Roberto Maldonado

Über mich
Roberto Maldonado

Ich bin Diplom-Forstwirt und Südamerika-Referent beim WWF Deutschland - mit 15 Jahren Berufserfahrung in Lateinamerika und Afrika. Mindestens genauso lange arbeite ich auch schon für den Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Schwerpunkte meiner Arbeit sind die Ausweisung, der Schutz und die Finanzierung von Schutzgebieten, die Anpassung an den Klimawandel, die Bekämpfung der Entwaldung durch Vieh- Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte - und die Planung und Durchführung von umweltpolitischen Kampagnen.

Bra­si­li­ens bis­her gröss­te Umwelt-Kata­stro­phe ist kein biss­chen bewäl­tigt, wenn­gleich die Regie­rung so tut — und die nächs­ten Desas­ter nahen schon.

Bra­si­li­en kämpft mit der größ­ten Umwelt­ka­ta­stro­phe sei­ner Geschich­te. Die Berg­bau­lob­by will das für ihre Zwe­cke nut­zen.

Selbst Bra­si­li­ens Prä­si­den­tin ist dage­gen: Die Ver­fas­sungs­re­form PEC215, die Schutz­ge­bie­te und Indi­ge­nen­land bedroht, schaff­te es durch den ers­ten Aus­schuss

Die berüch­tig­te Ver­fas­sungs­re­form PEC 215 wur­de im bra­si­lia­ni­schen Unter­haus ange­nom­men. Das ist ein gro­ßer Schritt in die fal­sche Rich­tung.

Das par­la­men­ta­ri­sche Katz und Maus-Spiel um die neu­en Umwelt­ge­set­ze in Bra­si­li­en ging in eine neue Run­de. Gewon­nen haben wir — und der Ama­zo­nas.

Wie­der ste­hen in Bra­si­li­en ver­hee­ren­de Geset­ze auf der Tages­ord­nung des Par­la­ments. Abge­stimmt wur­de aber nicht. Das ist ein Erfolg unse­rer Stra­te­gie.

Wir haben ges­tern am Ama­zo­nastag in Köln und Rio de Janei­ro für den Schutz des Regen­wal­des gewor­ben. So war’s

Der Kon­gress Bra­si­li­ens plant eine Ver­fas­sungs­än­de­rung. Doch der Pro­test ist groß. Ver­bän­de aus der gan­zen Gesell­schaft kämp­fen dage­gen.

Neue Was­ser­kraft­wer­ke am Ama­zo­nas gefähr­den nicht nur das gesam­te Sys­tem des Flus­ses, son­dern auch sei­ne Rol­le für das Welt­kli­ma.