Wie sieht es eigentlich bei der Energiewende aus? Gut!


Wie steht es eigentlich um die Energiewende? Das neue Dashboard gibt Auskunft © WWF / Lichtblick
Wie steht es eigentlich um die Energiewende? Das neue Dashboard gibt Auskunft © WWF / Lichtblick

Oft haben politisch komplexe Themen schwierige Namen. Energiewende ist auch so einer. Man hört und liest häufig davon, mal in Verbindung mit den Kosten („zu teuer!“), mal in Verbindung mit dem Netzausbau („zu kompliziert!“) oder mit dem Ausbau der Wind- und Solaranlagen („zu langsam!“).

Das Energiewende-Dashboard

Da stellt sich automatisch die Frage: Geht bei der Energiewende überhaupt etwas voran? Aber ja! Und seit neuestem können wir auch genau zeigen, was sich bewegt: Mit unserem Energiewende-Dashboard von WWF und LichtBlick haben wir die erste interaktive Übersicht zur Energiewende erstellt!

Wie viele erneuerbare Anlagen gibt es denn schon? Und wie viel Strom stellen die her? Oder wie viele Elektroautos fahren auf unseren Straßen? Antworten findet man in den animierten Infografiken genauso Auskunft wie zu der Frage, ob in Deutschland immer noch Dörfer und Landschaft für Braunkohle abgebaggert werden (Spoiler: Ja, jede Menge! Immer noch! In 2017!).

Deutschlands aktueller Strommix

Ein Highlight unseres Dashboards ist dabei die Übersicht zum aktuellen Strommix. Hier stellen wir – dank der Unterstützung der Agora Energiewende  – auf die Viertelstunde genau dar, aus welchen Energieträgern sich der Strom zusammensetzt, der aus der Steckdose kommt. Und man kann sehen: An Tagen mit viel Wind und Sonne steigt der Stromanteil aus Solaranlagen und Windkraft immer weiter. An Tagen ohne Strom und Sonne ist dagegen viel dreckiger Kohlestrom im Netz – daran müssen wir noch arbeiten, wenn es mit der Energiewende zu 100% klappen soll. Deshalb ist der Kohleausstieg auch so wichtig.

Wie viel Energiewende ist schon geschafft?

Das Dashboard zeigt, dass wir bei der Energiewende schon viel geschafft haben. Es liegt aber auch noch einiges vor uns. Gerade bei der Elektromobilität, beim Kohleabbau und bei der Reduktion unserer CO2-Emissionen haben wir noch ein ordentliches Stück Weg vor uns. Aber wir haben auch schon einiges geschafft, und das sollte uns motivieren, den Rest der Strecke auch noch zu schaffen. Tschakka!

Und wann geht das nächste AKW vom Netz?

PS: Ich persönlich schaue besonders gern auf die letzte Grafik. Hier wird angezeigt, wann das nächste Atomkraftwerk vom Netz geht, wann das übernächste, das überübernächste… bis zum Atomausstieg im Jahr 2022. Bye bye Atomenergie!

 

Vorheriger Beitrag #KeepCitiesWild: Die WWF-Instagram-Aktion
Nächster Beitrag 10 Städte, die Meilensteine im Klimaschutz setzen

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

1 Kommentar

  1. Erwin
    26. September 2017
    Antworten

    Die Infografik zum aktuellen Strommix finde ich wirklich gut. So werde ich es auch ab jetzt halten. Die vielen unterschiedlichen Meldungen haben mich immer irritiert und auch manchmal daran zweifeln lassen ob was weiter geht. Wenn man dann Zweifel bekommt, die sagen es ist eh alles sinnlos, ist man nicht weit entfernt von Resignation und gibt auf. Da ist für mich die Infografik optimal.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.