Michael Zika

Über mich
Michael Zika

Ich bin ein Wiener Ökologe, der nun in Berlin lebt um sich dem Naturschutz in Asien zu widmen. Unverbesserlicher Optimist. Ich glaube, dass Vernunft und Naturverständnis über Konsumzwang und Erschließungsdrang des Menschen siegt, bevor die letzte Wildnis verschwunden ist. Wir müssen den Schwund der Arten, Wälder und frei fließenden Flüsse jetzt stoppen und endlich einen echten nachhaltigen Weg bei der Land- und Ressourcennutzung einschlagen.

Das letz­te Suma­tra-Nas­horn in Malay­sia ist gestor­ben. Damit ist die Art hier aus­ge­stor­ben. Nas­horn-Weib­chen Iman erlag einer Krank­heit, die auch die ver­blei­ben­den weni­gen Suma­tra-Nas­hör­ner in Indo­ne­si­en tref­fen könn­te.

Auf Bor­neo ist am Mon­tag der etwa 35 Jah­re alte Suma­tra-Nas­horn Bul­le Tam gestor­ben. Um so wich­ti­ger ist nun unser Pro­gramm in Indo­ne­si­en. Auch wenn es auf­wän­dig, ris­kant und kom­pli­ziert ist.

Vom Suma­tra-Nas­horn gibt es weni­ger als 100, wahr­schein­lich sogar weni­ger als 50 Exem­pla­re. Jetzt wer­den die letz­ten ihrer Art ein­ge­fan­gen — und gezüch­tet.

Der „Rhi­no Day“ droht schon in ein paar Jah­ren zum Gedenk­tag zu wer­den. Denn zwei der fünf Unter­ar­ten ste­hen kurz vor der Aus­rot­tung.

Das Tiger­vi­deo mit den Droh­nen ist nicht lus­tig. Und die dicken Tiger sind es eben­so wenig. Die Bil­der stam­men aus Tiger­far­men — die eigent­lich Schlacht­häu­ser sind.

Ein Ergeb­nis der CITES-Kon­fe­renz: Auch der Han­del mit gezüch­te­ten Tiger bleibt ver­bo­ten. Jetzt müs­sen Regie­run­gen han­deln — denn der Han­del boomt.