Es lebe die Abwei­chung von der Norm – auch bei Lebens­mit­teln


Schräges Gemüse wird sexy © iStock/getty images
Schräges Gemüse wird sexy © iStock/getty images

Wun­der­lin­ge“, „Schrä­ge Schät­ze“, „Klei­ne Äpfel, gro­ßer Geschmack“ oder „Kei­ner ist per­fekt“: Immer mehr Lebens­mit­tel­ein­zel­händ­ler wer­ben für Obst und Gemü­se mit klei­nen Schön­heits­feh­lern. Der­zeit läuft bei Net­to dazu wie­der eine Akti­on, bei der Äpfel und Möh­ren im Fokus ste­hen.

Köni­gin selbst­kri­tisch

Ich freue mich über der­ar­ti­ge Aktio­nen. Denn über 18 Mil­lio­nen Ton­nen an Lebens­mit­teln lan­den bei uns pro Jahr im Müll. Bereits heu­te wären davon fast zehn Mil­lio­nen ver­meid­bar. Es gibt zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten, die­se Ver­schwen­dung zu ver­rin­gern, zum Bei­spiel eben auch dadurch, die Wert­schät­zung für Obst und Gemü­se „jen­seits der Norm“ zu erhö­hen. Hier muss ich mich als Köni­gin Kun­din selbst kri­tisch hin­ter­fra­gen: Habe ich nicht auch schon einen Apfel mit schor­fi­ger Stel­le wie­der in die Kis­te gelegt und den „schö­ne­ren“ dane­ben genom­men? Kauf­te ich wirk­lich Spar­gel, der krumm und lila daher kommt oder die Möh­re mit drei Bei­nen? Und war­um muss mich der Markt eigent­lich mit nied­ri­ge­ren Prei­sen dazu ani­mie­ren, die krum­me Gur­ke in Erwä­gung zu zie­hen, obwohl es qua­li­ta­tiv kei­ne Unter­schie­de gibt zum gera­de gewach­se­nen Exem­plar?

Die Norm ist Quatsch

Wir sind die Norm gewohnt und ver­bin­den mit der Abwei­chung von ihr Min­der­wer­tig­keit. Das ist natür­lich Quatsch. Aber der Quatsch sitzt tief. Es ist müßig dar­über zu dis­ku­tie­ren, wie wir zu der­art wäh­le­ri­schen und rea­li­täts­fer­nen Ver­brau­chern wur­den, die wir nun durch Super­markt wie über Wochen­markt tigern, stän­dig auf der Jagd nach dem schöns­ten Apfel für uns. Ich per­sön­lich muss ein­fach mei­ne gelern­ten Such­mus­ter durch­bre­chen. Wie wäre es mit einem geziel­ten Ein­kau­fen gegen den Strich: Ich suche mal eine Woche lang immer das Obst und Gemü­se wider die Norm und packe es in mei­nen Korb? Im Ide­al­fall unter­schei­de ich irgend­wann nicht mehr zwi­schen krum­mer und gera­der Gur­ke. Und wenn wir da in gro­ßer Zahl ange­kom­men sind, dann sind extra Aktio­nen für die „Abweich­ler“ genau­so nicht mehr nötig wie der redu­zier­te Preis.

Wie schaut‘s aus? Macht Ihr mit und star­tet Eure ganz per­sön­li­che Akti­on für mehr Abwei­chung von der lang­wei­li­gen Norm im eige­nen Ein­kaufs­korb?

Vorheriger Beitrag Brasiliens größte Katastrophe: Rio Doce
Nächster Beitrag Allianz: Hoffen auf den Dominoeffekt im Finanzmarkt
Avatar

Über mich
Wiebke Elbe

Pressereferentin beim WWF Deutschland, leidgeplagtes HSV-Mitglied und Gelegenheitsstadionbesucherin mit Herz für U-Musik

1 Kommentar

  1. Avatar
    10. Dezember 2015
    Antworten

    Um ehr­lich zu sein, war­te ich immer noch auf die krum­me Gur­ke bei Rewe ^^

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.