Indo­ne­si­en: „Wäl­der in Flam­men“


Rauch über Indonesien © WWF Indonesien
Rauch über Indonesien © WWF Indonesien

Der Qualm hüllt den Süden Suma­tras und Kali­man­tans ein, dem indo­ne­si­schen Teil von Bor­neo. Es ist nicht das ers­te Mal, aber 2015 ist die Luft­ver­schmut­zung durch die Wald­brän­de beson­ders schlimm. Und das seit Wochen. Kei­ne Bes­se­rung in Sicht. Man kann es sich kaum vor­stel­len.

Mei­ne Kol­le­gin aus Palag­ka­ra­ya berich­tet mir, dass sie seit Wochen gegen das Feu­er und den Qualm kämp­fen wür­den. Der Prä­si­dent hat inzwi­schen den Not­stand über meh­re­re Pro­vin­zen ver­hängt, ein­schließ­lich Zen­tral Kali­man­tan. Der jüngs­te Ver­schmut­zungs­in­dex in Palang­ka Raya erreich­te erst 1900 und fiel dann auf 1100. Der gesun­de Stan­dart­wert liegt bei 150. Könnt Ihr euch vor­stel­len, was es bedeu­tet in sol­chem Dunst zu leben, und so eine Luft zu atmen? Im WWF-Büro hat die Lei­tung beschlos­sen, Schwan­ge­re und Mit­ar­bei­ter mit klei­nen Kin­dern zu eva­ku­ie­ren. Die Schu­len sind für meh­re­re Wochen geschlos­sen, der Flug­ha­fen ist zu, es gibt kei­ne Flü­ge mehr raus aus Palang­ka­ra­ya. Der Rauch liegt wie ein Hand­tuch über dem Land. Und das wird min­des­tens bis Novem­ber so blei­ben. Weil 2015 ein El Niño-Jahr ist, wird die eigent­li­che Tro­cken­zeit über­haupt erst noch kom­men. Und Pro­gno­sen zu fol­ge könn­te es einer der stärks­ten El Niños der letz­ten fünf­zig Jah­re wer­den. Zwei Wochen ist er bereits der Ent­wick­lung des bis­her größ­ten El Niños im Jahr 1997/98 vor­aus….

Wald brennt in Indonesien © WWF Indonesien
Regen­wald in Flam­men © WWF Indo­ne­si­en

Der Rauch kommt von den enor­men Wald­brän­den, die auf den gro­ßen Tro­pen­in­seln Indo­ne­si­ens gera­de über­all lodern. Nicht alle Feu­er, aber vie­le haben mit dem umstrit­te­nen Anbau bil­li­ger Roh­stof­fe wir Ölpal­men oder Zell­stoff­holz zu tun. Feu­er wird meist gezielt ein­ge­setzt, um die zuvor gero­de­ten Par­zel­len von Holz­res­ten und Vege­ta­ti­on zu befrei­en. Spe­zi­ell Torf­bo­den kann jah­re­lang bren­nen, die Men­ge der aus­ge­sto­ße­nen Treib­haus­ga­se ist gigan­tisch.

Wel­ches Aus­maß hier an Natur und Lebens­raum wie bei­spiels­wei­se für den Orang-Utan zer­stört wird mag man sich gar nicht vor­stel­len! Auch sind mei­ne Gedan­ken bei unse­ren Kol­le­gen und über­haupt allen Men­schen, die momen­tan in die­ser Höl­le leben müs­sen.

 

Vorheriger Beitrag Kuh der Woche: Deutsche Werte
Nächster Beitrag Lebensmittelverschwendung: Der Preis fürs Essen retten
Avatar

Über mich
Yougha von Laer

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich beim WWF an internationalen Wald-und Klimaschutzprojekten. Der Erhalt der Wälder liegt mir besonders am Herzen. Als artenreichster Lebensraum beherbergt er nicht nur zwei Drittel aller Tier-und Pflanzenarten und ist von entscheidender Bedeutung für das Klima – auch bildet er die Lebensgrundlage für weltweit ca. 1,6 Milliarden Menschen. Solange jedoch dem Wald nicht sein „wirklicher“ Wert beigemessen wird, ist er auch weiterhin Opfer von Raubbau und Entwaldung.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.