Feu­er in Aus­tra­li­en: So könnt ihr Mensch und Tier hel­fen!


Feuer in Australien: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zu helfen. © Alex Coppel / Newspix
Feuer in Australien: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zu helfen. © Alex Coppel / Newspix

Unzäh­li­ge Nach­rich­ten und Kom­men­ta­re sind bei uns in den letz­ten Tagen per E‑Mail, auf Face­book, Insta­gram und Twit­ter ein­ge­gan­gen. Sie alle haben eins gemein­sam: Die Absen­der und Absen­de­rin­nen sind erschüt­tert. Erschüt­tert über die Aus­ma­ße der Feu­er in Aus­tra­li­en, über das Leid der Men­schen und der Tie­re. Und: Sie möch­ten hel­fen! Tau­sen­de Men­schen haben bereits gespen­det, vie­le wür­den am liebs­ten vor Ort mit anpa­cken und den frei­wil­li­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern in den Brand­ge­bie­ten zur Sei­te ste­hen.

Feu­er in Aus­tra­li­en: Hil­fe von Zuhau­se

Lei­der kön­nen wir auf kei­nen Fall emp­feh­len, sel­ber in die Feuerge­bie­te zu rei­sen, um dort Tie­re zu ret­ten. Das ist gefähr­lich und man benö­tigt eine Grund­aus­bil­dung als „Res­cuer“. Aber es gibt eine gan­ze Men­ge Din­ge, die ihr auch von Deutsch­land aus unter­neh­men könnt, um den Men­schen und Tie­ren in Aus­tra­li­en zur Sei­te zu ste­hen!

Fol­ge uns in Soci­al Media

Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Die­se Art zu hel­fen ist nun wirk­lich kein Geheim­tipp: In Not­si­tua­tio­nen wer­den Spen­den oft am drin­gends­ten benö­tigt. Durch eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung von Initia­ti­ven und Ver­ei­nen vor Ort könnt ihr sicher gehen, dass das Geld genau dafür ein­ge­setzt wird, wofür es gebraucht wird. Jeder noch so klei­ner Betrag hilft! Unse­re Kolleg:innen beim WWF in Aus­tra­li­en haben zum Bei­spiel eine Eil-Spen­den­ak­ti­on gestar­tet, um ver­letz­te Tie­re zu ver­sor­gen.

Aus­tra­li­en: Hil­fe für vom Feu­er betrof­fe­ne Gebie­te

Der WWF Aus­tra­li­en arbei­tet dabei eng mit Wild­tier-Ret­tungs­kräf­ten in New South Wales zusam­men, wo die Feu­er bis­lang am schlimms­ten wüten. Sobald alles gelöscht ist, wer­den wir alles dafür tun, die Wäl­der und die Lebens­raum der Tie­re wie­der­her­zu­stel­len.

Feuer in Australien: Die Menschen und Tiere brauchen dringend Hilfe. © Josh Burkinshaw
Feu­er in Aus­tra­li­en: Die Men­schen und Tie­re brau­chen drin­gend Hil­fe. © Josh Bur­kin­s­haw

Aber auch die oft frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren in Aus­tra­li­en benö­ti­gen finan­zi­el­le Unter­stüt­zung und haben Spen­den­ak­tio­nen gestar­tet. Damit kön­nen sie Lösch­fahr­zeu­ge und Not­un­ter­künf­te finan­zie­ren, den oft ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern Kom­pen­sa­tio­nen für Lohn­aus­fäl­le zah­len. Es wer­den auch Spen­den gesam­melt, um den von Feu­ern betrof­fe­nen Gemein­den und Men­schen finan­zi­ell unter die Arme zu grei­fen.

Auf­merk­sam­keit schaf­fen und Bewusst­sein schär­fen

Die Kli­ma­kri­se ver­ur­sacht kei­ne Busch­feu­er, aber sie ver­stärkt ihre Aus­wir­kun­gen und macht sie viel ver­hee­ren­der. In Aus­tra­li­en sind Busch­feu­er im Som­mer nor­mal. Doch die­se kata­stro­pha­le Feu­er­sai­son, der bis­lang mehr als 20 Men­schen, tau­sen­de Häu­ser und nach neu­es­ten Schät­zun­gen schon mehr als 1,25 Mil­li­ar­den Tie­re zum Opfer gefal­len sind, ist nicht nor­mal. Kli­ma­for­scher sind sich einig: Wir sehen hier die Fol­gen der Erd­er­hit­zung. 2019 war in Aus­tra­li­en das bis­her tro­ckens­te und hei­ßes­te Jahr seit Beginn der Wet­ter­auf­zeich­nun­gen.

Die­ser Zusam­men­hang ist vie­len Men­schen noch nicht bewusst. Und hier könnt ihr aktiv wer­den: Redet dar­über im Freun­des­kreis oder mit euren Kolleg:innen und eurer Fami­lie dar­über. Teilt Arti­kel und Bei­trä­ge in den sozia­len Medi­en, die die­sen Zusam­men­hang erläu­tern, zum Bei­spiel die­ses Inter­view mit dem Kie­ler Kli­ma­for­scher Mojib Latif.

Dramatische Bilder: Die Feuer in Australien sind außer Kontrolle. © Matthew Abbott / WWF-Australia / Panos
Dra­ma­ti­sche Bil­der: Die Feu­er in Aus­tra­li­en sind außer Kon­trol­le. © Mat­thew Abbott / WWF-Aus­tra­lia / Panos

Damit helft ihr den Men­schen und Tie­ren in Aus­tra­li­en zwar nicht direkt, aber mit­tel- und lang­fris­tig umso mehr. Denn je mehr Men­schen den Zusam­men­hang ken­nen und sich klar wer­den, wie kata­stro­phal eine unge­brems­te Erd­er­hit­zung für unse­re Zukunft wäre, des­to grö­ßer ist auch der Druck auf die Poli­tik. Wir müs­sen end­lich han­deln und das Kli­ma wir­kungs­voll schüt­zen!

Fol­ge uns in Soci­al Media

Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Kli­ma­schutz ist die bes­te Hil­fe!

Wie gesagt, auch wenn sich das jetzt viel­leicht nicht wie eine direk­te Hil­fe anfühlt — es ist eine der wich­tigs­ten: Kli­ma­schutz. In die­sem Jahr ste­hen die Erhö­hun­gen der soge­nann­ten Kli­ma­zie­le aller Staa­ten im Rah­men des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens an. Deutsch­land und die EU müs­sen als dritt­größ­ter Emit­tent der Erde mit gutem Bei­spiel vor­an gehen und ihre Ambi­tio­nen ver­stär­ken. Und sie müs­sen Län­der, die beim Kli­ma­schutz brem­sen, dazu brin­gen, eben­falls aktiv zu wer­den.

Hil­fe für Aus­tra­li­en: Euer Ver­hal­ten ent­schei­det

Wenn ihr sel­ber bereit seid, an eurem All­tag und Lebens­stil für das Kli­ma etwas zu ver­än­dern, zum Bei­spiel das Auto ste­hen zu las­sen, weni­ger oder gar kein Fleisch zu essen oder euren Strom­an­bie­ter zu wech­seln, dann sen­det das ein deut­li­ches Signal an die Bun­des­re­gie­rung: Die Bevöl­ke­rung ist bereit für Kli­ma­schutz! Wenn ihr euch noch nicht sicher seid, wie es um eure Kli­ma­bi­lanz bestellt ist, dann könnt ihr das jetzt mit unse­rem Kli­ma­rech­ner her­aus­fin­den. Der Rech­ner gibt euch auch ganz prak­ti­sche Tipps, wie ihr euren CO2-Aus­stoß ver­rin­gern könnt.

Hand­ar­beit für Koa­la, Kän­gu­ru und Co.

Der WWF Aus­tra­li­en schätzt, dass etwa 1,25 Mil­li­ar­den Tie­re direkt oder indi­rekt durch die Brän­de getö­tet wur­den. Doch die Helfer:innen in Aus­tra­li­en konn­ten zahl­rei­che Wild­tie­re, wie Koa­las, Kän­gu­rus und Flug­hun­de vor den Flam­men ret­ten. Teils mit schwe­ren Ver­bren­nun­gen wer­den sie jetzt in Auf­fang­sta­tio­nen und Tier­kli­ni­ken behan­delt. Ein Pro­blem dabei: Auf­grund der hohen Anzahl an ver­letz­ten Tie­ren man­gelt es an Kän­gu­ru­sä­cken, Wickel für Flug­hund­ba­bys und Kuschel­nes­ter für Tier­kin­der.

Wer­det aktiv: Hil­fe für Aus­tra­li­en

Auf der gan­zen Welt sind daher Men­schen aktiv gewor­den – und du kannst es auch. Ob du nun einen Kän­gu­ru-Sack strickst, ein Kuschel­nest häkelst oder einen Flug­hund-Wickel nähst: Vie­les wird gebraucht. In der deutsch­spra­chi­gen Face­book-Grup­pe “Deutsch­land hilft Aus­tra­li­ens Wild­tie­ren” fin­det ihr alle Anlei­tun­gen und Hin­wei­se, die es dabei zu beach­ten gibt. In der Face­book-Grup­pe “Ani­mal Res­cue Craft Guild” (eng­lisch­spra­chig) sind Men­schen aus der gan­zen Welt im Aus­tausch und koor­di­nie­ren die Pro­duk­ti­on und den Ver­sand der Hilfs­gü­ter. Infor­miert euch am bes­ten, was genau gebraucht wird und was es zu beach­ten gibt, damit eure Wer­ke dann auch wirk­lich ver­wen­det wer­den kön­nen. Und dann: Ab an die Nadel(n!)

Update (11.01.2020): Die deutsch­spra­chi­ge Face­book-Grup­pe kann mitt­ler­wei­le kei­ne neu­en Mit-Werk­ler auf­neh­men, zu groß ist der Ansturm. Was für eine Reso­nanz! Ange­sichts der glo­ba­len Anstren­gun­gen unzäh­li­ger Men­schen besteht die Gefahr, dass die Ret­tungs­ein­rich­tun­gen und Tier­ärz­te in den betrof­fe­nen Gebie­ten von Hilfs­gü­tern über­häuft wer­den könn­ten. Das könn­te dann bei den Ein­rich­tun­gen vor Ort wich­ti­ge Res­sour­cen bin­den, wenn sie Pake­te sor­tie­ren müs­sen, statt sich auf ihre Kern­auf­ga­ben zu kon­zen­trie­ren. Daher die wich­ti­ge Bit­te: Infor­miert euch noch ein­mal genau, bevor ihr los­legt. Die “Ani­mal Res­cue Craft Guild” pos­tet regel­mä­ßi­ge Updates, was noch fehlt und wo der Bedarf aktu­ell gedeckt ist.

Schreibt uns ger­ne in die Kom­men­ta­re, ob und wie ihr für Aus­tra­li­en aktiv seid! Dan­ke für eure Anteil­nah­me und eure Unter­stüt­zung! Lasst uns gemein­sam dafür sor­gen, dass die­se Kata­stro­phe nicht das neue nor­mal wird!

Vorheriger Beitrag Feuer bedroht seltene Tiere in Australien
Nächster Beitrag Siemens & Adani: Kohleprojekt mit fatalen Folgen für Klimaschutz
Avatar

Über mich
Nehle Hoffer

ist Umweltwissenschaftlerin und kämpft beim WWF Deutschland als Online Campaignerin für den Kohleausstieg, ambitionierte Klimaschutzpolitik und einen lebendigen Planeten.

35 Kommentare

  1. Avatar
    Schmidt
    10. Januar 2020
    Antworten

    Lie­be Tier­schutz­er und Hel­fer,
    wie­so lässt die Wff in Aus­tra­li­en die Tie­re erschie­ßen, hab in der Sen­dung gese­hen der arme Kän­gu­ru hat­te die Bei­ne ver­brannt dann sag­te die „Hel­fe­rin“ er ist 70 Kg schwer den kann sie nicht hel­fen hat ihm ein­fach erschos­sen, dabei hat ande­re Kän­gu­ru es gese­hen und ist in bren­nen­den Wald weg gelau­fen. Das glei­che wird mit ver­letz­ten Koa­las pas­siert, und mit Kame­le sowie­so weil die Regie­rung die Kame­le nicht haben will. Jetzt sind die Arme Tie­ren zwi­schen Busch­feu­er und Böse Men­schen wel­chen statt zu hel­fen sie ein­fach erle­di­gen- erschie­ßen. Wie­so lässt es WFF in Aus­tra­li­en sol­che Zustän­de gegen­über dem Tie­re zu. Übri­gens die Regie­rung weißt das die Busch­brän­de in Aus­tra­li­en oft vor­kom­men wie­so sind sie nie vor­be­rei­tet.
    Ich wün­sche die Alle betrof­fe­nen Men­schen in Aus­tra­li­en viel Aus­dau­er­kraft und von allem den Regen.
    MfG
    Ire­ne

  2. Avatar
    Lothar Oliver
    10. Januar 2020
    Antworten

    Wann hilft die Welt­ge­mein­schaft end­lich die­se Busch­feu­er zu löschen? Alles ist glo­bal und wie sieht die glo­ba­le Tier­hil­fe aus? Wo ist die Hil­fe? Wie­vie­le Tie­re müs­sen noch qual­voll ster­ben.? 1 Mil­li­ar­de tote Tier wür­de 10 % — also 1 Mil­li­ar­de … wür­de wir dann immer noch abwar­ten?

  3. Avatar
    Regine Schöniger
    11. Januar 2020
    Antworten

    Von oben müss­te mit den Was­ser­flug­zeu­gen Tag und Nacht gelöscht wer­den !
    Am Boden müss­te rund um die Uhr mit Was­ser­fahr­zeu­ge gelöscht wer­den! Es sind ein­fach zu wenig Leu­te ! War­um sind so wenig Hil­fen ! Man kann auch mit Erde das Feu­er ersti­cken ‚gut das wisst ihr alle sel­ber ! Aber mit Groß­ein­satz von oben und unten rund um die Uhr müss­te man das Busch­feu­er lang­sam löschen kön­nen !
    Das tut mir mit den Tie­ren so leid ‚das ist so grau­sam ! Ein Army / Mari­ne müss­ten zum Ein­satz kom­men ! War­um hel­fen die nicht ?

  4. Avatar
    Elke Fuchs
    11. Januar 2020
    Antworten

    Guten Mor­gen,
    Ich bin Mit­glied in der­Face­book­grup­pe „Deutsch­land hilft Aus­tra­li­ens Wild­tie­ren“
    Heu­te, nach nur 6 Tagen, in denen es die Grup­pe gibt, hat die­se 15491 Mit­glie­der!
    Es wird gewer­kelt auf Teu­fel komm raus, denn die Pake­te müs­sen so schnell, wie nur Mög­lich an ihre Bestim­mungs­or­te in Aus­tra­li­en ankom­men!
    Lie­ber WWF, könnt ihr uns hel­fen?
    Könnt Ihr euch bei der Regie­rung für uns stark machen und ev einen Trans­port über die Bun­des­wehr Erbit­ten?
    Das wäre eine gro­ße Hil­fe!
    Herz­li­chen Dank und vie­le Grü­ße, Elke Fuchs

  5. Avatar
    Katharina
    11. Januar 2020
    Antworten

    Vie­len Dank für die­ses hilf­rei­chen Bei­trag! Ich habe bereits gespen­det, mache bei Spen­den­ak­tio­nen auf Insta­gram mit und ver­su­che, ein Bewusst­sein für die Pro­ble­me in Aus­tra­li­en zu schaf­fen :(.

  6. Avatar
    Karola Meyer
    11. Januar 2020
    Antworten

    Ja, ich wür­de ger­ne einen Kän­gu­ru-Sack stri­cken, ein Kuschel­nest häkeln oder einen Flug­hund-Wickel nähen — aber mit Face­book habe ich nichts am Hut und will da auch nicht hin.
    Gibt es die­ses Anlei­tun­gen auch so? (Mög­lichst auf Deutsch)

    Lie­be Grü­ße,
    Karo­la.

    • Avatar
      Gabriele Schaper
      11. Januar 2020
      Antworten

      Ich möch­te sehr ger­ne die Hand­ar­bei­ten für die Tie­re machen, aber bin nicht bei Face­book und will dort auch nicht hin, wie kommt man an die Anlei­tun­gen und vor allem: wo schi­cke ich die fer­ti­gen Tei­le hin??? damit die­se so schnell wie mög­lich nach Aus­tra­li­en kom­men. Bit­te hier um rasche Ant­wort, dan­ke

      Ich will auch sicher gehen, dass mein Geld den Tier­hil­fen zugu­te kommt

      • Avatar
        Simone
        12. Januar 2020
        Antworten

        Ich wür­de mich auch sehr ger­ne betei­li­gen und bin lei­der auch nicht bei Face­book.
        Über Info und Anlei­tun­gen wäre ich sehr dank­bar.

        Lie­be Grü­ße

      • Avatar
        Susanne
        13. Januar 2020
        Antworten

        Hal­lo, bin auch nicht bei Face­book, aber den­noch kann man sich auf den Face­book Sei­ten auch ohne Anmel­dung ein wenig umgu­cken, nur ein­fach die Anmelden/Registrieren Auf­for­de­run­gen igno­rie­ren! Habe so z.B. fol­gen­den Link gefun­den:
        https://piccolostudio.com.au/tutorials/
        Dort gibt es ein paar umsonst Näh­tu­to­ri­als für joey Pou­ches.
        Ob es nun aller­dings Sinn macht, wenn jeder sei­ne Sachen ein­zelnd nach Aus­tra­li­en schickt, ist eine ande­re Fra­ge.
        Gibt es dafür hier in Deutsch­land even­tu­ell eine Sam­mel­stel­le?

    • Avatar
      zsuzsanna meckelburg
      11. Januar 2020
      Antworten

      Ich gebe Decke .… ger­ne bit­te abho­len von mir
      Uber­wei­sen moment kann kein Geld

  7. Avatar
    Susanne Harms
    11. Januar 2020
    Antworten

    Mir bricht es jeden Tag das Herz, dies mit anse­hen zu müs­sen — ich ver­ste­he unse­re
    Welt — unse­re Poli­ti­ker ein­fach nicht mehr — wie kann man hier im ach so rei­chen Deutsch­land sit­zen und mit anse­hen, was dort täg­lich und seit Mona­ten pas­siert.
    Es muss Hil­fe hin — und zwar so schnell wie mög­lich — die EU schläft statt des­sen see­len­ru­hig wei­ter — ich schä­me mich für unse­re Poli­ti­ker, die taten­los das gan­ze mit anse­hen.

    • Avatar
      Ronja Hoyer
      11. Januar 2020
      Antworten

      Lie­be wwf­ler,
      So nied­lich sich das anhört mit dem stri­cken usw. 1. Dau­ert es ver­dammt lan­ge sowas zu fabri­zie­ren und 2. Kann man viel schnel­ler aus einem alten Pull­over oder so etwas her­stel­len, wo dann auch nicht noch mehr Ener­gie­ver­brauch und Geld für Mate­ri­al nötig wäre. 3. Wenn Kli­ma­schutz doch das s wich­tigs­te ist, dann macht es doch kei­nen Sinn, die­se Din­ge ein­mal um die hal­be Welt zu flie­gen /verschiffen oder?
      Da ist mei­ner Mei­nung nach eine klei­ne oder grö­ße­re Spen­de das ein­zig Sinn­vol­le!
      Lie­ben Gruß
      Ron­ja

      • Avatar
        Christina
        12. Januar 2020
        Antworten

        Lie­be Ron­ja,

        Ihre Beden­ken sind gerecht­fer­tigt und genau die sel­ben Gedan­ken, die sich das Orga­ni­sa­ti­ons­team der Grup­pe auch stellt. Genau aus die­sem Grund fin­det in der Grup­pe ein reger regio­na­ler Aus­tausch an Mate­ria­li­en teil. Die Leu­te die Stoff haben, aber nicht nähen kön­nen, kön­nen ihre Mate­ria­li­en regio­nal unter ande­ren Werk­lern ver­tei­len, sodass nie­mand gezwun­gen ist neue Wol­le oä. zu kau­fen. Auch der Ver­sand wird am Ende gere­gelt und koor­di­niert statt­fin­den, sodass der öko­lo­gi­sche Fuß­ab­druck die­ser Akti­on so gering ist, wie mög­lich. Wir ste­hen in engem Kon­takt mit den aus­tra­li­schen Kol­le­gen und tun alles uns in der Macht ste­hen­de, die Akti­on gere­gelt, gezielt, koor­di­niert und umwelt­freund­lich zu gestal­ten.

        Lie­be Grü­ße

  8. Avatar
    Carola
    11. Januar 2020
    Antworten

    Ach­tung: es gibt aktu­ell einen Auf­nah­me­stopp für neue Hand­wer­ke­rin­nen für die­se Tier­nes­ter. https://www.facebook.com/groups/1053992224984144/
    Vor Ort in Aus­tra­li­en kann die Ver­tei­lung der Tier­nes­ter nicht über die schon zuge­sag­ten Tier­nes­ter hin­aus gewähr­leis­tet wer­den. Die Reso­nanz und Hilfs­be­reit­schaft der Hand­wer­ke­rIn­nen ist sooo groß.

    Die Grup­pe selbst hat kei­nen Auf­nah­me­stopp, ihr könnt dort nach­le­sen, wie die Tier­nes­ter genäht bzw. gehä­kelt wer­den und euch auch über die Bestim­mun­gen für das Mate­ri­al und den Ver­sand schlau machen. Ihr könnt auch wer­keln, nur kann über die Grup­pe die Ver­tei­lung nach Aus­tra­li­en erst­mal nicht mehr orga­ni­siert wer­den.

    Wenn der aktu­el­le Berg ver­teilt ist, wird sicher wie­der mehr gebraucht. Lei­der brennt es ja jedes Jahr 😕

    • Avatar
      11. Januar 2020
      Antworten

      Hal­lo Caro­la, dan­ke für die­sen wich­ti­gen Hin­weis! Hab ich ange­passt!

  9. Avatar
    Andreas müller
    11. Januar 2020
    Antworten

    Da ich Ver­wand­te in Aus­tra­li­en seit den 50 Jah­ren habe und als Jäger den Busch ken­nen und somit auch inten­si­ven Kon­takt mit den Urein­woh­nern haben ‚wun­dert es mich das über­haut kein Wort dar­über fällt wird ‚das es den Urein­woh­nern seit 10 Jah­ren ver­bo­ten wur­de das Busch­land kon­trol­liert Abzu­bren­nen , da ist eine ganz bestimm­te Par­tei für ver­ant­wort­lich und dies fällt schön über den Deck­man­tel des Schwei­gens die­se Infor­ma­ti­on habe ich unab­hän­gig von ein­an­der aus unter­schied­li­chen quel­len erhal­ten ‚was dabei her­aus­kommt sieht man ‚und Poli­ti­ker die den Kli­ma­wan­del leug­nen soll­te man sofort das Amt ent­zie­hen !

    • Avatar
      11. Januar 2020
      Antworten

      Hal­lo, Andre­as, ich habe ges­tern einen sehr inter­es­san­ten Bei­trag auf WDR5 dazu gehört, wo genau das auch The­ma war und dass man das jetzt wie­der machen muss, um das Land und die Tie­re zu schüt­zen.

  10. Avatar
    Manu
    11. Januar 2020
    Antworten

    Hal­lo ich hof­fe ihr bekommt das in den Griff🙏🙏🙏Ich bete für alle Mensch und Tier..Werde etwas dazu bei­tra­gen mit einer Spende😩Klimaschutz was ist das,alles sehr trau­rig 😞 das sieht man jetzt was pas­siert ist!!!Würde ger­ne selbst Hand anlegen,aber ich kann lei­der nicht!Deswegen wer­de ich alle Dau­men drü­cken und was spenden.Lg Ela

  11. Avatar
    EmBe
    11. Januar 2020
    Antworten

    Schlie­ßen uns den Anfra­gen von u.a. Karo­la Mey­er und Gabrie­le Scha­per an. Haben auch kein Face­book und wol­len das auch nicht ändern. Möch­ten den­noch etwas stri­cken.
    Wir bit­ten daher um die Ver­öf­fent­li­chung entspr. Anlei­tun­gen und Adres­sen, wohin die Tei­le gehen sol­len, auch für Nicht-Face­boo­ker und ‑Twit­te­rer etc.!

    Trotz zuneh­mend digi­ta­ler vir­tu­el­ler Welt soll­tet ihr nicht ein­fach davon aus­ge­hen, dass alle Inter­net-User auto­ma­tisch auch bei Face­book und Co. sind.

    • Avatar
      Jessica
      13. Januar 2020
      Antworten

      Frag mal bei der Klein und Wild­tier­hil­fe Harz e.V. nach, die­se sind offi­zi­el­le Sam­mel­stel­le für Sach­sen Anhalt und Thü­rin­gen. Soll­te das nicht in dei­nem Gebiet sein, wis­sen sie aber sicher, wer für euch zustän­dig ist.

  12. Avatar
    Loitzberger Melanie
    12. Januar 2020
    Antworten

    War­um tun sich hier nicht gro­ße Natio­nen zusam­men und hel­fen!? Mili­tär und Poli­tik wären gefragt. Die Streit­kräf­te vie­ler Län­der könn­ten hier sinn­vol­les tun. Lösch­flug­zeu­ge schi­cken und Hil­fe in den betrof­fe­nen Gebie­ten leis­ten. War­um pas­siert hier nichts??? Unbe­greif­lich für mich.

  13. Avatar
    Viola Braunstein
    12. Januar 2020
    Antworten

    Die Fra­ge nach der inter­na­tio­na­len Hil­fe beschäf­tigt mich und mei­ne Toch­ter sehr.
    War­um wird kein tech­ni­sches Mate­ri­al, Spe­zia­lis­ten etc ver­schifft oder sonst wie trans­por­tiert?
    Was tut unse­re Regie­rung oder die EU?

  14. Hal­lo Ihr Lie­ben,
    Wir haben die­se schreck­li­chen Bil­der von den Tie­ren in Aus­tra­li­en gese­hen. Wir haben sofort gespen­det — uns aber nun gedacht wir müs­sen noch mehr hel­fen ! Somit haben wir mit unse­rem Hotel am Tegern­see / Bay­ern nun alles mög­lich gemacht was in unse­rer Kraft liegt. Wir haben heu­te eine Spen­den­ak­ti­on auf­ge­ru­fen. Wir wer­den 10 % von allen Buchun­gen die schon da sind und die noch ein­ge­hen bis zum 30.04.2020 spen­den. Dann haben wir noch mobi­le Spen­den­do­sen auf­ge­stellt, wel­che wir sam­meln und dann spen­den — Wir haben auf unse­rer Home­page ein Auf­ruf gestar­tet — http://www.landhaus-strobl.de ! Wir haben alle Pro­mi­nen­te am Tegern­see ange­schrie­ben wie Neu­er, Höneß , Gott­schalk etc. und hof­fen auf ein Feed­back — eben­so alle Zei­tun­gen und Redak­tio­nen. Wir haben schon vie­le Posi­ti­ve berich­te zurück bekom­men und den­ken wir haben einen Guten Start. Wir wür­den auch vor Ort ger­ne hel­fen wenn dort einer Kon­tak­te hat bit­te an uns sen­den. Ansosns­ten spen­det bit­te alle . Ob hier direkt oder bei uns…wir möch­ten zum Schluss eine Gro­ße Sum­me über­ge­ben kön­nen. Falls jemand noch Anre­gun­gen hat bit­te mel­den. Über einen direk­ten Kon­takt der WWF wür­den wir uns sehr freu­en um dort auch Spen­den­sum­men zu über­ge­ben kön­nen, da ich kein direk­ten Kon­takt­but­ton hier gefun­den habe. Vie­len Dank ! Mit freund­li­chen Grü­ßen Fami­lie Vogel­sang

  15. Avatar
    Gabriela Bäumann
    12. Januar 2020
    Antworten

    Mit ver­ein­ten Kräf­ten aus aller Welt, hät­te man die­se Feu­er schon längst löschen kön­nen, dann wäre es erst gar nicht so aus­ge­ar­tet. War­um arbei­ten die Staa­ten nicht alle zusam­men und rich­ten eine Task Force ein. War­um gesteht Aus­tra­li­en nicht sei­ne Hilf­lo­sig­keit und Ohn­macht ein ? Für die­se Arro­ganz muss­ten Men­schen, Tie­re und die Natur bit­ter bezah­len.

  16. Avatar
    Andrea Pfeifer
    12. Januar 2020
    Antworten

    Hal­lo zusam­men, ich bin auch wer­keln­des Mit­glied in der Face­book­grup­pe „Deutsch­land hilft Aus­tra­li­ens Wild­tie­ren“. Lei­der haben wir im Moment das Pro­blem, dass kei­ner den Paket­ver­sand unter­stüt­zen möch­te bzw. uns mit den Kos­ten ent­ge­gen kom­men möch­te. Habt ihr da eine Mög­lich­keit uns irgend­wie zu hel­fen? Wenn ja, bit­te ger­ne an dir FB Grup­pe schrei­ben 🤔🙃 Lie­ben Dank schon mal😘

    • Avatar
      Susanne
      13. Januar 2020
      Antworten

      Hal­lo, ich bin nicht bei Face­book, daher kann ich mich nicht direkt bei Euch mel­den. Ich wäre bereit für den Paket­ver­sand was zu spen­den, weiß aber nicht an wen ich mich dies­be­züg­lich wen­den kann.
      Gibt es hier in Deutsch­land eine Sam­mel­stel­le für Sach­spen­den für die diver­sen Wild­tier­hil­fen für Aus­tra­li­en, die man ggf. auch eben finan­zi­ell für genau sowas wie Por­to­kos­ten unter­stüt­zen kann?

  17. Avatar
    Selina
    13. Januar 2020
    Antworten

    Hal­lo zusam­men,
    ich wür­de ger­ne direkt vor Ort irgend­wo den Tie­ren hel­fen.

    Gibt es eine Orga­ni­sa­ti­on die enga­gier­te Leu­te braucht (Ver­sor­gung von ver­letz­ten Tie­ren, Hil­fe bei der Suche etc.)?

  18. Avatar
    Carolin Fuhrig
    13. Januar 2020
    Antworten

    Hal­lo zusam­men, ich bin gelern­te Zoo­tier­pfle­ge­rin und arbei­te aktu­ell in einer Tier­kli­nik als Tier­arzt­hel­fe­rin.
    Ich wür­de auch ger­ne hel­fen, vor Ort oder von hier. Wie kann ich das am bes­ten? Braucht ihr Medi­ka­men­te, Hil­fe vor Ort beim pfle­gen, behan­deln und ver­sor­gen der Tie­re?
    Lie­be Grü­ße und alles Gute
    Caro

  19. Avatar
    meike Ursula
    14. Januar 2020
    Antworten

    ola ! zur Behand­lung der Brand­wun­den könn­te das Gel der
    ALOE VERA Pflan­ze gro­ße Lin­de­rung und schnel­le Hei­lung brin­gen !
    wie kann ich Kon­takt zu den behan­deln­den Tier­hel­fern auf­neh­men
    um mei­ne Aloe-blät­ter zu schi­cken und das Wis­sen zu tei­len ?
    es gibt über­all auf der Welt ALOE Pflan­zen, die hel­fen beson­ders gut bei Brand­wun­den ! 🌈 bit­te mel­den bei mei­ke

    • Avatar
      meike Ursula
      14. Januar 2020
      Antworten

      Ola ! Aloe Pflan­zen zu den ver­letz­ten Tie­ren !

  20. Avatar
    Christina Raasch
    15. Januar 2020
    Antworten

    Ich kann eben­falls nicht begrei­fen, das NIEMAND ( EU usw.) hilft. Wir ALLE haben das nöti­ge Equip­ment, dem grau­sa­men Spuk ein Ende zu setz­ten. Aber “nein” …
    “Poli­ti­ker” sind und blei­ben auf der gan­zen Linie VERANTWORTUNGS-LOS, wenn es nicht um Ihre per­sön­lich sowie wirt­schaft­li­chen Belan­ge geht.
    Eine Erwei­chung die­ser miss­bräuch­li­chen Macht, wäre nun bald mal ange­bracht.
    Und die MENSCHEN ler­nen wie­der, in der Not hand­lungs­fä­hig und da zu sein. Wovon wir Schlu­ßend­lich ALLE pro­fi­tie­ren.

  21. Avatar
    Madlen
    18. Januar 2020
    Antworten

    War­um kön­nen die ande­ren schu­len in der Nähe von Aus­tra­li­en nicht mit hel­fen Ich und mei­ne Schu­le machen es und wün­sche mir wenn es jemand ließt das Herz für die Tie­re öff­net und Aus­tra­li­en man kann alles schaf­fen wenn man’s Will

  22. Avatar
    Andreas Koerner
    19. Januar 2020
    Antworten

    ALOE Pflan­zen hel­fen lei­der kaum etwas bei Ver­bren­nun­gen.
    Was wirk­lich hilft ist dicke Zahn­pas­ta auf die ver­brann­te Haut.
    Das habe ich selbst schon mehr­fach an mir aus­pro­biert.
    Sofort nach der Ver­bren­nung dick mit Zahn­pas­ra ein­cre­men.
    Mach 24 Stun­den abwa­schen und kei­ne Schmer­zen mehr.
    Nach einer Woche ist alles ver­heilt.
    Hilft jeden­falls bei Ver­bren­nung 1. Gra­des.
    Aloe Vera bewirkt lei­der über­haupt nichts.

  23. Avatar
    Gilbert von Luck
    20. Januar 2020
    Antworten

    Tut mir leid, falls das bei man­chen als Geme­cker miss­ver­stan­den wird:
    So wert­voll und schön die Hilfs­be­reit­schaft und das Mit­leid sind: Unse­re Haus­war­te oder “Gartenpflege”-Firmen schnei­den und mähen immer noch alles kurz und klein, Gemein­den und Auto­bahn­meistei­en mähen sinn­los Sei­ten­strei­fen und Auto­bahn­park­platz­ra­sen, auf denen nie­mand son­nen­ba­den oder spie­len will. Es wer­den sogar kom­pli­zier­te Mäher mit Schwenk­ar­men ange­schafft, um auch das letz­te Stück Rest­na­tur an der stei­len Böschung platt­ma­chen zu kön­nen. Der Auto­fah­rer muss, ob er es will oder nicht, durch Eng­li­schen Rasen fah­ren. Land­wir­te ver­nich­ten tw. noch immer Hecken als “Flur­be­rei­ni­gung” oder sprit­zen Acker­an­d­strei­fen aus Höf­lich­keit ggü. dem Publi­kum mal eben mit ab oder mähen sie (selbst erlebt mit Ver­nich­tung von Blut­wei­de­rich-Bestän­den), wenn die Gemein­de das nicht mehr tut.

    Man soll­te bei all dem nicht ver­ges­sen, wie sehr unse­re eige­ne Rest­na­tur bedroht ist.
    Fra­gen Sie sich ein­fach nur, wann Sie den letz­ten Mai­kä­fer gese­hen haben.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.