Finan­zen: Was Ban­ken gegen Ent­wal­dung tun kön­nen

Banken können Entwaldung vorantreiben - oder das Gegenteil tun © Shutterstock / Rich Carey / WWF-Sweden

Mein Kol­le­ge aus einem WWF Büro in Asi­en hat mich mit die­ser Fra­ge echt zum Nach­den­ken ange­regt: „Hät­test Du vor­her von der Pan­de­mie gewusst, hät­test Du dich anders vor­be­rei­tet?” Und wie wäre die Ant­wort, wenn wir die Fra­ge in Bezug auf die Kli­ma­kri­se oder das Arten­ster­ben stel­len? Die­se Fra­ge wer­den wir dem­nächst mal ein paar Bän­kern bei einem Work­shop stel­len.

Bän­ker und der WWF? Sind Bän­ker nicht die Bad Boys on the Block, die aus rei­nem Pro­fit­den­ken Koh­le­kraft­wer­ke oder Palm­öl-Plan­ta­gen finan­zie­ren? Haben Umwelt­the­men über­haupt Ein­fluss auf sie? Kön­nen sie sogar Posi­ti­ves bei­tra­gen? Ich ver­su­che mal zu erklä­ren.

War­um ste­hen eigent­lich Ban­ken so im Fokus?

Klar, der Finanz­sek­tor ist groß und wich­tig. Ban­ken ver­ge­ben Kre­di­te. Ver­si­che­rer hel­fen, die Risi­ken zu mana­gen. Das Finanz­sys­tem treibt die wirt­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten an, die unse­ren Pla­ne­ten beein­flus­sen. Es ermög­licht Ölfir­men, in der Ark­tis zu boh­ren, oder Agrar­un­ter­neh­men Wäl­der abzu­hol­zen. Aber Ban­ken sind auch der Schlüs­sel, um unse­re Häu­ser ener­gie­ef­fi­zi­ent zu gestal­ten, Land­schaf­ten wie­der­her­zu­stel­len oder Klein­bau­ern zu hel­fen, ihre Erträ­ge nach­hal­tig zu stei­gern. Finan­zie­rungs­ent­schei­dun­gen steu­ern, was in der Wirt­schaft heu­te pas­siert. Und mor­gen pas­sie­ren wird. Ohne Moos ist nun mal nichts los. Im Guten wie im Schlech­ten.

War­um arbei­tet der WWF zu die­sem The­ma?

Genau das ist auch der Grund, wes­we­gen wir ver­stärkt mit der Finanz­welt zusam­men­ar­bei­ten. Die Sus­tainab­le Deve­lo­p­ment Goals (SDGs) und das Pari­ser Kli­ma­ab­kom­men sind die Zie­le, die wir Men­schen in den nächs­ten Jah­ren errei­chen müs­sen, um Teil die­ses Pla­ne­ten zu blei­ben. Den meis­ten von uns ist klar: Fos­si­le Brenn­stof­fe müs­sen erneu­er­ba­ren wei­chen. Kreis­lauf-Kon­zep­te wer­den das Pro­du­zie­ren-Nut­zen-Weg­schmei­ßen erset­zen. Und Bio­di­ver­si­tät braucht ihren fes­ten Platz in Form von unbe­rühr­ten Öko­sys­te­men wie auch auf unse­ren Nutz­flä­chen. Die­se Trans­for­ma­ti­on ver­langt auch eine Trans­for­ma­ti­on des Finanz­sek­tors.

Fol­ge uns in Social Media

 

Neue nach­hal­ti­ge und inno­va­ti­ve Lösun­gen benö­ti­gen immense Sum­men. Für umwelt­freund­li­che Tech­no­lo­gien, Ener­gie- und Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz, länd­li­che Ent­wick­lung, grün pro­du­zier­te Lebens­mit­tel, nach­hal­ti­ges Manage­ment unse­rer Öko­sys­te­me und vie­les mehr. Die­ses Geld haben wir längst nicht zusam­men. Die UN schätzt das „Finan­cing Gap“ zur Errei­chung der SDGs auf 2,2 Bil­lio­nen Euro jähr­lich. Zum Ver­gleich: Das Brut­to­in­lands­pro­dukt Deutsch­lands lag 2018 bei 3,4 Bil­lio­nen Euro.

Unnach­hal­tig bedeu­tet Risi­ko

Der Finanz­sek­tor muss sich schon aus eige­nem Inter­es­se mit Nach­hal­tig­keit beschäf­ti­gen. Gewis­se wirt­schaft­li­che Akti­vi­tä­ten sind eben ein Risi­ko für den Pro­fit. Die Abhol­zung der Tro­pen­wäl­der ver­ur­sacht bei­spiels­wei­se mehr Emis­sio­nen als die gesam­te EU, schätzt das World Rese­arch Insti­tut. Und kos­tet damit lang­fris­tig sehr viel Geld. Ein gesun­der Pla­net und ein gesun­des Kli­ma sind eben auch ent­schei­dend für eine gesun­de Wirt­schaft.

Nach­hal­ti­ge Inves­ti­tio­nen wer­den immer wich­ti­ger, um ech­ten Fort­schritt für Umwelt- und Kli­ma­schutz zu errei­chen. Hier­zu müs­sen Unter­neh­men und der Finanz­sek­tor ers­tens nach­hal­tig wirt­schaf­ten und dies zwei­tens trans­pa­rent und ein­schätz­bar gestal­ten. Kon­su­men­ten, Pri­vat­an­le­ger und insti­tu­tio­nel­le Inves­to­ren kön­nen nur so fun­dier­te Ent­schei­dun­gen tref­fen.

Was wir von Ban­ken for­dern

Kon­kret for­dern wir von Ban­ken bei­spiels­wei­se, dass sie Richt­li­ni­en zur Ver­mei­dung von Ent­wal­dung in ihre Kre­dit­ver­ga­be auf­neh­men und dies öffent­lich kom­mu­ni­zie­ren. Für Kun­den, die im Bereich von (entwaldungs-)kritischen Roh­stof­fen wie Palm­öl, Kau­tschuk, Holz oder Soja arbei­ten, sol­len Ban­ken Vor­ga­ben und Pro­zes­se defi­nie­ren, die Kun­den und Pro­jek­te nicht nur auf ihre Wirt­schaft­lich­keit, son­dern auch auf Nach­hal­tig­keits­kri­te­ri­en prü­fen. Hier­für kön­nen sie sich auch auf inter­na­tio­nal aner­kann­te Stan­dards bezie­hen, die schon Umwelt- und Sozi­al­kri­te­ri­en beinhal­ten. FSC für Holz, RSPO für Palm­öl oder RTRS für Soja. Fast wie ein Bio-Sie­gel auf den Lebens­mit­teln.

In Süd­ost­asi­en arbei­ten wir ver­stärkt mit Ban­ken zusam­men, um wich­ti­ge Lebens­räu­me vor Abhol­zung zu schüt­zen. Durch das Ein­be­zie­hen von Nach­hal­tig­keits­kri­te­ri­en in ihre Finan­zie­rungs­ent­schei­dun­gen in ent­wal­dungs­kri­ti­schen Sek­to­ren stel­len sich Ban­ken immer mehr als wich­ti­ge Part­ner her­aus, um der Ent­wal­dung vor­zu­beu­gen. Mitt­ler­wei­le wur­de erreicht, dass drei Ban­ken in der Regi­on Richt­li­ni­en zur Ver­mei­dung von Ent­wal­dung in ihre Kre­dit­ver­ga­be auf­ge­nom­men haben.

Bis das The­ma Ent­wal­dung auf Port­fo­lio-Ebe­ne gema­na­ged wird oder „grü­ne“ Finanz­pro­duk­te ent­wi­ckelt wer­den, die unter ande­rem gezielt nach­hal­ti­ge Land- und Forst­wirt­schaft unter­stüt­zen, ist es aller­dings in den meis­ten Finanz­in­sti­tu­tio­nen oft noch ein län­ge­rer Weg. Und das bei­lei­be nicht nur in Asi­en.

Hat also der Finanz­sek­tor etwas mit Nach­hal­tig­keit am Hut?

Ja, auf jeden Fall. Im Moment ist es vor allem das The­ma Kli­ma, das die Finanz­welt beschäf­tigt. Risi­ken und Chan­cen lie­gen jedoch in noch weit mehr Umwelt­the­men. Denn die Fra­ge ist nicht, ob eine Trans­for­ma­ti­on hin zu mehr Nach­hal­tig­keit kom­men wird, son­dern wann.

Wenn du ger­ne mehr erfah­ren möch­test, gibt es hier noch mehr zum The­ma.

„Naturliebhaber, Urban-Gardener und Freiluftsportler. Schon als kleiner Junge war mein Traumberuf Nationalpark-Ranger. Jetzt setze ich mich beim WWF für ein nachhaltigeres und entwaldungsfreies Bankensystem ein und sehe den Finanzsektor als einen der wichtigsten Hebel für einen effektiveren Naturschutz.“

Kommentare (2)

  • Bitte unbedingt an dem Thema dranbleiben! Geld regiert (leider) nach wie vor die Welt, und nur wenn das große Geld aus umwelt- und klimaschädlichen Investments abgezogen wird und stattdessen in ökologisch sinnvolle Investments gelenkt wird, wird sich etwas ändern

Auch interessant

Um dieses Angebot für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Blogs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

[Sassy_Social_Share]