Wald­brän­de in Indo­ne­si­en: Helft unse­rer Feu­er­wehr!


Die lokale Feuerbrigade braucht Unterstützung © WWF Indonesien
Die lokale Feuerbrigade braucht Unterstützung © WWF Indonesien

Den in Zen­tral­ka­li­man­tan lie­gen­den Natio­nal­park Tan­jung Puting hat es schlimm erwischt. Der Seban­gau Natio­nal­park , in dem wir seit Jah­ren inten­siv arbei­ten und den ich noch im August die­sen Jah­res besuch­te, war bis­her deut­lich weni­ger betrof­fen – nicht zuletzt durch unse­re jah­re­lan­gen Arbei­ten zur Wie­der­ver­näs­sung durch Damm­bau. Wir hat­ten Glück. Und wir haben die loka­len Früh­warn­sys­te­me und Feu­er­bri­ga­den, deren Auf­bau wir unter­stützt haben. Doch Glück allein reicht viel­leicht nicht.

Lebens­raum brennt

Ob es in Seban­gau schon Ver­letz­te gab, konn­te mir noch nie­mand sagen. Wel­che kon­kre­ten Aus­wir­kun­gen die Brän­de auf die Tie­re wie den Orang-Utan haben ist noch unklar, doch genau wie der Mensch lei­det auch der Orang-Utan unter Atem­wegs­be­schwer­den. Vor allem ist sicher: Dort, wo der Wald abbrennt, gibt es erst ein­mal kei­nen Lebens­raum mehr. Die Lage ist ins­ge­samt eher düs­ter:

  • Meteo­ro­lo­gen erwar­ten den Beginn der Regen­zeit nicht vor Ende Novem­ber. Solan­ge ist kein Ende in Sicht. Die Hef­tig­keit der Brän­de liegt unter ande­rem an extre­mer Tro­cken­heit als Aus­wir­kun­gen eines beson­ders star­ken El Niño-Jah­res.
  • Die Schu­len in Palag­ka­ra­ya sind nun schon seit knapp zwei Mona­ten geschlos­sen. Eine Art von Unter­richt wird über Tele­fon­kon­fe­ren­zen den­noch gemacht, Haus­auf­ga­ben via E‑Mail ver­teilt und kon­trol­liert.
  • Der Flug­ha­fen in Palang­ka­ra­ya ist eben­falls seit knapp zwei Mona­ten gesperrt.

Wir kön­nen für „unse­ren“ Seban­gau Natio­nal­park aber mehr tun, als nur die Dau­men zu drü­cken. Wir brau­chen neue Feu­er­wehr­aus­rüs­tung wie Was­ser­pum­pen, Feu­er­lö­scher, Atem­mas­ken, Schutz­klei­dung sowie medi­zi­ni­sche Schnell-Ver­sor­gung! Wir brau­chen Unter­stüt­zung!

War­um es uns betrifft

Feuer löschen unter schwierigsten Bedingungen © wwf Indones
Feu­er löschen unter schwie­rigs­ten Bedin­gun­gen © wwf Indo­ne­si­en

Die­se Situa­ti­on ist auch für uns dra­ma­tisch, selbst wenn es “nur” am ande­ren Ende der Welt brennt. Denn: Die Feu­er pro­du­zie­ren täg­lich mehr Emis­sio­nen als die gesam­te US-Wirt­schaft — und das seit über drei Mona­ten. Die Fol­gen für das Welt­kli­ma sind gra­vie­rend. Und sind wir nicht letzt­lich durch unser Kon­sum­ver­hal­ten mit­ver­ant­wort­lich für die­se Situa­ti­on? Denn die für Palm­öl- oder Zell­stoff­plan­ta­gen tro­cken­ge­leg­ten Torf­moo­re gera­ten leicht in Brand und tra­gen maß­geb­lich zur Feu­er­ka­ta­stro­phe bei.

Die Feu­er pro­du­zie­ren täg­lich mehr Emis­sio­nen als die gesam­te US-Wirt­schaft

Im Novem­ber wer­den wir als WWF Deutsch­land eine Stu­die zu Wald­brän­den ver­öf­fent­li­chen. Da wer­den auch die Feu­er aus Indo­ne­si­en eine gro­ße Rol­le spie­len. Aller­dings brennt es längst nicht nur hier. Son­dern auch in Thai­land. Am Ama­zo­nas. Am Mit­tel­meer.

Die Ursa­chen sind aller­dings über­all ganz ähn­lich: Ent­wal­dung, Umwand­lung in Plan­ta­gen, Land­hun­ger, Igno­ranz und Gier.

Vorheriger Beitrag Meeresschutz: Frische Brise aus Dänemark
Nächster Beitrag PEC 215: Schwarzer Tag für die Indigenen - und die Natur Brasiliens
Avatar

Über mich
Yougha von Laer

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich beim WWF an internationalen Wald-und Klimaschutzprojekten. Der Erhalt der Wälder liegt mir besonders am Herzen. Als artenreichster Lebensraum beherbergt er nicht nur zwei Drittel aller Tier-und Pflanzenarten und ist von entscheidender Bedeutung für das Klima – auch bildet er die Lebensgrundlage für weltweit ca. 1,6 Milliarden Menschen. Solange jedoch dem Wald nicht sein „wirklicher“ Wert beigemessen wird, ist er auch weiterhin Opfer von Raubbau und Entwaldung.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.