Bes­se­res Essen darf auch teu­rer sein


Essen: Die deutschen wollen für besseres mehr zahlen
Die Deutschen sind angeblich bereit mehr zu zahlen CC0 1.0 Zoltan Kovacs https://unsplash.com/photos/OHGhGg4cuvE

Die Deut­schen und ihr Essen: Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft hat bei über 1000 Deut­schen mal einen Blick auf den Tel­ler gewagt. 99 Pro­zent wol­len, dass Essen schmeckt. Das ist nicht so über­ra­schend. 90 Pro­zent sind aber der Umfra­ge zufol­ge bereit, mehr Geld zu bezah­len, wenn die Tie­re bes­ser gehal­ten wer­den. Das ist schon über­ra­schen­der. Vier von fünf Ver­brau­chern wün­schen sich ein staat­li­ches Tier­wohl­la­bel.

Die Deut­schen zei­gen sich über­haupt — in der Umfra­ge — als kri­ti­sche Kon­su­men­ten. Sie wol­len laut der Umfra­ge umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zu ihren Lebens­mit­teln. 80 Pro­zent hal­ten die Anga­ben der Inhalts- und Zusatz­stof­fe für wich­tig oder sehr wich­tig. Sie inter­es­sie­ren sich für die Her­kunft der Waren und beach­ten Warn­hin­wei­se.

Regio­nal und Sie­gel: wich­tig!

Mehr als drei Vier­tel der Ver­brau­cher legen Wert auf Lebens­mit­tel aus ihrer Regi­on. Auch Sie­gel fin­den die Leu­te wich­ti­ger: 2015 waren sie für jeden Drit­ten ein Kri­te­ri­um, inzwi­schen ach­ten 41 Pro­zent auf die ver­schie­de­nen Sie­gel wie etwa BIO.

Jetzt heißt es han­deln. Für die Poli­tik. Das Tier­wohl­la­bel hat Land­wirt­schafts­mi­nis­ter Chris­ti­an Schmidt (CSU) schon län­ger ange­kün­digt. Wir war­ten noch immer. Und wir wer­den uns gedul­den müs­sen. Es heißt wie bei so vie­len ande­ren The­men, die auf den Nägeln bren­nen: war­ten auf die neue Regie­rung. Schmidt hat­te das Tier­wohl-Label schon im ver­gan­ge­nen Jahr ange­kün­digt, es aber nicht umge­setzt. Tier­schutz­ver­bän­de leh­nen die Kri­te­ri­en ohne­hin als zu wenig streng ab.

Was Du beim The­ma Essen tun kannst

Aber es gibt ja uns alle: mün­di­ge, kri­ti­sche Ver­brau­cher. Wenn wir das bes­se­re Fleisch, die bes­se­ren Lebens­mit­tel haben wol­len, es gibt sie. Wir müs­sen sie nur kau­fen! Wir ver­tre­ten dabei ein­fa­che Faust­re­geln:

  • Wenn ihr Fleisch wollt, kauft weni­ger, dafür bes­se­res. Was das heißt und wie das geht, erfahrt ihr in unse­rem Flei­schrat­ge­ber.
  • Bio ist auf jeden Fall bes­ser – gera­de beim The­ma Tier­wohl und eben auch für die Umwelt.
  • Kauft wo es geht bio, und zwar regio­nal und sai­so­nal.

Was nicht geht: bil­li­ges Fleisch

Wer aller­dings ein hal­bes Hähn­chen für zwei Euro haben will braucht nicht das Leid der Hüh­ner zu bekla­gen. Jeder kann sich dann ziem­lich genau aus­ma­len wie das Tier gelebt hat.

Wenn du mit Hal­tungs­be­din­gun­gen, die das Wohl­be­fin­den der Tie­re und das Aus­le­ben ihrer Bedürf­nis­se erheb­lich beein­träch­ti­gen, nichts zu tun haben möch­test, soll­test du ein­fach etwas mehr für dein Essen aus­ge­ben. Dass wir Deut­schen davon arm wer­den, wenn wir etwas mehr aus­ge­ben, ist übri­gens nicht zu befürch­ten: Im inter­na­tio­na­len Ver­gleich sind die Deut­schen beim Essen gei­zig. Exakt 10,3 Pro­zent des Ein­kom­mens las­sen sich die Deut­schen ihre Lebens­mit­tel kos­ten. Es ist die neunt­nied­rigs­te Quo­te der Welt. Noch knaus­ri­ger spei­sen rei­che Natio­nen wie Aus­tra­li­en, Sin­ga­pur, Groß­bri­tan­ni­en, die Schweiz – und die USA.

Es gibt vie­le Grün­de, mehr Geld für Lebens­mit­tel aus­zu­ge­ben. Bist Du dazu bereit? Schreib uns!

Vorheriger Beitrag Warum man Enten nicht füttern sollte
Nächster Beitrag Zehn Schritte, um die Klimaziele 2020 noch zu erreichen
Avatar

Über mich
Oliver Samson

Journalist und jetzt Redakteur beim Panda - weil unverändert überzeugt, dass wir Menschen es besser hinkriegen können. Noch immer optimistisch mit guten Vorsätzen.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Gabi Veronesi
    6. Januar 2018
    Antworten

    ich bin auf jeden Fall bereit, mehr für ein Stück Fleisch zu bezah­len, wenn es zum Wohl der Tie­re ist.
    Auch eine Kenn­zeich­nungs­pflicht über die genaue Zusam­men­set­zung der Lebens­mit­tel hal­te ich für drin­gend erfor­der­lich.
    Da ich mich öfters in Ita­li­en auf­hal­te, stel­le ich regel­mä­ßig fest, dass das Ange­bot aller Lebens­mit­tel, vor allem Fleisch, obst und Gemü­se dort qua­li­täts­mä­ßig ein­deu­tig bes­ser ist als bei uns in Deutsch­land. Wir wer­den hier wie es aus­sieht mit schlech­ter Qua­li­tät ver­sorgt.

  2. Avatar
    Linda
    24. Februar 2018
    Antworten

    Tier­wohl-Label sol­len nur das Gewis­sen der Kon­su­men­ten beru­hi­gen, den Tie­ren bringt das gar nichts. Wer wirk­lich für mehr Tier­wohl ist, ver­zich­tet ein­fach auf tie­ri­sche Pro­duk­te. Es gibt kei­ne Alter­na­ti­ve, jede “Nutz”-Tierhaltung beein­träch­tigt das Aus­le­ben der Bedürf­nis­se der Tie­res erheb­lich und ganz beson­ders ihr Wohl. Denn immer, auch bei der aller­bes­ten Bil­der­buch­hal­tung (die es eh so gut wie nicht gibt), been­det ein viel zu frü­her und vor allem gewalt­sa­mer Tod das Leben des Indi­vi­du­ums.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.