Ener­gie­wen­de the Ame­ri­can Way: Was wir ler­nen kön­nen


Symbol für die Energiewende: die amerikanische Flagge mit windrädern statt sternen, symbol für die Energiewende
Windkraft and stripes: Wie hält es die USA mit der Energiewende? © WWF

Die Ener­gie­wen­de ist in den USA noch in den Anfän­gen und von Kli­ma­schutz hal­ten die US-Ame­ri­ka­ner sowie­so nichts – sind das alles Vor­ur­tei­le oder ist da etwas Wah­res dran?

Das woll­ten wir her­aus­fin­den. Gemein­sam mit unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner Licht­Blick haben wir des­halb eine Ver­an­stal­tung in Ber­lin orga­ni­siert: „Ener­gie­wen­de. The Ame­ri­can Way“ haben wir sie genannt. Und dazu Men­schen ein­ge­la­den, die sowohl Deutsch­land als auch die USA gut ken­nen.

US-Ener­gie­wen­de: jeder für sich

Zum Bei­spiel Craig Mor­ris. Er ist gebür­ti­ger US-Ame­ri­ka­ner, lebt aber seit 2002 in Deutsch­land und bloggt, twit­tert und publi­ziert zur deut­schen Ener­gie­wen­de. In den USA wird kei­ne ein­heit­li­che Ener­gie-Rich­tung von der Regie­rung vor­ge­ge­ben. Die Bun­destaa­ten – oder sogar Coun­ties und ein­zel­ne Städ­te – set­zen jeweils ihre eige­ne Ener­gie­wen­de in Eigen­re­gie um. Wenn die Ame­ri­ka­ner aber von „kli­ma­neu­tra­ler Ener­gie“ spre­chen, mei­nen sie auch immer noch nuklea­re Ener­gie. Das ist in Deutsch­land ja schon län­ger nicht mehr so.

Energiewende: Engagierte Diskussion mit Craig Morris über Energie in den USA auf der Veranstaltung von WWF und Lichtblick in Berlin
Enga­gier­te Dis­kus­si­on mit Craig Mor­ris © David Bie­ne /WWF

Brau­chen Erneu­er­ba­re Sub­ven­tio­nen?

Craig erklärt jedoch auch, dass der Erneu­er­ba­re-Markt in den USA sich fast von selbst trägt. Ganz auf Sub­ven­tio­nen ver­zich­ten, wie Licht­Blick-CEO Hei­ko von Tschi­sch­witz in der Debat­te meint, kön­nen wir nach Ansicht von Craig Mor­ris in Deutsch­land zwar noch nicht. Aber die Unter­neh­men sind beim Aus­bau der Erneu­er­ba­ren unab­hän­gi­ger von der Poli­tik gewor­den – das gilt in den USA in beson­de­rem Maße.

Was Kali­for­ni­en von Polen unter­schei­det

Miran­da Schreurs, die Lei­te­rin des For­schungs­zen­trums für Umwelt­po­li­tik (FFU) der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin, kennt sich auch gut aus. Sie hat, bevor sie nach Ber­lin kam, schließ­lich schon in Japan und in den USA zu Ener­gie­po­li­tik geforscht. Schreurs zieht den Ver­gleich eher zwi­schen den USA und der EU. Deutsch­land und Kali­for­ni­en möch­ten die Vor­rei­ter sein. Polen und West Vir­gi­nia ande­rer­seits sind zwei Staa­ten, die noch sehr stark auf Koh­le set­zen. Nach ihrer Mei­nung gehör­ten die USA anfangs sogar zu den Initia­to­ren einer Ener­gie­wen­de. Unter den Repu­bli­ka­nern und Ex-Prä­si­dent Geor­ge W. Bush hat die­ses Image aber stark gelit­ten. Wenn die Prä­si­dent­schafts­wah­len in die­sem Jahr im Novem­ber von den Demo­kra­ten gewon­nen wer­den, dann könn­te der von Oba­ma vor­an­ge­trie­be­ne Kli­ma- und Ener­gie­plan noch mehr an Fahrt auf­neh­men. „Wenn man auf die USA schaut, kann man nicht sagen, dass sie die Ener­gie­wen­de ver­schla­fen. Sie haben viel­mehr ihre eige­ne Ener­gie­wen­de“, sagt Miran­da Schreurs.

Ener­gie­wen­de, ein glo­ba­les Pro­jekt

Nicho­las Wag­ner von der Inter­na­tio­nal Rene­wa­ble Agen­cy (IRENA) bekräf­tig­te in sei­nem Kurz­vor­trag, dass man die Ener­gie­wen­de nicht redu­zie­ren kann auf die USA oder Deutsch­land und Euro­pa, son­dern dass es ein glo­ba­les Pro­jekt sei. Die USA wer­den gemein­sam mit Chi­na aber in den kom­men­den 15 Jah­ren eine gro­ße Bedeu­tung beim Aus­bau der Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en ein­neh­men.

Ver­schläft Deutsch­land also gera­de die welt­wei­te Ener­gie­wen­de?

WWF Chef Eberhard Brandes spricht über die Energiewende in den USA auf der Veranstaltung von WWF und Lichtblick in Berlin
WWF Deutsch­land Chef Eber­hard Bran­des meint: In den USA geht es schnel­ler: © David Bie­ne / WWF

Geht das in den USA und in ande­ren Ecken der Welt nicht viel schnel­ler? Mit die­sen The­sen pro­vo­zier­te der WWF-Geschäfts­füh­rer Eber­hard Bran­des die übri­gen Dis­kus­si­ons­teil­neh­mer. Es wur­de schnell deut­lich: Bei­des stimmt ein biss­chen. Ein kla­rer Unter­schied: In Deutsch­land erfolgt der Wan­del vor allem aus öko­lo­gi­schen Aspek­ten– in den USA viel mehr als öko­no­mi­schen Grün­den. Eine Zusam­men­ar­beit der bei­den Län­der könn­te hel­fen sich gegen­sei­tig zu inspi­rie­ren und von­ein­an­der zu ler­nen und für vie­le ande­re Regio­nen ein Vor­bild und Vor­rei­ter bei Kli­ma­schutz und Ener­gie­wen­de zu sein.

Und was kannst Du tun?

Ener­gie­wen­de fängt an Dei­ner Steck­do­se an. Du bist natür­lich schon Öko­strom­kun­de? Echt nicht? (Wirk­lich nicht?) Dann jetzt.

Vorheriger Beitrag Aktion Plastiktüte: Unternehmen gegen den Müll
Nächster Beitrag Verschollen: Im Bermuda-Dreieck der Luchse
Avatar

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.