Rich­tig oder falsch: Fak­ten zur Kli­ma­kri­se in Deutsch­land


© Ruth Hartwig
© Ruth Hartwig

Der Kli­ma­wan­del ist real. So real und drän­gend, dass wir vom WWF und ande­re Umwelt­ver­bän­de und Par­tei­en (zum Bei­spiel Bünd­nis 90/Die Grü­nen) inzwi­schen nur noch von Kli­ma­kri­se spre­chen, um die Dring­lich­keit des Han­delns auch ver­bal zu ver­deut­li­chen. Trotz über­wäl­ti­gen­der wis­sen­schaft­li­cher Bele­ge gibt es aber vor allem in Deutsch­land nach wie vor Stim­men, die die Exis­tenz der men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­kri­se anzwei­feln. Oder beto­nen, dass sich die Wis­sen­schaft angeb­lich nicht einig sei. In Umfra­gen sind das bis zu 15 Pro­zent der Befrag­ten. Das ist — obwohl nicht die Mehr­heit — trotz­dem ein signi­fi­kan­ter Anteil. Mit die­sen Men­schen ins Gespräch zu kom­men, ist des­halb wich­ti­ger denn je.

Die Ener­gie­wen­de-Koope­ra­ti­on zwi­schen WWF und Licht­Blick setzt des­halb in die­sem Jahr einen Schwer­punkt auf die Kli­ma­kri­se in Deutsch­land. Wir schau­en uns an, wel­che Aus­wir­kun­gen bereits deut­lich spür­bar sind: in den Alpen, an der Ost- und Nord­see oder in den Städ­ten. Und wir zei­gen, was schon pas­siert – wie wir der Kli­ma­kri­se ent­ge­gen tre­ten kön­nen.

Dafür haben wir im Rah­men der dies­jäh­ri­gen “Repu­bli­ca” den Besu­chern fünf Fra­gen gestellt und anschlie­ßend mit ihnen dis­ku­tiert. Die­se Fra­gen stel­len wir nun auch hier im Blog vor.

Fra­ge: In den Alpen und in der Nord- und Ost­see hat sich die Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur bereits um fast zwei Grad erhöht?

Rich­tig: Das Kli­ma hat sich in erd­ge­schicht­li­chen Zeit­räu­men häu­fig stark gewan­delt. Nach einer star­ken Abküh­lung wech­seln seit nun­mehr zwei bis drei Mil­lio­nen Jah­ren Eis­zei­ten und Warm­zei­ten ein­an­der ab. Bli­cken wir nur auf die letz­ten Jahr­hun­der­te, so stel­len wir fest, dass mit Beginn der Indus­tria­li­sie­rung die Men­schen begon­nen haben, das Kli­ma auf der Erde zusätz­lich spür­bar zu beein­flus­sen. Ins­be­son­de­re durch unse­re Lebens­wei­se mit hohem Ener­gie­ver­brauch geben wir immer mehr Treib­haus­ga­se in die Luft ab. Die dadurch stei­gen­den Kon­zen­tra­tio­nen der Treib­haus­ga­se in der Atmo­sphä­re ver­ur­sa­chen einen zusätz­li­chen, den so genann­ten anthro­po­ge­nen Treib­haus­ef­fekt. Die­ser ruft eine Ver­än­de­rung des Kli­mas her­vor — das Kli­ma erwärmt sich.

Was sich für Bade­gäs­te nach einer ange­neh­men Ent­wick­lung anhört, hat kaum abzu­se­hen­de Fol­gen für die Umwelt. Die Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur der Nord- und Ost­see ist seit Ende der 1960er Jah­re signi­fi­kant gestie­gen, der welt­wei­te Anstieg der Mee­res­spie­gel ist nach­weis­lich an den Pegeln in Nord- und Ost­see ables­bar.

Fra­ge: Immer mehr Zug­vö­gel ver­las­sen ihre Brut­ge­bie­te in Nord­eu­ro­pa nicht mehr und wer­den ganz­jäh­rig hei­misch?

Ändern sich durch den Klimawandel auch die Verhaltensweisen der Zugvögel? © eurotravel / getty images © eurotravel / getty images
Ändern sich durch den Kli­ma­wan­del auch die Ver­hal­tens­wei­sen der Zug­vö­gel? © euro­tra­vel / get­ty images

Rich­tig: In 50 bis 100 Jah­ren könn­te es wegen des Kli­ma­wan­dels in Mit­tel­eu­ro­pa kei­nen Vogel­zug mehr geben. Schon jetzt las­se sich unter Vögeln die Ten­denz able­sen, im Win­ter ein­fach dazu­blei­ben. Wenn die Win­ter wei­ter so mild blie­ben und damit das Insek­ten­an­ge­bot sich ver­grö­ße­re, könn­ten bald noch mehr Arten als jetzt hier­blei­ben und durch die Selek­ti­on begüns­tigt wer­den. Schon jetzt lässt sich die­ser Trend nach­wei­sen. Amseln bei­spiels­wei­se ver­lie­ßen noch vor etwa 200 Jah­ren im Win­ter Deutsch­land, um in Rich­tung Süden zu flie­gen. Etwa 150 Jah­re spä­ter waren es nur noch die Hälf­te, die ande­re ver­brach­te den Win­ter hier­zu­lan­de bei uns. Heut­zu­ta­ge gibt es Regio­nen, in denen die Amseln das gan­ze Jahr über hei­misch sind wie bei­spiels­wei­se im Bon­ner Raum.

Fra­ge: Schon im kom­men­den Jahr wird es in den meis­ten Mit­tel­ge­bir­gen in Deutsch­land kei­nen Schnee mehr geben.

Wird es aufgrund des Klimawandels bald keinen Schnee mehr auf den Alpen geben? © Anton Vorauer
Wird es auf­grund des Kli­ma­wan­dels bald kei­nen Schnee mehr auf den Alpen geben? © Anton Vor­auer

Falsch: Seit Mit­te des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts neh­men auf der gesam­ten Nord­halb­ku­gel Schnee­fäl­le, das Aus­maß der Schnee­de­cke und die Dau­er der Schnee­sai­son ab. Jedes Jahr­zehnt wird das Aus­maß der Schnee­de­cke auf der Nord­halb­ku­gel im Zeit­raum März-April um ein bis zwei Pro­zent klei­ner, alle zehn Jah­re wird die Schnee­sai­son um mehr als fünf Tage kür­zer. Je süd­li­cher die Regi­on, des­to stär­ker fal­len die Ver­än­de­run­gen aus: Die KLI­WA-Stu­die des Baye­ri­schen Lan­des­amts für Umwelt zeigt, dass sich in Bay­ern allein von 1950 bis 1995 die Schnee­de­cken­dau­er in nie­de­ren Lagen wie der Rhön um bis zu vier­zig Pro­zent ver­kürzt hat, in mitt­le­ren Lagen um zehn bis zwan­zig Pro­zent.

Ins­ge­samt wird der Schnee­fall also wei­ter zurück­ge­hen, aber nicht so schnell, dass es in den nächs­ten Jah­ren gar kei­nen Schnee mehr auf den Alpen geben wird.

Fra­ge: Die Wein­bau­ern in Deutsch­land müs­sen ihre Sor­ten umstel­len, bald ist Wein­an­bau auch an der Nord­see mög­lich?

Hat der Klimwandel sogar Konsequenzen für den Weinanbau in Deutschland? © Bernward Bertram
Hat der Klim­wan­del sogar Kon­se­quen­zen für den Wein­an­bau in Deutsch­land? © Bern­ward Bertram

Rich­tig: In den Wein­bau­ge­bie­ten Süd­west­deutsch­land nah­men die Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 1951 und 2000 je nach Regi­on zwi­schen 0,7 und 1,4 °C zu. Das liegt deut­lich über dem glo­ba­len Mit­tel. Damit ein­her ging ein Rück­gang der Frost­ta­ge um 22 Tage pro Jahr. Die Zahl der Som­mer­ta­ge hat hin­ge­gen um 15 Tage pro Jahr zuge­nom­men. Auch die Zahl der Spät­frös­te, die bei Beginn des Aus­triebs gefähr­lich sein kön­nen, ist zurück­ge­gan­gen und wird wei­ter­hin abneh­men. Da gleich­zei­tig aber auch der Aus­trieb vor­ver­legt wird, bleibt das Risi­ko durch Spät­frös­te weit­ge­hend erhal­ten. Zu hohe Tem­pe­ra­tu­ren von über 35 °C, die das Wachs­tum hem­men
kön­nen, waren bis­her nur sel­ten zu beob­ach­ten, so im Som­mer 2003, und wer­den auch in Zukunft auf sel­te­ne Ein­zel­er­eig­nis­se beschränkt sein. Ins­ge­samt kann von einer „Ten­denz zur Ver­bes­se­rung der Wachs­tums­be­din­gun­gen“ gespro­chen wer­den. Die Nie­der­schlä­ge zei­gen eine deut­li­che Erhö­hung im Win­ter um 15,7 %, wäh­rend sie im Som­mer um 17,6 % zurück­gin­gen. Es gibt sogar bereits Plä­ne, künf­tig an der Nord­see Wein anzu­bau­en.

Fra­ge: Kli­ma­wan­del merkt man auch in den Städ­ten z.B. durch Stark­re­gen oder län­ge­re Hit­ze­pe­ri­oden im Som­mer?

© fotojog / getty images
© foto­jog / get­ty images

Rich­tig: Hit­ze­wel­len sind Extrem­wet­ter­er­schei­nun­gen, die die Gesund­heit belas­ten kön­nen. Beson­ders in Innen­städ­ten und Bal­lungs­räu­men wir­ken sie sich gesund­heits­ge­fähr­dend auf Säug­lin­ge, Klein­kin­der und älte­re, pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen aus. Es wird auch erwar­tet, dass sich Stür­me und Orka­ne sowie Hoch­was­ser und Über­schwem­mun­gen auf die Gesund­heit aus­wir­ken wer­den, sei es durch direk­te Schä­di­gung oder durch psy­chi­sche Belas­tun­gen. In der Qua­li­tät und Quan­ti­tät beein­träch­tig­tes Trink­was­ser wirkt sich indi­rekt auf die Gesund­heit aus.

Auf der Basis aktu­el­ler Kli­ma­mo­del­lie­run­gen erscheint es als rela­tiv wahr­schein­lich, dass der Trend der bis­he­ri­gen Kli­ma­er­wär­mung auch zukünf­tig zu einem wei­te­ren Anstieg der Jah­res­mit­tel­tem­pe­ra­tur sowie zu einer stei­gen­den Anzahl hei­ßer Tage im Som­mer füh­ren kann. Das heißt mit einem Tages­tem­pe­ra­tur­ma­xi­mum von über 30°C und zu län­ger anhal­ten­den Hit­ze­pe­ri­oden. Zuver­läs­si­ge Aus­sa­gen über deren Auf­tre­ten, Aus­prä­gung und Vor­her­sag­bar­keit sind jedoch nicht mög­lich.

Der Kli­ma­wan­del ist echt und men­schen­ge­macht. Es wird Zeit, end­lich zu han­deln. 

Vorheriger Beitrag WWF Deutschland als Arbeitgeber – Im Einsatz für den Umweltschutz
Nächster Beitrag Murks in Murcia: landwirtschaftliche Wassernutzung im südlichen Spanien
Avatar

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.