10 Städ­te, die Mei­len­stei­ne im Kli­ma­schutz set­zen


Aachen
Aachen © iStock/ Getty Images

Städ­te sind zen­tra­le Akteu­re im Kli­ma­schutz. Etwas mehr als die Hälf­te der Welt­be­völ­ke­rung leben heu­te in Städ­ten, bis 2050 wird dies laut Pro­gno­sen auf 70 Pro­zent stei­gen. In Deutsch­land leben bereits heu­te drei Vier­tel der Bevöl­ke­rung in Städ­ten. Die Stadt­be­völ­ke­rung ist für mehr als 70 Pro­zent der welt­wei­ten Emis­sio­nen ver­ant­wort­lich.

Mit ihrer Infra­struk­tur haben Städ­te die Mög­lich­keit für einen Wan­del im Sin­ne der Nach­hal­tig­keit zu sor­gen. Kli­ma­schutz lebt auch vom Mit­ma­chen. Auch Bür­ge­rin­nen und Bür­gern kön­nen Wan­del ansto­ßen und Kli­ma­schutz ankur­beln.

Im Dezem­ber 2015 wur­de in Paris das neue Kli­ma­ab­kom­men ver­ab­schie­det. Dies war ein wich­ti­ger Schritt auf dem Weg, die glo­ba­le Erwär­mung auf­zu­hal­ten. Doch die Zie­le, die sich die ein­zel­nen Staa­ten gesetzt haben, rei­chen noch nicht aus, um die Erd­er­wär­mung unter 2°C zu hal­ten. Städ­te und Kom­mu­nen sind welt­weit wich­ti­ge Akteu­re, um die­se Ambi­ti­ons­lü­cke zu schlie­ßen und effek­tiv Kli­ma­schutz vor­an­zu­trei­ben.

Vie­le Städ­te las­sen den Wor­ten und Ambi­tio­nen bereits Taten fol­gen. Vie­le deut­sche Städ­te haben bereits Kli­ma­schutz­kon­zep­te ent­wi­ckelt und sich eige­ne Zie­le gesetzt. Die­se sind sehr unter­schied­lich – was natür­lich auch von den unter­schied­li­chen Kapa­zi­tä­ten und Res­sour­cen abhängt. Aber alle brin­gen uns einen Schritt wei­ter.

Wel­che zehn Städ­te bereits tol­le Maß­nah­men umge­setzt haben oder pla­nen, erfahrt Ihr hier:

1. Stutt­gart – kli­ma­neu­tral bis 2050

Bis 2050 will Stutt­gart eine kli­ma­neu­tra­le Stadt wer­den. Das heißt, es soll kei­ne Treib­haus­gas­emis­sio­nen mehr geben. Der End­ener­gie­ver­brauch soll sich gegen­über 1990 hal­bie­ren. Bis in vier Jah­ren will die Stadt bereits einen ers­ten Mei­len­stein schaf­fen: um 20 Pro­zent soll der Ener­gie­ver­brauch gegen­über 1990 sin­ken und der Anteil der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en auf 20 Pro­zent stei­gen.
Dafür wur­de Stutt­gart zusam­men mit 21 ande­ren Orten als Mas­ter­plan-Kom­mu­ne vom BMUB geför­dert. 700.000 Euro erhält Stutt­gart für sein Vor­ha­ben.

2. Bot­tropp — Bau einer Kli­ma-Modell­stadt

Rund 70.000 Men­schen woh­nen in Inno­va­tionCi­ty Ruhr. So heißt das Pilot­ge­biet in Bot­tropp, das ein Mus­ter­quar­tier für Ener­gie­ef­fi­zi­enz wer­den soll. Unter ande­ren wer­den mehr als 1.000 Gebäu­de saniert, um bis 2020 die CO2-Emis­sio­nen um 50 Pro­zent zu sen­ken! Zudem gibt es eine kli­ma­neu­tra­le Tank­stel­le, Dach- und Fas­sa­den­be­grü­nung für ein gutes Mikro­kli­ma und eine effi­zi­en­te Nut­zung von Regen­was­ser, um Res­sour­cen zu scho­nen. Ein tol­ler Ansatz, um den Kli­ma­wan­del im urba­nen Raum zu begeg­nen.

3. Müns­ter – kei­ne schmut­zi­gen Geld­an­la­gen

Ein ech­ter Vor­rei­ter: Als ers­te deut­sche Stadt ver­zich­tet Müns­ter auf kli­ma­schäd­li­che Geld­an­la­gen. Zwi­schen 5 und 10 Mil­li­ar­den Euro haben Kom­mu­nen bun­des­weit wahr­schein­lich in Fonds und Akti­on inves­tiert – auch bei Ener­gie­ver­sor­gern. Je mehr Geld in CO2-las­ti­ge Unter­neh­men inves­tiert sind, des­to mehr wird die Ener­gie­wen­de und kom­mu­na­ler Kli­ma­schutz behin­dert. Müns­ter hielt zum Bei­spiel Fonds bei RWE und EON, den bei­den größ­ten Koh­le- und Atom­strom­pro­du­zen­ten.

Doch die Grü­nen in Müns­ter woll­ten die Geld­an­la­gen nun „kri­sen­si­cher, kli­ma­freund­lich und nach­hal­tig“ gestal­ten. Ein tol­ler Schritt!

4. Karls­ru­he – Ich mach Kli­ma

Dass Kli­ma­schutz nicht nur Poli­tik und Fir­men etwas angeht, son­dern auch Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sich aktiv dar­an betei­li­gen kön­nen, lebt Karls­ru­he vor. Bei der Kam­pa­gne „Ich mach Kli­ma“ geht es um einen Kli­ma­ver­trag, bei dem sich Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sym­bo­lisch zum Kli­ma­schutz ver­pflich­ten. Dazu orga­ni­sier­te die Stadt ver­schie­de­ne Mit­mach-Aktio­nen, um Men­schen spie­le­risch und moti­vie­rend einen kli­ma­freund­li­chen All­tag näher zu brin­gen. Ein Kli­ma-Tag in der Men­sa, eine Koope­ra­ti­on mit einem Kin­der­zir­kus und der Wett­be­werb Karls­ru­her Kli­ma­häu­ser für ener­ge­ti­sche Sanie­run­gen sind nur ein Teil des Gesamt­pa­kets.

5. Aachen – intel­li­gent ver­netzt

Strom ist intel­li­gent! Zumin­dest in Aachen. Denn dort ist ein soge­nann­tes „Smart­Grid“ ent­stan­den, ein Strom­netz, das fle­xi­bel auf unter­schied­li­chen Ver­brauch und schwan­ken­des Ange­bot von Son­ne und Wind reagie­ren kann. Wenn es viel Strom aus Wind und Son­ne gibt, sinkt der Strom­preis. Dane­ben gibt es eine intel­li­gen­te Feh­ler-Erken­nung, span­nungs­re­geln­de Trans­for­ma­ti­on sowie inno­va­ti­ve Pla­nungs- und Ent­stands­hal­tungs­me­tho­den. Bis Mit­te 2016 läuft noch die Test­pha­se, um Ver­sor­gungs­qua­li­tät und Wirt­schaft­lich­keit zu prü­fen.

Stadthafen von Senftenberg
Stadt­ha­fen von Senf­ten­berg, Bran­den­burg © Axel Heim­ken

6. Senf­ten­berg – Von der Koh­le­stadt zum Erho­lungs­ort

Ein Wan­del wie es (fast) nur die Ener­gie­wen­de mög­lich macht. Wegen ihrer Braun­koh­le­vor­kom­men galt Senf­ten­berg in der DDR als Berg­ar­bei­ter­zen­trum und Ener­gie­zen­trum Bran­den­burgs. Mit den Jah­ren nahm die Braun­koh­le ab, bis 1999 der letz­te Tage­bau sei­nen Betrieb ein­stell­te. Doch heu­te führt die 25.000 Ein­woh­ner Stadt den Titel „staat­lich aner­kann­ter Erho­lungs­ort“. Mit einem der größ­ten künst­lich ange­leg­ten Seen Deutsch­lands setzt Senf­ten­berg inzwi­schen vor allem auf Tou­ris­mus.

In Sachen erneu­er­ba­re Ener­gi­en ist Senf­ten­berg aller­dings ein ech­ter Vor­rei­ter. 2006 bau­te Senf­ten­berg die damals größ­te Bio­gas­an­la­ge. Aus­schließ­lich auf der Basis nach­wach­sen­der Roh­stof­fe pro­du­ziert die­se Anla­ge drei Mega­watt Strom. Zehn Jah­re spä­ter folg­te der nächs­te Mei­len­stein: Deutsch­lands größ­te Solar­ther­mie­an­la­ge. Mit 1.680 Röh­ren­kol­lek­to­ren auf einer Flä­che von 2,2 Hekt­ar sol­len pro Jahr rund 10.000 Haus­hal­te ver­sorgt wer­den!

7. Arns­berg – Natur­na­he Gewäs­ser

Städ­te müs­sen sich auch an die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels anpas­sen. Vie­le Orte lei­den unter „Rekord-Hoch­wäs­sern“ und Über­flu­tun­gen. Arns­berg wähl­te für den Hoch­was­ser­schutz einen Ansatz, die jeden Umwelt­schüt­zer freut: Bach­läu­fe und Abschnit­te der Ruhr wur­den sys­te­ma­tisch natur­nah umge­stal­tet. Nicht nur, dass die umfang­rei­chen Maß­nah­men ange­sichts eines ange­spann­ten Haus­halts durch­ge­führt wur­den und kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den, son­dern es erfolg­te auch eine akti­ve Ein­bin­dung der Bürger*innen. So geht Kli­ma­schutz heu­te!

Arnsberg
Arns­berg © iStock / Get­ty Images

8. Jena – geschickt gepflanzt

Für akti­ven Kli­ma­schutz sind nicht immer groß ange­leg­te Umbau­ten nötig. Jena zeigt, wie’s geht mit sei­nem prä­mier­ten Stadt­baum-Pro­jek­te. Auf wis­sen­schaft­li­cher Grund­la­ge — wie Stand­ort­ana­ly­se und Aus­wahl der Baum­art — wur­de der Baum­be­stand in Jena kon­ti­nu­ier­lich an die Her­aus­for­de­run­gen des Kli­ma­wan­dels ange­passt. Das Pro­jekt sorgt nicht nur für eine grü­ne Infra­struk­tur und ein bes­se­res Lebens­um­feld, son­dern auch für mehr Kli­ma­schutz.  Die erar­bei­te­te Metho­dik kann zudem auf ande­re Städ­te über­tra­gen wer­den.

9. Wun­sie­del – Über­schuss aus Eneu­er­ba­ren

Bereits im letz­ten Jahr hat Wun­sie­del sei­ne eige­nen Kli­ma­zie­le erreicht. Die bay­ri­sche Gemein­de mit 9.300 Ein­woh­nern pro­du­zier­te 2016 20 Pro­zent mehr Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gi­en, als sie ver­braucht. Der städ­ti­sche Wär­me­be­darf wird eben­falls zu rund der Hälf­te durch rege­na­ti­ve Ener­gie­quel­len gedeckt. Die Ener­gie­wen­de in Wun­sie­del kann man sogar live ver­fol­gen.

Nanjing wurde für seine Klimaschutzbemühungen im Transport ausgezeichnet
Nan­jing wur­de für sei­ne Kli­ma­schutz­be­mü­hun­gen im Trans­port aus­ge­zeich­net © iStock / Get­ty Images

10. Metro­po­len – Her­aus­for­de­run­gen an den Kli­ma­schutz

Je grö­ßer die Stadt, des­to grö­ßer die Her­aus­for­de­rung an den Kli­ma­schutz – aber auch des­to mehr Poten­zi­al. Mega­städ­ten kommt eine zusätz­li­che Bedeu­tung für den Kli­ma­schutz zu. Daher wur­den im Rah­men der UN-Kli­ma­kon­fe­renz in Paris Mega­städ­te in zehn Kate­go­ri­en für nach­hal­ti­ge Stadt­ent­wick­lung aus­ge­zeich­net. Wel­che das sind:

  • Bos­ton: Intel­li­gen­te Städ­te & Intel­li­gen­te Gemein­schaf­ten
  • Johan­nes­burg: Finanz- & Wirt­schafts­ent­wick­lung
  • Kap­stadt: Umset­zung von Anpas­sungs­fä­hig­keit
  • Nan­jing: Trans­port
  • New York City: Ener­gie­ef­fi­zi­enz von Gebäu­den
  • Rot­ter­dam: Pla­nung und Bewer­tung von Anpas­sungs­fä­hig­keit
  • Stock­holm: Nach­hal­ti­ge Gemein­den
  • Van­cou­ver: CO2-Mes­sung und ‑Pla­nung
  • Washing­ton D.C.: Grü­ne Ener­gie
  • Wuhan: Abfall­ma­nage­ment
Vorheriger Beitrag Wie sieht es eigentlich bei der Energiewende aus? Gut!
Nächster Beitrag Wassermangel destabilisiert ganze Regionen
Avatar

Über mich
Gregor Jaschke

Gregor war bis zum April 2017 beim WWF Deutschland als Praktikant im Bereich internationale und europäische Klimapolitik tätig. Zuvor hat er in Köln Sozialwissenschaften studiert.
Avatar

Über mich
Viviane Raddatz

Ist beim WWF Deutschland die Spezialistin für alle Fragen rund um die Themen Energie und Verkehr. Ich bin seit acht Jahren im WWF-Klimateam und zurzeit bin ich mit @LichtBlick_de dabei, die Energiewende zu beschleunigen. Ich komme aus Berlin und bedaure es verpasst zu haben meine Kinder zweisprachig (hochdeutsch und berlinernd) zu erziehen - worüber sich mein Sohn jüngst sehr beschwert hat, als er meine Oma nicht mehr verstand.

4 Kommentare

  1. […] Leucht­turm­pro­jek­te und Initia­ti­ven in gro­ßem Maß­stab initi­iert wer­den. Die “kli­ma­neu­tra­len Mega­städ­te” sol­len geför­dert wer­den. Deutsch­land sol­le sich zudem für eine gebün­del­te euro­päi­sche […]

    • Avatar
      26. September 2019
      Antworten

      Wie ist das mit der Kli­ma­neu­tra­len Tank­stel­le gemeint?

      Bekommt die Tan­ke Öko­strom und kauft CO2 Aus­gleichs­zer­ti­fi­ka­te wie beim Flie­gen, oder ist der Kraft­stoff zusätzlichCO2 bin­dend her­ge­stellt
      Pflan­zen oder Car­bon Capri­ring?

  2. […] 10 best citys for cli­ma­te safe­ty  […]

  3. Avatar
    Lea
    15. Mai 2019
    Antworten

    Bot­trop*

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.