Koh­le­aus­stieg: Her­ku­les­auf­ga­be Struk­tur­wan­del in Bul­ga­ri­en


Kohleausstieg und Strukturwandel. Hund vor stillgelegtem Minengebäude
Nur der Hund scheint sich noch dafür zu interessieren: Mine in Pernik, Bulgarien

Den Weg aus der Koh­le sucht Deutsch­land in einem sozi­al­ver­träg­li­chen Pro­zess. Hier in Bul­ga­ri­en ent­schei­det ein Olig­arch über den Koh­le­austieg.

Strukturwandel Kohleaussteig Bulgarien: Mine und Gefängnis in Bobov Dol
Gelb und unüber­seh­bar: das Gefäng­nis neben der Mine. © Lea Vra­ni­car / WWF

Das Gefäng­nis in Bobov Dol ist eines der am moderns­ten wir­ken­den Gebäu­de. Hier blät­tert kein Putz von den Wän­den, feh­len kei­ne Fens­ter, lau­fen kei­ne Ris­se vom Boden bis hin zum Dach. Damit sticht das Gefäng­nis her­vor gegen­über den vie­len halb oder ganz ver­fal­le­nen Häu­sern der bul­ga­ri­schen Stadt, rund 1,5 Stun­den süd­west­lich Sofi­as. Und, weil es direkt neben der Koh­le­mi­ne liegt. Denn hier, in den Pro­vin­zen Per­nik und Kjus­ten­dil, wird Braun­koh­le geför­dert.

Wenn der Olig­arch über Struk­tur­wan­del ent­schei­det

Die Koh­le­för­de­rung und die Nähe zur Haupt­stadt sind aber fast schon wie­der alles, was die­se Regi­on mit ihrem deut­schen Coun­ter­part, der Lau­sitz, ver­gleich­bar machen. Denn auch, wenn die Lau­sitz eben­falls einen Struk­tur­wan­del weg von der Koh­le durch­lebt – die bul­ga­ri­sche Ver­si­on gestal­tet sich anders. Und kei­nes­falls nach­ah­mens­wert. Wäh­rend man den Weg aus der Koh­le in Deutsch­land in einem gesamt­ge­sell­schaft­li­chen und sozi­al­ver­träg­li­chen Pro­zess sucht, ent­schei­det in Bul­ga­ri­en ein Olig­arch.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Ihm gehö­ren alle Minen, Tage­baue, Kraft­wer­ke des Lan­des. Das weiß jeder, auch wenn es nicht rich­tig offi­zi­ell ist. Und er hat im ver­gan­ge­nen Jahr von heu­te auf mor­gen, eine Mine in Bobov Dol still­ge­legt. Von heu­te auf mor­gen, erzählt man hier. Für die Beschäf­tig­ten gab es noch eine Kom­pen­sa­ti­on in Höhe einer Monats­zah­lung. Dann war Schluss. Kei­ne Über­gangs­re­ge­lung, kein vor­zei­ti­ger Ruhe­stand. „Die Regie­rung hat gesagt, das ist die Rea­li­tät, wir brau­chen euch nicht mehr – und das war’s“, berich­ten die frü­he­ren Berg­leu­te Ivay­lo Anto­nov und Kiril Minev den Teil­neh­mern einer Pro­jekt­rei­se aus Grie­chen­land, Polen und Deutsch­land, die im Juni in Bobov Dol zu Gast waren.

Her­ku­les­auf­ga­be Koh­le­aus­stieg

Das Pro­jekt, das von den WWF-Büros der vier Staa­ten ins Leben geru­fen wur­de und vom Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um geför­dert wird, unter­sucht in den Koh­le­re­gio­nen der teil­neh­men­den Län­der, wie ein umwelt- und sozi­al­ver­träg­li­cher Wan­del aus­se­hen kann. In Bul­ga­ri­en, so scheint es, ist das ver­gli­chen mit Deutsch­land eine Her­ku­les­auf­ga­be. Das liegt zu einem gro­ßen Teil an der wirt­schaft­li­chen Lage Bul­ga­ri­ens, dem ärms­ten Land der EU. Und es liegt sicher auch an dem hohen Grad an Kor­rup­ti­on.

Der­zeit kommt die Pri­mär­ener­gie noch etwa zur Hälf­te aus der Koh­le. Dabei hat das Land gute Vor­aus­set­zun­gen für Wind und Son­ne. Und der Beruf des Berg­ar­bei­ters hat zwar einen guten Ruf, viel mehr als der Rest der Bevöl­ke­rung ver­dient man als Berg­mann aber nicht. Anto­nov und Minev beka­men gera­de ein­mal rund 350 Euro im Monat.

Kohleausstieg Bulgarien: Kraftwerk Bobov Dol.
Kann Tou­ris­mus hier eine der Lösun­gen im Struk­tur­wan­del sein?

Aus­weg Tou­ris­mus?

Die Koh­le­re­gi­on süd­west­lich von Sofia hät­te auch viel Poten­zi­al für Tou­ris­mus. Wan­der­we­ge füh­ren durch Natio­nal­parks mit schnee­be­deck­ten Ber­gen, hei­ße Ther­mal­quel­len haben ein paar Resorts ange­zo­gen. Doch noch kom­men nicht genug Tou­ris­ten, um die Regi­on wirt­schaft­lich auf die Bei­ne zu stel­len. Die Koh­le­indus­trie aller­dings tut das auch schon lan­ge nicht mehr.

Ein Pro­blem, das jeden­falls war ein Fazit von den Teil­neh­mern der Pro­jekt­rei­se, scheint auch die pas­si­ve Hal­tung kom­mu­na­ler und regio­na­ler Ver­wal­tung zu sein. Statt selbst aktiv zu wer­den, war­tet man hier. Auf den nächs­ten gro­ßen Inves­tor, der alles ändert. Dass damit neue Abhän­gig­kei­ten geschaf­fen wer­den, wird erst ein­mal aus­ge­blen­det.

Was es statt­des­sen bräuch­te, wäre eine Viel­falt aus Initia­ti­ven für eine nach­hal­ti­ge und sta­bi­le Regio­nal­wirt­schaft. Zumin­dest im Klei­nen fängt Bobov Dol damit an: In der tech­ni­schen Ober­schu­le, in der frü­her das Berg­bau-Hand­werk gelehrt wur­de, steht seit eini­gen Mona­ten eine Solar­an­la­ge auf dem Dach. Nun wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dar­in aus­ge­bil­det, Pho­to­vol­ta­ik zu instal­lie­ren und war­ten.

Vorheriger Beitrag CITES 2019: Weltkonferenz für den Artenschutz
Nächster Beitrag Was essen wir in Zukunft (um die Erde nicht zu ruinieren)
Avatar

Über mich
Lea Vranicar

Als Pressereferentin mit dem Schwerpunkt Klima und Energie arbeite ich daran, dass mehr Menschen die Botschaften des WWF hören, sehen, lesen - und so wissen, warum und wie wir das Klima schützen müssen.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.