Ret­tung für den Schwarz­fuß­il­tis dank Droh­nen und Erd­nuss­but­ter


Manch­mal müs­sen wir Arten­schüt­zer durch­aus krea­tiv wer­den – und ein klein wenig Glück haben. Kennt ihr schon die unglaub­li­che Geschich­te, wie Erd­nuss­but­ter und Droh­nen eine Art ret­ten sol­len, die bereits als aus­ge­stor­ben galt?

Einst leb­ten Mil­lio­nen Schwarz­fuß­il­tis­se (Mus­te­la nigri­pes) in der aus­ge­dehn­ten Prä­rie Nord­ame­ri­kas, wo sie als „Black-Foo­ted Fer­ret“ bekannt sind. Heu­te zäh­len sie zu den sel­tens­ten Säu­ge­tie­ren des Kon­ti­nents. Das Schick­sal die­ser Mar­der­art ist eng mit dem der Prä­rie­hun­de (Cyno­mys) ver­knüpft. Die­se Ver­wand­ten unse­rer Mur­mel­tie­re sind näm­lich die Lieb­lings­spei­se der geschick­ten Raub­tie­re und machen cir­ca 90 Pro­zent ihrer Nah­rung aus.

Der Schwarz­fuß­il­tis galt schon mehr­fach als aus­ge­stor­ben

Das Schicksal der Schwarzfußiltisse ist eng mit dem der Präriehunde verknüpft © Clay Bolt / WWF-U
Das Schick­sal der Schwarz­fuß­il­tis­se ist eng mit dem der Prä­rie­hun­de ver­knüpft © Clay Bolt / WWF‑U

Die auf­kom­men­de groß­flä­chi­ge Land­wirt­schaft in den USA zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts bescher­te den Prä­rie­hun­den schla­raf­fen­land­ähn­li­che Zustän­de. Doch nicht lan­ge, denn schnell gal­ten sie als Schäd­lin­ge und wur­den zum Feind der Land­wir­te erklärt. Aus­ge­leg­te Gift­kö­der und Beja­gung dezi­mier­ten die klei­nen Erd­hörn­chen mas­siv. Mit ihrer Beu­te ver­schwan­den auch die Schwarz­fuß­il­tis­se. 

Als 1964 eine klei­ne Kolo­nie der flin­ken Räu­ber wie­der­ent­deckt wur­de, star­te­ten Bio­lo­gen vol­ler Hoff­nung ein Zucht­pro­gramm für die sel­te­nen Iltis­se – lei­der ohne Erfolg. Das letz­te Exem­plar ver­en­de­te 1979 und damit galt die Art als aus­ge­stor­ben.

Das Schick­sal der Schwarz­fuß­il­tis­se wen­det sich

Nur zwei Jah­re spä­ter wen­de­te sich das Schick­sal: Als zwei Far­mer 1981 in Wyo­ming einem Prä­pa­ra­tor einen ihnen unbe­kann­ten Mar­der über­ga­ben, den ihr Hund nach Hau­se brach­te, war die Über­ra­schung groß, als sich her­aus­stell­te, dass es sich um einen aus­ge­stor­ben geglaub­ten Schwarz­fuß­il­tis han­deln wür­de. Wo es einen gibt, gibt es viel­leicht auch noch mehr, dach­ten sich Natur­schüt­zer und Behör­den. Sie bega­ben sich auf die Suche, und tat­säch­lich ent­deck­ten sie eine klei­ne Popu­la­ti­on der schwarz­fü­ßi­gen Mar­der – der Grund­stein des „black-foo­ted fer­ret reco­very pro­grams“. 1984 zähl­te der Bestand gan­ze 129 Tie­re. Die Aus­brei­tung von Krank­hei­ten gefähr­de­te das Über­le­ben jedoch erneut und dezi­mier­te den Bestand auf  knapp 20 Indi­vi­du­en.

Ein Not­fall­plan muss­te her, um die Art zu ret­ten. Die letz­ten Iltis­se wur­den ein­ge­fan­gen und bil­de­ten die Basis für ein erfolg­rei­ches Nach­zucht­pro­gramm. Im Jahr 1991 konn­ten die ers­ten Tie­re wie­der in der Prä­rie aus­ge­wil­dert wer­den.

Syl­va­ti­sche Pest: Todes­ur­teil für Prä­rie­hun­de und Schwarz­fuß­il­tis­se

Immer wie­der fal­len Tie­re des müh­sam auf­ge­bau­ten Iltis-Bestands und auch die mitt­ler­wei­le wie­der zahl­reich vor­han­de­nen Prä­rie­hun­de Krank­hei­ten zum Opfer. Beson­ders schlimm ist die soge­nann­te „Syl­va­ti­sche Pest“, die bei Wild­tie­ren vom glei­chen Erre­ger wie die Beu­len- und Lun­gen­pest bei Men­schen ver­ur­sacht und von Flö­hen über­tra­gen wird. Die­se in Ame­ri­ka Anfang des 20. Jahr­hun­derts ein­ge­schlepp­te Krank­heit ist für Prä­rie­hun­de und Iltis­se fast immer töd­lich. Inner­halb von nur weni­gen Wochen kann die Seu­che tau­sen­de Prä­rie­hun­de infi­zie­ren. Bei der Nah­rungs­auf­nah­me oder durch Floh­bis­se ste­cken sich auch die stark gefähr­de­ten Iltis­se an. Sie wer­den zwar vor einer Wie­der­aus­wil­de­rung geimpft, ster­ben jedoch die Prä­rie­hun­de, fehlt auch ihre Haupt­nah­rung. Die Lösung ist in der Theo­rie ein­fach: Die Prä­rie­hun­de müs­sen immu­ni­siert wer­den. Wie soll das in der Pra­xis funk­tio­nie­ren? Tau­sen­de Erd­hörn­chen per Blas­rohr imp­fen? Aber­tau­sen­de aus­bud­deln und mit Sprit­zen behan­deln? Wohl kaum. Wenn sie doch nur die Imp­fung sel­ber neh­men wür­den…

Die Präriehunde leiden ebenso wie die Schwarzfußiltisse unter der Sylvatischen Pest © iStock / Getty Images
Die Prä­rie­hun­de lei­den eben­so wie die Schwarz­fuß­il­tis­se oft­mals unter der “Syl­va­ti­schen Pest” © iStock / Get­ty Images

Erd­nuss­but­ter als Köder

Trick 17, den wohl auch jeder Haus­tier­hal­ter kennt: Man mache die „bit­te­re Pil­le“ zum lecke­ren Snack. Im Fal­le der Erd­hörn­chen mit einer guten Por­ti­on Erd­nuss­but­ter. Den lecke­ren Pel­lets kön­nen die Prä­rie­hun­de kaum wider­ste­hen.

Droh­nen für die Aus­lie­fe­rung

Und wie kommt die Medi­zin nun ans Hörn­chen in einer rie­si­gen Prä­rie­land­schaft? Na alle guten Din­ge kom­men doch von oben, oder? Also flie­gen Droh­nen auf vor­pro­gram­mier­ten Rou­ten übers Land und wer­fen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den die „Schluck­imp­fun­gen“ für die Nager ab. Der WWF-US tes­tet zusam­men mit ande­ren Part­nern zusätz­lich auch eine Ver­tei­lung auf dem Land­weg. Die vor­läu­fi­gen Test­ergeb­nis­se stim­men zuver­sicht­lich. Wenn die Aus­lie­fe­rungssme­tho­den groß­flä­chig funk­tio­nie­ren, kön­nen die Prä­rie­hund­ko­lo­ni­en erhal­ten wer­den und damit auch der Schwarz­fuß­il­tis.

Der Schwarz­fuß­il­tis gehört zu den sel­tens­ten Säu­gern Ame­ri­kas

Der­zeit leben etwa 300 bis 500 der stark gefähr­de­ten Schwarz­fü­ße in frei­er Wild­bahn. Sie sind damit eines der sel­tens­ten Säu­ge­tie­re Nord­ame­ri­kas. Vie­le Ver­wand­te aus dem Nach­zucht­pro­gramm sol­len ihnen – auch mit Hil­fe des WWF – durch Wie­der­aus­wil­de­rung noch fol­gen. In Zukunft sol­len sie wie­der in gesun­den Popu­la­tio­nen durch die Prä­rie wie­seln – Erd­nuss­but­ter und Droh­nen sei Dank.

High­tech für die Natur: Erfah­re mehr dar­über, wie Umwelt­schutz von der Tech­no­lo­gie pro­fi­tiert
Vorheriger Beitrag Indonesien: Sumatra-Nashörner stehen am Rande der Ausrottung
Nächster Beitrag Ausgeschwirrt: Kaum noch Insekten auf der Windschutzscheibe
Avatar

Über mich
Anne Hanschke

Biologin im Artenschutzteam. Großstadtpflanze mit Wurzeln auf den großelterlichen Bauernhöfen. Sonnenanbeterin. Kann keiner Katze widerstehen und ist beim WWF zuständig für „alle anderen Arten“.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.