#Livin­g­Land: Wir wer­den gehört!


#LivingLand: 258.708 mal Danke! © Imago
#LivingLand: 258.708 mal Danke! © Imago

258.708 Men­schen! So vie­le sind dem #Livin­g­Land-Auf­ruf von über 50 Umwelt­schutz-Orga­ni­sa­tio­nen gefolgt und haben von der EU Kom­mis­si­on eine bes­se­re Agrar­po­li­tik gefor­dert. Das ist ein groß­ar­ti­ger Erfolg. Dank euch!

Ges­tern Nacht war ein wirk­lich wich­tigs­ter Moment für Euro­pas zukünf­ti­gen Natur­schutz und Land­wirt­schaft. Denn dann ende­te die sogen­an­te öffent­li­che Kon­sul­ta­ti­on der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on zur Agrar­po­li­tik mit einem wirk­lich gro­ßen Erfolg: Mehr als eine Vier­tel Mil­li­on Men­schen sind unse­rem #Livin­g­Land-Auf­ruf gefolgt und haben sich an die­ser Abstim­mung betei­ligt. Gemein­sam haben wir gezeigt, dass sich drin­gend etwas ändern muss. Denn die Agrar­po­li­tik bedroht die Arten­viel­falt Euro­pas. Sie ist unge­recht zu unse­ren Land­wir­ten. Sie sorgt nicht für gesun­des Essen und wird ihrer glo­ba­len Ver­ant­wor­tung für den Kli­ma­schutz und nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung nicht gerecht.

An alle die sich an der Akti­on in den letz­ten vier Wochen betei­ligt habt: Vie­len Dank! Von mir! Vom gan­zen WWF! Dass sich so vie­le Men­schen aus ganz Euro­pa dar­an betei­ligt haben, war so wich­tig. Dies konn­te ich nur weni­ge Stun­de spä­ter per­sön­lich erle­ben.

Reak­tio­nen aus Brüs­sel

Bei der Generaldirektion Landwirtschaft der EU Kommission: Unser Stimmen wurden gehört! © Matthias Meißner / WWF
Bei der Gene­ral­di­rek­ti­on Land­wirt­schaft der EU Kom­mis­si­on: Unser Stim­men wur­den gehört! © Mat­thi­as Meiss­ner / WWF

Eini­ge Stun­den nach dem Ende der Befra­gung, betrat ich am Mitt­woch­mor­gen einen Kon­fe­renz­raum der EU Kom­mis­si­on. Die Atmo­sphä­re in die­sen tris­ten Gebäu­de­kom­ple­xen im Her­zen von Brüs­sel ist nicht wirk­lich inspi­rie­rend. Der Kaf­fee, der im klei­nen Bis­tro ver­kauft wird, steckt alles, was man in deut­schen Behör­den bekommt, in die Tasche.

Als Agrar­re­fe­rent des WWF bin ich in regel­mä­ßig in Brüs­sel. Meis­tens beim soge­nann­ten Zivil­ge­sell­schaft­li­chen Dia­lo­gen der Gene­ral­di­rek­ti­on Land­wirt­schaft, qua­si dem Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um der EU. Heu­te stand die Gemein­sa­me Agrar­po­li­tik, lie­bens­wert CAP abge­kürzt, zur Debat­te. Und somit auch direkt die Ergeb­nis­se der öffent­li­chen Kon­sul­ta­ti­on.

Zufrie­den ver­fol­ge ich der Prä­sen­ta­ti­on der Kom­mis­si­on. Von den 322.912 Per­so­nen, die sich betei­ligt haben, wur­den über 258.000 über unse­re Akti­on moti­viert. Somit haben mehr als 81 Pro­zent aller Betei­lig­ten der Kom­mis­si­on gesagt, dass sie der #Livin­g­Land-Posi­tio­nen für eine fai­re und öko­lo­gi­sche Agrar­po­li­tik über­ein­stim­men.

Die Kom­mis­si­on hat deut­lich zu ver­ste­hen gege­ben, dass sie ver­stan­den hat, dass sich vie­le, sehr vie­le Euro­päe­rin­nen und Euro­pä­ern für eine fun­da­men­ta­le Umge­stal­tung der Agrar­po­li­tik inter­es­sie­ren. Ich war so stolz, als ich im Anschluss an die Prä­sen­ta­ti­on dies auch noch ein­mal gegen kri­ti­sche Stim­men aus der Agrar-Lob­by ver­tei­di­gen konn­te.

Der lan­ge Weg in die Zukunft

Ja, wir brau­chen die Betei­li­gung von allen gesell­schaft­li­chen Grup­pen. Es geht es um viel: Die Sicher­heit und Qua­li­tät unse­res Essens. Um die Jobs unse­rer Land­wir­te. Unser aller Steu­er­gel­der. Und natür­lich den Ein­fluss der Land­wirt­schaft auf Euro­pas Natur. Wir müs­sen bei der Reform der Agrar­po­li­tik wei­ter­hin gehört wer­den!

Und es wird noch vie­le Anläs­se geben (müs­sen). 2018 will die Kom­mis­si­on ihren Ent­wurf für die neue Agrar­po­li­tik vor­le­gen. Hier sol­len auch die Stim­men aus der abge­schlos­se­nen Kon­sul­ta­ti­on ein­flie­ßen. Die­ser Geset­zes­ent­wurf geht dann in die Aus­schüs­se des Euro­päi­schen Par­la­ments und wird hier wei­ter­be­ar­bei­tet. Ab 2020 soll dann die neue Agrar­po­li­tik gel­ten.

Wie ihr euch wei­ter­hin für eine bes­se­re Agrar­po­li­tik stark machen könnt

Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns. Wir wer­den wei­ter gemein­sam für eine neue Agrar­po­li­tik demons­trie­ren müs­sen, damit sich wirk­lich etwas ändert. Das bedeu­tet, dass wir dafür einen sehr lan­gen Atem brau­chen. Und wir wer­den die­sen Weg nicht allei­ne gehen kön­nen, son­dern nur mit euch. Wir brau­chen eure Unter­stüt­zung, sonst kann es nicht gelin­gen. Wenn eini­ge von euch uns mit einer Spen­de unter­stüt­zen kön­nen, wäre das fan­tas­tisch! Mit eurer finan­zi­el­len Unter­stüt­zung kön­nen wir wei­ter­hin den Pro­test orga­ni­sie­ren.

Unter­stüt­ze unse­re Arbeit mit einer Spen­de!

Außer­dem soll­ten wir wei­ter­hin im Kon­takt blei­ben. Abon­niert unse­ren News­let­ter, damit ihr als ers­tes die neu­es­ten Infos zur Reform der Agrar­po­li­tik und unse­re wei­te­ren Aktio­nen erhal­tet

Vorheriger Beitrag Landwirtschaft: Es geht um alles
Nächster Beitrag Durstig nach Veränderung? 4 Möglichkeiten, wie wir besser mit Wasser umgehen können
Avatar

Über mich
Matthias Meißner

Ich bin überzeugter Omnivor! Einmal im Jahr kaufe ich einem befreundeten Neuland-Bauern ein Schwein ab. Der Metzger im nächsten Dorf zerlegt es für meine fünfköpfige Familie. Seitdem ich 1992 Abitur in Berlin machte, versuche ich bei Umweltorganisationen die Welt zu retten. Die persönliche Weltrettung wurde jedoch während meines Geographiestudiums etwas abgebremst. Politisch zu arbeiten ist richtig spannend. Nicht nur weil ich die Leute, die abends im Fernsehen kommen, teilweise persönlich treffe. Mich regt jedoch die Respektlosigkeit auf allen Seiten auf. Also, wenn euch etwas an meinen Blogeinträgen respektlos erscheint, sagt es mir.

11 Kommentare

  1. Avatar
    Irmgard Lexa
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as,
    dan­ke für die wun­der­vol­le Ent­wick­lung, die direkt in Brüs­sel mit­er­le­ben durf­test. Nicht nur mir tut das Herz weh bei all der Qual und Aus­beu­tung an Mensch, Tier und Umwelt. Aber, das wuss­te ich immer: jeder kann etwas tun und zwar für das Leben stim­men. Das Inter­net und die Ver­net­zung von Men­schen ist ein Segen.
    Dein Bericht gibt mir Mut. Ich mache wei­ter bei Peti­tio­nen mit. Eine Spen­de aller­dings möch­te ich nicht leis­ten. ich bin bereits bei diver­sen Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen, bei PETA als Spon­sor und Akti­ve. Außer­dem bin ich Mit­glied der Tier­schutz­par­tei, Orts­grup­pe Main­fran­ken. Und ich habe eige­ne pri­va­te Ide­en, Gleich­gül­tig­keit zu unter­wan­dern.
    Bit­te mach wei­ter so! Viel Freu­de, Gesund­heit und viel, viel Erfolg und Wan­del.
    Irm­gard Lexa

  2. Avatar
    Thorsten Retzlaff
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as,
    ich wün­sche Dir ganz viel Kraft und Durch­hal­te­ver­mö­gen bei Dei­nem bewun­derns­wer­ten Enga­ge­ment. Lass Dich nicht unter­krie­gen!
    Herz­li­che Grü­ße

  3. Die­se Maß­nah­me ist längst über­fäl­lig und man kann Euch nur dan­ken, lei­der bin ich auch schon bei ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen finan­zi­ell enga­giert so dass ich mei­ne Ren­te nicht wei­ter angrei­fen kann! Aber ich fin­de es als einen Skan­dal dass hier bezüg­lich Bau­ern, Natur­schutz und die Gesund­heit der Men­schen hin­weg welt­weit ein paar Kon­zer­ne und eine Unmas­se von Lob­by­is­ten ent­schie­den wer­den kann und dann noch groß von Demo­kra­tie die Rede ist und Orga­ni­sa­tio­nen nötig sind die Grund­rech­te von Mensch, Natur mit Tier­reich ein­zu­kla­gen u die offi­zi­el­len Regie­run­gen und Orga­ni­sa­tio­nen wie die EU macht­los sind bzw. teil­wei­se zu Werk­zeu­gen gemacht wer­den für eine angeb­li­che Eli­te und deren ein­sei­ti­gen Vor­teil zum Scha­den unse­rer Welt! Bin teil­wei­se selbst ein Opfer die­ser schäd­li­chen u unge­sun­den Wirt­schafts-bzw. Land­wirt­schafts­po­li­tik !

  4. Avatar
    Sonja Ehrhardt
    9. Mai 2017
    Antworten

    Mat­thi­as, das fin­de ich super!
    Ich habe in der Zwi­schen­zeit ein paar Ide­en gesam­melt.
    In dem Video unten wird gezweigt, wie man aus kaput­tem Boden Hum­mus­bo­den inner­halb von zwei Wochen mit zwei Pflan­zen­sor­ten macht. Wenn dar­auf dann unser Essen wächst hat es wahr­schein­lich mehr Nähr­stof­fe.
    https://www.youtube.com/watch?v=uvQJGV0nJq4
    In einem ande­ren You­tube Video habe ich gese­hen, wie Mist­kä­fer Ele­fan­ten­dung ver­ar­bei­ten. Viel­leicht auch was für den Kuh­dung auf den Fel­dern?
    Es gibt mitt­ler­wei­le die Mög­lich­keit Samen mit bestimm­ten Fre­quen­zen zu bestrah­len (oder bes­ser gesagt zu infor­mie­ren) und die dar­aus resul­tie­ren­den Pflan­zen sol­len wider­stands­fä­hi­ger als mit Gen­tech­nik her­ge­stell­te sein und mehr Früch­te (zum Bei­spiel Mais­kol­ben pro Pflan­ze) haben.
    Es gibt schon Bau­ern, die ihre Pflan­zen mit ener­ge­ti­sier­tem Was­ser gie­ßen. Sie sagen, dass es spür­ba­re posi­ti­ve Wir­kun­gen auf die Pflan­zen hat. Könn­te man flä­chen­de­ckend ein­set­zen.
    Lie­be Grü­ße
    Son­ja

  5. Avatar
    Berger-Kobayashi Heide
    9. Mai 2017
    Antworten

    Ich bin ganz auf dei­ner Sei­te, Mat­thi­as!
    Ich woh­ne im fer­nen Aus­land und beob­ach­te aus der Fer­ne, wie Umwelt­pro­ble­me in Deutsch­land ange­gan­gen wer­den. Ihr habt es nicht ein­fach, aber zumin­dest sagt ihr an ent­schei­den­der Stel­le laut eure Mei­nung! Das ist so wich­tig!!!

  6. Avatar
    Mirjam Töpfer
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as,
    toll, dass es Men­schen gibt, die so nah am Gesche­hen sind und sich auch per­sön­lich und vor Ort so aktiv ein­set­zen. Ganz lie­ben Dank dafür. Ich ste­he auch hin­ter Dir! Mach wei­ter so!
    Mir­jam Töp­fer

  7. Avatar
    Claudia Schulz-Mirbach
    9. Mai 2017
    Antworten

    Lie­ber Mat­thi­as
    ich kau­fe nur Bio­fleisch und nur dann, wenn mei­ne Fami­lie Lust dar­auf hat.
    Ich gehö­re auch zu den Men­schen, die, die Tie­re und die
    Umwelt ach­ten.
    Spen­den wer­de ich zu einem spä­te­ren Zeit­punkt,
    da ich bereits WWF, Ärz­te ohne Gren­zen und die Krebs­hil­fe unter­stützt habe.
    Viel Erfolg bei die­ser schwie­ri­gen Auf­ga­be.
    Herz­li­che Grü­ße
    Clau­dia.

  8. Avatar
    Katrin Lenk-Mimietz
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as,
    Dei­ne Nach­richt macht Mut und gibt Hoff­nung! Hoff­nung, dass wir gemein­sam etwas bewe­gen kön­nen!
    Mit gro­ßem Inter­es­se und Enga­ge­ment ver­fol­ge ich die Ent­wick­lung schon seit vie­len Jah­ren und ich freue mich, dass sich immer mehr Men­schen die­sen The­men öff­nen. Des­halb wür­de ich mir wün­schen, dass noch mehr Orga­ni­sa­tio­nen gemein­schaft­lich agie­ren. So z.B., wie der WWF sich in der Agrar­po­li­tik-Fra­ge mit der Initia­ti­ve peopele4soil.eu/de zusam­men geschlos­sen hat. Damit wird unse­re Mög­lich­keit der Ein­fluß­nah­me noch­mals deut­lich gestärkt, unse­re Kraft wird gebün­delt und die Auss­strah­lung auf ande­re poten­ti­el­le Unter­stüt­zer inten­si­viert.
    Alles Lie­be und viel Kraft bei der wei­te­ren Gestal­tung des anste­hen­den Wan­dels wünscht Dir
    Kat­rin

  9. Avatar
    Monika Schneider
    9. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mathi­as, Hut ab, wie stark du dich in der Agrar­po­li­tik machst. Mei­ne Unter­stüt­zung wirst du immer haben. Bin aller­dings finan­zi­ell unter­stüt­zend monat­lich bei WWF, IFWA u. dem Tier­schutz tätig. Vie­len Dank noch mal für dei­nen Ein­satz.

  10. Avatar
    Witte
    10. Mai 2017
    Antworten

    Hal­lo Mat­thi­as, vie­len Dank an Dein Enga­ge­ment und dadurch auch Erfol­ge, es wur­de was Gutes ver­an­lasst. Viel Erfolg für wei­te­re Pro­jek­te.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.