Plas­tik­müll im Meer: Floh­krebs holt die Löwen

Wohnt in der tiefsten Stelle des Meers - wo es inzwischen auch Mikroplastik gibt © BBDO / WWF

Er ist wahr­schein­lich der bekann­tes­te Floh­krebs der Welt: Eury­the­nes Plasti­cus hat schon etli­che Prei­se ein­ge­heimst. Die letz­ten Wochen waren aber noch­mal mehr erfolg­reich: Der Spike zu unse­rer glo­ba­len Kam­pa­gne rund um Plas­tik in den Mee­ren hat nicht einen, son­dern gleich fünf (!!!!!) Wer­beos­cars – aka Can­nes Lions – gewon­nen. Das ist einer, wenn nicht der renom­mier­tes­te Wer­be­preis, den es welt­weit gibt.

Fol­ge uns in Social Media

Dem­entspre­chend sind wir natür­lich beson­ders stolz, dass wir die­sen gleich so häu­fig zusam­men mit der Agen­tur BBDO gewin­nen konnten.

Wir im WWF Plas­tik Team haben sogar einen Spitz­na­men für Eury­the­nes Plasti­cus ent­wi­ckelt: Ganz lie­be­voll Shrim­py. Und auf Shrim­py sind wir heu­te beson­ders stolz!

Plas­tik­müll im Marianengraben

Der Hin­ter­grund für unse­re Akti­on ist aber natür­lich bit­ter: Der Floh­krebs Eury­the­nes plasti­cus  wur­de im Maria­nen­gra­ben gefan­gen, der tiefs­ten Stel­le der Welt­mee­re, mehr als 6000 Meter unter der Was­ser­ober­flä­che. In einem der fünf Zent­me­ter gro­ßen Kreb­se wur­de eine Faser aus Poly­ethy­len­te­re­ph­tha­lat (PET). Selbst in der tiefs­ten Stel­le der Mee­re treibt Mikro­plas­tik. 2020 bekam die neu­ent­deck­te Art ihren Namen als Zei­chen gegen Ver­mül­lung der Mee­re mit Plas­tik.

Shrim­py mit Plas­tik­müll im Kör­per © BBDOWWF

Shrim­py ist mitt­ler­wei­le in zahl­rei­chen Natur­kun­de­mu­se­en welt­weit ver­tre­ten. Er war unser ers­ter WWF-Face­fil­ter auf Insta­gram und wird als Best-Case in Face­book-Prä­sen­ta­tio­nen genutzt. Shrim­py hat in den letz­ten 16 Mona­ten stol­ze 58 (!) Awards gewon­nen.

Wir sind natür­lich sehr, sehr hap­py. Dass unse­re Arbeit soviel Wert­schät­zung bekommt, und natür­lich noch mehr, weil wir dadurch noch viel mehr Leu­te errei­chen mit unse­rer Bot­schaft. Denn Prei­se hin oder her, es geht um die gigan­ti­sche, schreck­li­che, immer noch wei­te­ge­hend unge­brems­te Ver­mül­lung unse­rer Mee­re. Wir wür­den lie­bend gern jeden die­ser Prei­se für ein jedes biss­chen poli­ti­schen Fort­schritt opfern.

Wir brau­chen ein Abkom­men gegen die Plastikflut!

Daher kämp­fen wir wei­ter für ein inter­na­tio­na­les Abkom­men gegen die Plas­tik­flut. Mitt­ler­wei­le haben sich über zwei Mil­lio­nen Men­schen unse­rer Peti­ti­on ange­schlos­sen, vie­len Dank für die Unter­stüt­zung! Zusam­men for­dern wir eine glo­ba­le, recht­lich bin­den­de UN-Kon­ven­ti­on, mit der sich jedes Land ver­pflich­tet die Plas­tik­kri­se bis 2030 zu been­den.  

Been­den wir die Plastikflut!

Ihr habt noch nicht unter­schrie­ben? Dann los, hier geht’s zur Petition!

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

Fol­ge uns in Social Media:
Ich arbeite im Kampagnenteam des WWF als Online Campaignerin. Von Social Media über Webseite und Newsletter, Online ist mein Zuhause. Grund genug für mich, um am Wochenende so oft wie möglich raus in die Natur zu gehen. Am liebsten an die Küste oder ab in die Berge!
Auch interessant
[Sassy_Social_Share]