Digi­ta­li­sie­rung: War­um ich in Gum­mi­stie­feln zur Euro­pa­wahl gehe


Europawahl Digitalisierung: Gummistiefel auf Rasen
Wahlsonntag in Berlin cc0 Sydney Rae https://unsplash.com/photos/zi2zXhEFbiA

Digi­ta­li­sie­rung und Umwelt­schutz? Bei Natur­schutz dach­te ich bis vor eini­ger Zeit an mit­tel­al­te Her­ren in grü­nen Regen­ja­cken, die durch den Wald gehen und Vögel beob­ach­ten. Seit Janu­ar bin ich Natur­schutz-Trai­nee im gemein­sa­men Pro­gramm von WWF und der Alli­anz Umwelt­stif­tung. Jetzt kann ich euch sagen: So stimmt das nicht. Ers­tens sind wir hier sehr vie­le Frau­en. Und zwei­tens wan­delt sich der Natur- und Umwelt­schutz gera­de. Denn Tech­nik hilft dabei die Umwelt zu schüt­zen. Digi­ta­li­sie­rung, künst­li­che Intel­li­genz und tech­ni­sche Inno­va­tio­nen sind wich­ti­ge Werk­zeu­ge. Zum Bei­spiel kann man mit smar­ten Tech­no­lo­gien Tiger und Wale schüt­zen!

Eini­ge von euch wer­den jetzt ihren Zei­ge­fin­ger von der Maus­tas­te heben und vor den Gefah­ren der Digi­ta­li­sie­rung war­nen. Zu Recht. Wenn man bei­spiels­wei­se Land­wirt­schaft nur effi­zi­en­ter gestal­tet, aber trotz­dem Regen­wäl­der für neue Anbau­flä­chen abholzt, ist der Umwelt nicht gehol­fen. Des­we­gen muss Digi­ta­li­sie­rung und Natur­schutz durch Geset­ze und Richt­li­ni­en fair und nach­hal­tig gestal­tet wer­den. Ziel muss sein, dass sie die Natur und die Men­schen schützt. Und hier kommt die EU-Wahl am 26. Mai und dei­ne Rol­le als Wähler*in ins Spiel. Denn nicht nur die Bun­des­re­gie­rung in Deutsch­land arbei­tet zur Digi­ta­li­sie­rung, auch die EU-Ebe­ne ist ent­schei­dend.

Damit Digi­ta­li­sie­rung weder Mensch noch Natur scha­det, müs­sen wir am 26. Mai dem­nach eine Par­tei wäh­len, die sich für eine umwelt- und sozi­al­ver­träg­li­che Digi­ta­li­sie­rung ein­setzt. Also leg den mah­nen­den Fin­ger wie­der auf die Maus und klick dich lie­ber zum Wahl-O-Mat!

Aber was hat die Euro­pa­wahl mit Digi­ta­li­sie­rung zu tun?

Etwa 80 Pro­zent aller Geset­zes­in­itia­ti­ven, die im Bun­des­tag dis­ku­tiert wer­den, kom­men von der EU. Das gilt auch für künst­li­che Intel­li­genz und Digi­ta­li­sie­rung. Das EU-Par­la­ment und die EU-Kom­mis­si­on tref­fen die weg­wei­sen­den Ent­schei­dun­gen.

Hier zwei Bei­spie­le, was die EU nach der Wahl im Bereich Digi­ta­li­sie­rung und Umwelt­schutz errei­chen kann:

  1. Digi­ta­li­sier­te Kreis­lauf­wirt­schaft in Euro­pa schützt Res­sour­cen

Mit­hil­fe einer funk­tio­nie­ren­den Kreis­lauf­wirt­schaft kön­nen wir Müll recy­celn und knap­pe Res­sour­cen effi­zi­en­ter nut­zen. Das Pro­blem: Kreis­lauf­wirt­schaft ist eine schö­ne Idee, aber in der Pra­xis gar nicht so leicht umzu­set­zen. Viel Müll wird  bei uns in Deutsch­land und in ande­ren EU-Län­dern nicht recy­celt, son­dern lan­det auf Depo­nien oder im Meer, wie mei­ne Trai­nee Kol­le­gin Ali­sha hier beschreibt.

Vie­le Unter­neh­men nut­zen kei­ne oder weni­ge recy­cel­te Roh­stof­fe. Grund dafür sind oft feh­len­de Infor­ma­tio­nen: Wo fin­det das Unter­neh­men brauch­ba­re recy­cel­te Roh­stof­fe und wo kann es sie ein­set­zen? Die­se Fra­gen kön­nen wir mit­hil­fe von digi­ta­len Tech­no­lo­gien beant­wor­ten.

Die EU setzt den gesetz­li­chen Rah­men zum Abfall­ma­nage­ment. Eine umwelt­af­fi­ne EU-Kom­mis­si­on kann in den nächs­ten Jah­ren digi­tal gestütz­te Kreis­lauf­wirt­schaft in allen EU-Mit­glieds­staa­ten stär­ken und so unse­re Res­sour­cen scho­nen.

  1. Digi­ta­li­sie­rung macht Land­wirt­schaft in ganz Euro­pa gerech­ter

In der Land­wirt­schaft muss Digi­ta­li­sie­rung mehr sein als die Mini­mie­rung von Pes­ti­zi­den durch effi­zi­en­te­re Anwen­dung. Digi­ta­li­sie­rung heißt nicht „wei­ter so“: Natur und Mensch müs­sen von tech­ni­schen Neue­run­gen direkt pro­fi­tie­ren. Mit smar­ten Tech­no­lo­gien kön­nen wir zum Bei­spiel bedarfs­ge­rech­ter pro­du­zie­ren und so Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung ver­rin­gern. Wir kön­nen den wirt­schaft­li­chen Gewinn von klei­nen Betrie­ben stär­ken, indem wir per App direkt beim Land­wirt im Nach­bar­dorf bestel­len. Und weil wir Erd­bee­ren aus Spa­ni­en und Käse aus Ita­li­en essen, reicht es nicht die­se posi­ti­ven Ent­wick­lun­gen nur in Deutsch­land vor­an­zu­trei­ben. Die Dis­kus­si­on wie wir Digi­ta­li­sie­rung für eine nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft ein­set­zen, muss auf der EU-Ebe­ne geführt wer­den.

Wir alle kön­nen am 26. Mai in der Wahl­ka­bi­ne dafür sor­gen, dass wir die­sen Visio­nen näher kom­men. Wenn wir eine Par­tei wäh­len, die Euro­pa so gestal­tet, wie wir es wol­len. Ich gehe auf jeden Fall in Regen­ja­cke und Gum­mi­stie­feln in Ber­lin wäh­len. Auf dem Weg beob­ach­te ich noch ein paar Vögel im Park. Denn mit­hil­fe die­ser App kann ich end­lich her­aus­fin­den, wel­che Vogel­ar­ten hin­ter dem Gezwit­scher um mich her­um ste­cken. Da sag noch­mal jemand Digi­ta­li­sie­rung und Natur­schutz passt nicht zusam­men!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Europawahl für Klima, Arten und Waldschutz!
Nächster Beitrag Vogel aus dem Nest gefallen – Was tun?

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.