Fleisch-Alter­na­ti­ven: Wie schme­cken Tofu, Lupi­ne, Seit­an und Co?


Wie gut kann Fleischersatz sein? Ein Selbsttest mit Tofu & Co.
Wie gut kann Fleischersatz sein? Ein Selbsttest mit Tofu & Co. © iStock, GettyImages

Weni­ger Fleisch essen – okay. Aber ist der ange­bo­te­ne Flei­scher­satz aus Tofu, Seit­an, Lupi­nen und Co gut? Wie sind Geschmack und Kon­sis­tenz der Fleisch-Alter­na­ti­ven? Kau­en wie auf Radier­gum­mi?

Der Selbst­test

Seit Vega­ner durch Iko­nen wie den Koch und Sport­ler Atti­la Hild­mann Trend­set­ter in Sachen Gesund­heit und Genuss gewor­den sind, hat sich das vega­ne Ange­bot im Ein­zel­han­del deut­lich erwei­tert. Ich muss nicht mehr ins Reform­haus und Voll­korn­luft schnup­pern, son­dern bekom­me in jedem gut sor­tier­ten Super­markt eine brei­te Pro­dukt­pa­let­te. Zusätz­lich gibt es sogar noch rich­ti­ge vega­ne Super­märk­te wie das veganz.

Ich mache den Selbst­test und kau­fe mir Veg­gie­kna­cker, Lupi­nen-Brat­würst­chen, Rös­tis mit Tofu und ein Bra­ten­stück. Eine klei­ne Aus­wahl des Ange­bo­tes.

Mein Ergeb­nis

Gewöh­nungs­be­dürf­tig in Geschmack und Biss­fes­tig­keit ist alles, was den Anschein erweckt, nach Fleisch zu schme­cken. Ich erwar­te eben doch den Fleisch­ge­schmack, wenn er mir auf der Packung sug­ge­riert wird. Sobald ich mich aber davon löse, über­rascht mich zum Bei­spiel das Bra­ten­stück posi­tiv.

Am Bes­ten gefällt mir der vega­ne Karot­ten-Rös­ti. Er ver­sucht gar nicht erst, den Anschein nach Fleisch zu erwe­cken, ist toll gewürzt und ein­fach ein ganz eige­nes Lebens­mit­tel — noch dazu mit hohem Gemü­se-Anteil.

Und das ist die Chan­ce für Tofu und Co. Die ver­su­chen gar nicht erst, wie Fleisch aus­zu­se­hen oder zu schme­cken, son­dern durch einen ganz beson­de­ren Eigen­ge­schmack zu über­zeu­gen. Dann sind vega­ne Pro­duk­te eine lecke­re Alter­na­ti­ve.

Vorheriger Beitrag Landwirtschaft für statt gegen Artenvielfalt
Nächster Beitrag Eisenten zählen an der Ostsee - mit dem Flugzeug
Avatar

Über mich
Markus Wolter

Referent für Agrarrohstoffe und Tierhaltung beim WWF Deutschland. Landwirtschaft prägt mein Leben. Mich fasziniert dabei, dass es die weltweit einzige Wirtschaftsweise ist, die dank der Photosynthese in der Lage ist mehr zu erzeugen, als sie verbraucht. Und das mit der Natur und nicht gegen sie - das ist wahre Nachhaltigkeit! Ich bin Landwirt, Entwicklungshelfer, landwirtschaftlicher Berater, Einkäufer für Bio-Ölsaaten gewesen und jetzt Projektleiter für nachhaltigere Nutztierfütterung. +++Markus hat den WWF inzwischen verlassen+++

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.