#Living­Land: Wir wer­den gehört!


#LivingLand: 258.708 mal Danke! © Imago
#LivingLand: 258.708 mal Danke! © Imago

258.708 Men­schen! So vie­le sind dem #Living­Land-Auf­ruf von über 50 Umwelt­schutz-Orga­ni­sa­tio­nen gefolgt und haben von der EU Kom­mis­si­on eine bes­se­re Agrar­po­li­tik gefor­dert. Das ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg. Dank euch!

Ges­tern Nacht war ein wirk­lich wich­tigs­ter Moment für Euro­pas zukünf­ti­gen Natur­schutz und Land­wirt­schaft. Denn dann ende­te die sogen­an­te öffent­li­che Kon­sul­ta­ti­on der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on zur Agrar­po­li­tik mit einem wirk­lich gro­ßen Erfolg: Mehr als eine Vier­tel Mil­li­on Men­schen sind unse­rem #Living­Land-Auf­ruf gefolgt und haben sich an die­ser Abstim­mung betei­ligt. Gemein­sam haben wir gezeigt, dass sich drin­gend etwas ändern muss. Denn die Agrar­po­li­tik bedroht die Arten­viel­falt Euro­pas. Sie ist unge­recht zu unse­ren Land­wir­ten. Sie sorgt nicht für gesun­des Essen und wird ihrer glo­ba­len Ver­ant­wor­tung für den Kli­ma­schutz und nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung nicht gerecht.

An alle die sich an der Akti­on in den letz­ten vier Wochen betei­ligt habt: Vie­len Dank! Von mir! Vom gan­zen WWF! Dass sich so vie­le Men­schen aus ganz Euro­pa dar­an betei­ligt haben, war so wich­tig. Dies konn­te ich nur weni­ge Stun­de spä­ter per­sön­lich erle­ben.

Reak­tio­nen aus Brüs­sel

Bei der Generaldirektion Landwirtschaft der EU Kommission: Unser Stimmen wurden gehört! © Matthias Meißner / WWF
Bei der Gene­ral­di­rek­ti­on Land­wirt­schaft der EU Kom­mis­si­on: Unser Stim­men wur­den gehört! © Mat­thi­as Meiss­ner / WWF

Eini­ge Stun­den nach dem Ende der Befra­gung, betrat ich am Mitt­woch­mor­gen einen Kon­fe­renz­raum der EU Kom­mis­si­on. Die Atmo­sphä­re in die­sen tris­ten Gebäu­de­kom­ple­xen im Her­zen von Brüs­sel ist nicht wirk­lich inspi­rie­rend. Der Kaf­fee, der im klei­nen Bis­tro ver­kauft wird, steckt alles, was man in deut­schen Behör­den bekommt, in die Tasche.

Als Agrar­re­fe­rent des WWF bin ich in regel­mä­ßig in Brüs­sel. Meis­tens beim soge­nann­ten Zivil­ge­sell­schaft­li­chen Dia­lo­gen der Gene­ral­di­rek­ti­on Land­wirt­schaft, qua­si dem Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um der EU. Heu­te stand die Gemein­sa­me Agrar­po­li­tik, lie­bens­wert CAP abge­kürzt, zur Debat­te. Und somit auch direkt die Ergeb­nis­se der öffent­li­chen Kon­sul­ta­ti­on.

Zufrie­den ver­fol­ge ich der Prä­sen­ta­ti­on der Kom­mis­si­on. Von den 322.912 Per­so­nen, die sich betei­ligt haben, wur­den über 258.000 über unse­re Akti­on moti­viert. Somit haben mehr als 81 Pro­zent aller Betei­lig­ten der Kom­mis­si­on gesagt, dass sie der #Living­Land-Posi­tio­nen für eine fai­re und öko­lo­gi­sche Agrar­po­li­tik über­ein­stim­men.

Die Kom­mis­si­on hat deut­lich zu ver­ste­hen gege­ben, dass sie ver­stan­den hat, dass sich vie­le, sehr vie­le Euro­päe­rin­nen und Euro­pä­ern für eine fun­da­men­ta­le Umge­stal­tung der Agrar­po­li­tik inter­es­sie­ren. Ich war so stolz, als ich im Anschluss an die Prä­sen­ta­ti­on dies auch noch ein­mal gegen kri­ti­sche Stim­men aus der Agrar-Lob­by ver­tei­di­gen konn­te.

Der lan­ge Weg in die Zukunft

Ja, wir brau­chen die Betei­li­gung von allen gesell­schaft­li­chen Grup­pen. Es geht es um viel: Die Sicher­heit und Qua­li­tät unse­res Essens. Um die Jobs unse­rer Land­wir­te. Unser aller Steu­er­gel­der. Und natür­lich den Ein­fluss der Land­wirt­schaft auf Euro­pas Natur. Wir müs­sen bei der Reform der Agrar­po­li­tik wei­ter­hin gehört wer­den!

Und es wird noch vie­le Anläs­se geben (müs­sen). 2018 will die Kom­mis­si­on ihren Ent­wurf für die neue Agrar­po­li­tik vor­le­gen. Hier sol­len auch die Stim­men aus der abge­schlos­se­nen Kon­sul­ta­ti­on ein­flie­ßen. Die­ser Geset­zes­ent­wurf geht dann in die Aus­schüs­se des Euro­päi­schen Par­la­ments und wird hier wei­ter­be­ar­bei­tet. Ab 2020 soll dann die neue Agrar­po­li­tik gel­ten.

Wie ihr euch wei­ter­hin für eine bes­se­re Agrar­po­li­tik stark machen könnt

Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns. Wir wer­den wei­ter gemein­sam für eine neue Agrar­po­li­tik demons­trie­ren müs­sen, damit sich wirk­lich etwas ändert. Das bedeu­tet, dass wir dafür einen sehr lan­gen Atem brau­chen. Und wir wer­den die­sen Weg nicht allei­ne gehen kön­nen, son­dern nur mit euch. Wir brau­chen eure Unter­stüt­zung, sonst kann es nicht gelin­gen. Wenn eini­ge von euch uns mit einer Spen­de unter­stüt­zen kön­nen, wäre das fan­tas­tisch! Mit eurer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung kön­nen wir wei­ter­hin den Pro­test orga­ni­sie­ren.

Unter­stüt­ze unse­re Arbeit mit einer Spen­de!

Außer­dem soll­ten wir wei­ter­hin im Kon­takt blei­ben. Abon­niert unse­ren News­let­ter, damit ihr als ers­tes die neu­es­ten Infos zur Reform der Agrar­po­li­tik und unse­re wei­te­ren Aktio­nen erhal­tet

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Landwirtschaft: Es geht um alles
Nächster Beitrag Durstig nach Veränderung? 4 Möglichkeiten, wie wir besser mit Wasser umgehen können

11 Kommentare

  1. Avatar
    Irmgard Lexa
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as,
    dan­ke für die wun­der­vol­le Ent­wick­lung, die direkt in Brüs­sel mit­er­le­ben durf­test. Nicht nur mir tut das Herz weh bei all der Qual und Aus­beu­tung an Mensch, Tier und Umwelt. Aber, das wuss­te ich immer: jeder kann etwas tun und zwar für das Leben stim­men. Das Inter­net und die Ver­net­zung von Men­schen ist ein Segen.
    Dein Bericht gibt mir Mut. Ich mache wei­ter bei Peti­tio­nen mit. Eine Spen­de aller­dings möch­te ich nicht leis­ten. ich bin bereits bei diver­sen Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen, bei PETA als Spon­sor und Akti­ve. Außer­dem bin ich Mit­glied der Tier­schutz­par­tei, Orts­grup­pe Main­fran­ken. Und ich habe eige­ne pri­va­te Ideen, Gleich­gül­tig­keit zu unter­wan­dern.
    Bit­te mach wei­ter so! Viel Freu­de, Gesund­heit und viel, viel Erfolg und Wan­del.
    Irm­gard Lexa

  2. Avatar
    Thorsten Retzlaff
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as,
    ich wün­sche Dir ganz viel Kraft und Durch­hal­te­ver­mö­gen bei Dei­nem bewun­derns­wer­ten Enga­ge­ment. Lass Dich nicht unter­krie­gen!
    Herz­li­che Grü­ße

  3. Die­se Maß­nah­me ist längst über­fäl­lig und man kann Euch nur dan­ken, lei­der bin ich auch schon bei ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen finan­zi­ell enga­giert so dass ich mei­ne Ren­te nicht wei­ter angrei­fen kann! Aber ich fin­de es als einen Skan­dal dass hier bezüg­lich Bau­ern, Natur­schutz und die Gesund­heit der Men­schen hin­weg welt­weit ein paar Kon­zer­ne und eine Unmas­se von Lob­by­is­ten ent­schie­den wer­den kann und dann noch groß von Demo­kra­tie die Rede ist und Orga­ni­sa­tio­nen nötig sind die Grund­rech­te von Mensch, Natur mit Tier­reich ein­zu­kla­gen u die offi­zi­el­len Regie­run­gen und Orga­ni­sa­tio­nen wie die EU macht­los sind bzw. teil­wei­se zu Werk­zeu­gen gemacht wer­den für eine angeb­li­che Eli­te und deren ein­sei­ti­gen Vor­teil zum Scha­den unse­rer Welt! Bin teil­wei­se selbst ein Opfer die­ser schäd­li­chen u unge­sun­den Wirt­schafts-bzw. Land­wirt­schafts­po­li­tik !

  4. Avatar
    Sonja Ehrhardt
    9. Mai 2017
    Antworten

    Mat­thi­as, das fin­de ich super!
    Ich habe in der Zwi­schen­zeit ein paar Ideen gesam­melt.
    In dem Video unten wird gezweigt, wie man aus kaput­tem Boden Hum­mus­bo­den inner­halb von zwei Wochen mit zwei Pflan­zen­sor­ten macht. Wenn dar­auf dann unser Essen wächst hat es wahr­schein­lich mehr Nähr­stof­fe.
    https://www.youtube.com/watch?v=uvQJGV0nJq4
    In einem ande­ren You­tube Video habe ich gese­hen, wie Mist­kä­fer Ele­fan­ten­dung ver­ar­bei­ten. Viel­leicht auch was für den Kuh­dung auf den Fel­dern?
    Es gibt mitt­ler­wei­le die Mög­lich­keit Samen mit bestimm­ten Fre­quen­zen zu bestrah­len (oder bes­ser gesagt zu infor­mie­ren) und die dar­aus resul­tie­ren­den Pflan­zen sol­len wider­stands­fä­hi­ger als mit Gen­tech­nik her­ge­stell­te sein und mehr Früch­te (zum Bei­spiel Mais­kol­ben pro Pflan­ze) haben.
    Es gibt schon Bau­ern, die ihre Pflan­zen mit ener­ge­ti­sier­tem Was­ser gie­ßen. Sie sagen, dass es spür­ba­re posi­ti­ve Wir­kun­gen auf die Pflan­zen hat. Könn­te man flä­chen­de­ckend ein­set­zen.
    Lie­be Grü­ße
    Son­ja

  5. Avatar
    Berger-Kobayashi Heide
    9. Mai 2017
    Antworten

    Ich bin ganz auf dei­ner Sei­te, Mat­thi­as!
    Ich woh­ne im fer­nen Aus­land und beob­ach­te aus der Fer­ne, wie Umwelt­pro­ble­me in Deutsch­land ange­gan­gen wer­den. Ihr habt es nicht ein­fach, aber zumin­dest sagt ihr an ent­schei­den­der Stel­le laut eure Mei­nung! Das ist so wich­tig!!!

  6. Avatar
    Mirjam Töpfer
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as,
    toll, dass es Men­schen gibt, die so nah am Gesche­hen sind und sich auch per­sön­lich und vor Ort so aktiv ein­set­zen. Ganz lie­ben Dank dafür. Ich ste­he auch hin­ter Dir! Mach wei­ter so!
    Mir­jam Töp­fer

  7. Avatar
    Claudia Schulz-Mirbach
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as
    ich kau­fe nur Bio­fleisch und nur dann, wenn mei­ne Fami­lie Lust dar­auf hat.
    Ich gehö­re auch zu den Men­schen, die, die Tie­re und die
    Umwelt ach­ten.
    Spen­den wer­de ich zu einem spä­te­ren Zeit­punkt,
    da ich bereits WWF, Ärz­te ohne Gren­zen und die Krebs­hil­fe unter­stützt habe.
    Viel Erfolg bei die­ser schwie­ri­gen Auf­ga­be.
    Herz­li­che Grü­ße
    Clau­dia.

  8. Avatar
    Katrin Lenk-Mimietz
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as,
    Dei­ne Nach­richt macht Mut und gibt Hoff­nung! Hoff­nung, dass wir gemein­sam etwas bewe­gen kön­nen!
    Mit gro­ßem Inter­es­se und Enga­ge­ment ver­fol­ge ich die Ent­wick­lung schon seit vie­len Jah­ren und ich freue mich, dass sich immer mehr Men­schen die­sen The­men öff­nen. Des­halb wür­de ich mir wün­schen, dass noch mehr Orga­ni­sa­tio­nen gemein­schaft­lich agie­ren. So z.B., wie der WWF sich in der Agrar­po­li­tik-Fra­ge mit der Initia­ti­ve peopele4soil.eu/de zusam­men geschlos­sen hat. Damit wird unse­re Mög­lich­keit der Ein­fluß­nah­me noch­mals deut­lich gestärkt, unse­re Kraft wird gebün­delt und die Aus­s­strah­lung auf ande­re poten­ti­el­le Unter­stüt­zer inten­si­viert.
    Alles Lie­be und viel Kraft bei der wei­te­ren Gestal­tung des anste­hen­den Wan­dels wünscht Dir
    Kat­rin

  9. Avatar
    Monika Schneider
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mathi­as, Hut ab, wie stark du dich in der Agrar­po­li­tik machst. Mei­ne Unter­stüt­zung wirst du immer haben. Bin aller­dings finan­zi­ell unter­stüt­zend monat­lich bei WWF, IFWA u. dem Tier­schutz tätig. Vie­len Dank noch mal für dei­nen Ein­satz.

  10. Avatar
    Witte
    10. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as, vie­len Dank an Dein Enga­ge­ment und dadurch auch Erfol­ge, es wur­de was Gutes ver­an­lasst. Viel Erfolg für wei­te­re Pro­jek­te.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.