Wie sieht es eigent­lich bei der Ener­gie­wen­de aus? Gut!


Wie steht es eigentlich um die Energiewende? Das neue Dashboard gibt Auskunft © WWF / Lichtblick
Wie steht es eigentlich um die Energiewende? Das neue Dashboard gibt Auskunft © WWF / Lichtblick

Oft haben poli­tisch kom­ple­xe The­men schwie­ri­ge Namen. Ener­gie­wen­de ist auch so einer. Man hört und liest häu­fig davon, mal in Ver­bin­dung mit den Kos­ten („zu teu­er!“), mal in Ver­bin­dung mit dem Netz­aus­bau („zu kom­pli­ziert!“) oder mit dem Aus­bau der Wind- und Solar­an­la­gen („zu lang­sam!“).

Das Ener­gie­wen­de-Dash­board

Da stellt sich auto­ma­tisch die Fra­ge: Geht bei der Ener­gie­wen­de über­haupt etwas vor­an? Aber ja! Und seit neu­es­tem kön­nen wir auch genau zei­gen, was sich bewegt: Mit unse­rem Ener­gie­wen­de-Dash­board von WWF und Licht­Blick haben wir die ers­te inter­ak­ti­ve Über­sicht zur Ener­gie­wen­de erstellt!

Wie vie­le erneu­er­ba­re Anla­gen gibt es denn schon? Und wie viel Strom stel­len die her? Oder wie vie­le Elek­tro­au­tos fah­ren auf unse­ren Stra­ßen? Ant­wor­ten fin­det man in den ani­mier­ten Info­gra­fi­ken genau­so Aus­kunft wie zu der Fra­ge, ob in Deutsch­land immer noch Dör­fer und Land­schaft für Braun­koh­le abge­bag­gert wer­den (Spoi­ler: Ja, jede Men­ge! Immer noch! In 2017!).

Deutsch­lands aktu­el­ler Strom­mix

Ein High­light unse­res Dash­boards ist dabei die Über­sicht zum aktu­el­len Strom­mix. Hier stel­len wir – dank der Unter­stüt­zung der Ago­ra Ener­gie­wen­de  – auf die Vier­tel­stun­de genau dar, aus wel­chen Ener­gie­trä­gern sich der Strom zusam­men­setzt, der aus der Steck­do­se kommt. Und man kann sehen: An Tagen mit viel Wind und Son­ne steigt der Strom­an­teil aus Solar­an­la­gen und Wind­kraft immer wei­ter. An Tagen ohne Strom und Son­ne ist dage­gen viel dre­cki­ger Koh­le­strom im Netz – dar­an müs­sen wir noch arbei­ten, wenn es mit der Ener­gie­wen­de zu 100% klap­pen soll. Des­halb ist der Koh­le­aus­stieg auch so wich­tig.

Wie viel Ener­gie­wen­de ist schon geschafft?

Das Dash­board zeigt, dass wir bei der Ener­gie­wen­de schon viel geschafft haben. Es liegt aber auch noch eini­ges vor uns. Gera­de bei der Elek­tro­mo­bi­li­tät, beim Koh­le­ab­bau und bei der Reduk­ti­on unse­rer CO2-Emis­sio­nen haben wir noch ein ordent­li­ches Stück Weg vor uns. Aber wir haben auch schon eini­ges geschafft, und das soll­te uns moti­vie­ren, den Rest der Stre­cke auch noch zu schaf­fen. Tsch­ak­ka!

Und wann geht das nächs­te AKW vom Netz?

PS: Ich per­sön­lich schaue beson­ders gern auf die letz­te Gra­fik. Hier wird ange­zeigt, wann das nächs­te Atom­kraft­werk vom Netz geht, wann das über­nächs­te, das über­über­nächs­te… bis zum Atom­aus­stieg im Jahr 2022. Bye bye Atom­ener­gie!

 

Vorheriger Beitrag Eine Mehrheit für den Nationalpark Spessart
Nächster Beitrag 10 Städte, die Meilensteine im Klimaschutz setzen
Avatar

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

1 Kommentar

  1. Avatar
    Erwin
    26. September 2017
    Antworten

    Die Info­gra­fik zum aktu­el­len Strom­mix fin­de ich wirk­lich gut. So wer­de ich es auch ab jetzt hal­ten. Die vie­len unter­schied­li­chen Mel­dun­gen haben mich immer irri­tiert und auch manch­mal dar­an zwei­feln las­sen ob was wei­ter geht. Wenn man dann Zwei­fel bekommt, die sagen es ist eh alles sinn­los, ist man nicht weit ent­fernt von Resi­gna­ti­on und gibt auf. Da ist für mich die Info­gra­fik opti­mal.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.