Kathrin Samson

Über mich
Kathrin Samson

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich an Wald- und Artenschutzprojekten in Südasien. An dieser Aufgabe darf ich mit bereichernden Menschen aus aller Welt wachsen - und manchmal auch scheitern. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es eben nicht egal ist, wie wir Menschen uns der auf Welt benehmen. Gleichzeitig glaube ich fest daran, dass wir es besser können. Uns muss klar sein, dass jeder Schritt, den wir gehen, jede Entscheidung, die wir treffen, Konsequenzen hat. Für uns und unseren Planeten. Wenn ich jeden Tag Fleisch essen muss, dann wird irgendwo am anderen Ende der Welt Regenwald abgeholzt. Der Verlust der Wälder verändert wiederum unser Klima und das betrifft uns alle. Alles hängt zusammen und wir sind ein Teil dieser Welt – genauso wie jeder Wald, jeder Vogel, jeder Fisch oder Elefant. Dieses Bewusstsein muss Grundlage unseres täglichen Handelns werden – das ist die Basis meiner Arbeit.

Öko­lo­gie und Nach­hal­tig­keit sind eine spaß­freie Sache? So ein Quatsch. Mal wie­der zu beob­ach­ten auf dem Summer‘s Tale Fes­ti­val.

Tiger­far­men, mit­ten in Euro­pa? Ja, gibt es. Und der Han­del mit Tigern ist nicht mal ille­gal. Die EU muss end­lich reagie­ren.

Jeder Euro für den Tiger hilft auch vie­len, vie­len ande­ren: Arten, Öko­sys­te­men und Mil­lio­nen Men­schen.

Sechs Tigerb­a­bys tap­pen in Kame­ra­fal­len in den Nationa­parks Mae Wong und Khlong Land. Ins­ge­samt wur­den 16 Tiger in dem Gebiet in Thai­land nach­ge­wie­sen.

Nepal schafft wah­re Wun­der gegen die Wil­de­rei. Jetzt starb aber ein Nas­horn nach lan­gem Kampf an den Kugeln der Wil­de­rer.

Die Tiger Tem­pel Geschich­te geht wei­ter. Es kom­men wei­ter Details ans Licht – und es gibt Hoff­nung, dass Wild­tier­ver­bre­chen nun auch geahn­det wer­den.

End­lich hat die Poli­zei in Thai­land den Tiger­tem­pel aus­ge­ho­ben. Sie haben dabei Scho­ckie­ren­des gefun­den.

Lan­ge iso­liert von der Außen­welt, droht Myan­mar nun der Aus­ver­kauf sei­ner Natur. Das ist die Geschich­te eines Dor­fes, das sei­nen Wald schüt­zen möch­te.

Gute Nach­rich­ten: Die Ele­fan­ten-Wil­de­rei in Thai­land geht mas­siv zurück. Wir erklä­ren, wel­chen Bei­trag unse­re Arbeit dazu leis­tet.