einem bewuss­te­ren, weni­ger ego­zen­tri­schen Men­schen gewor­den. Viel­leicht bin ich sogar zu einer bes­se­ren Per­son gewor­den durch die BaA­ka“, sagt er ein­mal über sich.

Jetzt ver­starb er mit 63 Jah­ren im Haus sei­nes Bru­der in den USA an den Fol­gen einer schwe­ren Leber­krank­heit.

Der Gesang des Wal­des“ ist der Titel eines Buches, das Lou­is Sar­no über sei­ne ers­ten Jah­re im Wald ver­öf­fent­lich­te. 2014 kam der hoch gelob­te Film „Song from the forest“ von Micha­el Obert in die Kinos. Er zeigt den Musik­for­scher auf eine Rei­se mit sei­nem Sohn Sam­di, der zum ers­ten Mal sei­ne Hei­mat im Kon­go­be­cken ver­las­sen hat­te, nach New York beglei­tet.

Er hin­ter­lässt zwei Söh­ne, die Teil des BaA­ka Vol­kes sind.  Die Zukunft die­ser Men­schen sieht alles ande­re als rosig aus. Die BaA­ka sind ein bedroh­tes Volk. Sie wer­den von den ande­ren Kul­tu­ren unter­drückt, mit dem Wald wird ihre Hei­mat ver­nich­tet und es ist zu befürch­ten, dass mit dem Wald auch ihre Kul­tur für immer ver­schwin­det.

Lou­is Sar­no, dem selt­sa­men Aus­stei­ger aus New Jer­sey, ist es zu ver­dan­ken, dass zumin­dest ein Teil ihres musi­ka­li­schen Erbes erhal­ten bleibt.

Vorheriger Beitrag #KeepCitiesWild: Unsere Instagram-Aktion zur Earth Hour 2017
Nächster Beitrag Nächste Runde im Kampf für Selous
Avatar

Über mich
Joern Ehlers

Gibt seit 17 Jahren dem Panda eine Stimme und erzählt gerne mal was vom Pferd. z.B. @JoernEhlers

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.