Die Ammer ist der Ham­mer — als Natur­schutz-Trai­nee im Vor­al­pen­land


Ammer in Schnee und Eis
Frostiges Vergnügen an der Halbammer © Arite Hildebrandt

Folgt uns durchs Trai­nee­jahr!

Wer­det Natur­schutz­pro­fi“, kün­dig­ten der WWF Deutsch­land und die Alli­anz Umwelt­stif­tung in einer Stel­len­aus­schrei­bung für eine neue Aus­bil­dung im Natur­schutz an. Ein ein­jäh­ri­ges Pro­gramm soll Trai­nees in fünf ver­schie­de­nen Ein­satz­stel­len deutsch­land­weit an Manage­ment­auf­ga­ben in Natur- und Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen her­an­füh­ren. Im Okto­ber 2017 sind wir gestar­tet. Wir, das sind Ari­te, Anne, Flo­ri­an, Nata­lie und Nina – ver­teilt auf fünf Ein­satz­stel­len von Rügen bis Weil­heim.

Damit Ihr über die Höhen und Tie­fen unse­rer Erfah­run­gen auf dem Lau­fen­den bleibt, mel­den wir uns jeden Monat aus unse­rem Trai­nee­jahr bei Euch und berich­ten von unse­ren Pro­jek­ten. In unse­rem zwei­ten Blog­ein­trag, nimmt Euch Ari­te mit ins baye­ri­sche Vor­al­pen­land. Wir hof­fen, Euch mit unse­rer Begeis­te­rung anste­cken zu kön­nen! 

Im ver­gan­ge­nen Monat nahm euch mei­ne Trai­nee-Kol­le­gin Nata­lie in ihrem Blog­bei­trag mit zu den Krei­de­fel­sen auf Rügen. Von dort möch­te ich euch heu­te ger­ne 1000 Kilo­me­ter gen Süden ent­füh­ren, an die Ammer. Zu mei­ner Ein­satz­stel­le im ober­baye­ri­schen Pfaf­fen­win­kel. Im beschau­li­chen Weil­heim hat der WWF 2011 das klei­ne Pro­jekt­bü­ro Wild­flüs­se und Alpen ins Leben geru­fen. Hier wur­de im Herbst 2017 ein wei­te­rer Schreib­tisch für mich hin­ein­ge­stellt.

Ber­ge, nicht nur zum Ski­fah­ren ler­nen

Über vie­le Umwe­ge bin ich nun also aus mei­ner Hei­mat Ber­lin in den Ber­gen ange­kom­men. Je nach Sicht kann ich auf mei­nem Arbeits­weg das spek­ta­ku­lä­re Alpen­pan­ora­ma mit den schnee­be­deck­ten Berg­kup­pen genie­ßen. Ein Vor­satz für das nächs­te Jahr: End­lich rich­tig Ski­fah­ren ler­nen! Wenn nicht jetzt, wann dann? Aber ich bin natür­lich nicht nur zum Spaß hier.

Berg­land­schaf­ten mit ihren kris­tall­kla­ren blau­en Seen, Flüs­sen und Schluch­ten haben mich schon lan­ge fas­zi­niert. Ich möch­te mich mit die­sen fas­zi­nie­ren­den Öko­sys­te­men beruf­lich beschäf­ti­gen und mich vor allem in Gewäs­ser­öko­lo­gie und Was­ser­wirt­schaft wei­ter­bil­den. Ein wei­tes Feld, wie ich schnell bemerkt habe. Somit bin ich sehr froh, von dem geball­ten Exper­ten­wis­sen mei­ner Kol­le­gen und Pro­jekt­part­ner zu pro­fi­tie­ren.

Für leben­di­ge­re Alpen­flüs­se

Momen­tan ist die Haupt­auf­ga­be unse­res Büros die Koor­di­na­ti­on des Pro­jekts „Alpen­fluss­land­schaf­ten – Viel­falt leben von Ammer­see bis Zug­spit­ze”. 18 Part­ner aus Natur­schutz, Ver­wal­tung, Wirt­schaft und dem Sozi­al­be­reich haben sich dafür zusam­men­ge­schlos­sen. In der nähe­ren Umge­bung wur­den durch das Bun­des­amt für Natur­schutz gleich zwei Regio­nen als „Hot­spots der bio­lo­gi­schen Viel­falt“ aus­ge­wie­sen. Sie zeich­nen sich durch eine hohe Dich­te und Viel­falt cha­rak­te­ris­ti­scher Arten und Lebens­räu­me aus. Die­se Gebie­te for­men auch das Hot­spot-Pro­jekt­ge­biet.

Ammer Schleife bei Altenau
Im Bereich der Alten­au­er Schlei­fen glänzt die Ammer noch mit ihrem Wild­fluss­cha­rak­ter © Ari­te Hil­de­brandt

Der Plan ist, Lebens­räu­me ent­lang der Flüs­se Lech, Ammer, Loi­sach und Isar wie­der­her­zu­stel­len. Cha­rak­te­ris­ti­sche Arten wie Fluss­re­gen­pfei­fer, Bach­fo­rel­le und deut­sche Tama­ris­ke sol­len durch bewusst­seins­bil­den­de Maß­nah­men und durch natur­schutz­fach­li­che Pfle­ge erhal­ten wer­den. Eine gro­ße Her­aus­for­de­rung, bei der die Betei­lig­ten vol­ler Über­zeu­gung ver­su­chen, an einem Strang zie­hen.

Die Ammer ist der Ham­mer

Es ist mei­ne gro­ße Hoff­nung, die Pro­jekt­re­gi­on in mei­nem Trai­nee-Jahr so gut wie mög­lich ken­nen­zu­ler­nen. Dadurch hof­fe ich, die Pla­nung und Umset­zung eines der­ar­tig kom­ple­xen Pro­jekts bes­ser zu ver­ste­hen.

Gleich zu Beginn mei­ner Arbeit konn­te ich die Ammer von ihrer Quel­le bis zu ihrer Durch­que­rung der Ammer­schlucht besich­ti­gen. Gemein­sam mit unse­rem Besuch vom European Rivers Net­work fuh­ren wir die Ammer ab.  Die­ser groß­ar­ti­ge Fluss­lauf hat so vie­le „Gesich­ter“! Bei strah­len­dem Son­nen­wet­ter besich­tig­ten wir die Ammer­quel­le, begra­dig­te und ein­ge­deich­te Abschnit­te, Quer­bau­wer­ke und Was­ser­kraft­an­la­gen. Wir besuch­ten aber auch ursprüng­li­che, wun­der­bar wil­de  Abschnit­te. Als begeis­ter­te Vogel­be­ob­ach­te­rin konn­te ich mein Glück kaum fas­sen, als ich im Bereich der Alten­au­er Schlei­fen Was­ser­am­sel und Eis­vo­gel erblick­te.

Fros­ti­ges Ver­gnü­gen

Bei Schnee und Eises­käl­te war ich außer­dem bei einem Aus­flug an die Halb­am­mer, einem Zufluss der Ammer, mit Ver­tre­tern der Ammer-Alli­anz dabei. Durch die Exkur­si­on konn­ten wir den geplan­ten Bau eines Klein­was­ser­kraft­werks bes­ser ver­ste­hen und das Vor­ha­ben aus natur­schutz­fach­li­cher Sicht bewer­ten.

In den kom­men­den Wochen wird sich mein Team inten­siv mit der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung des WWF-Büros in Weil­heim befas­sen. So geht es in ers­ter Linie dar­um, Mög­lich­kei­ten für Fol­ge­pro­jek­te und För­der­mög­lich­kei­ten aus­zu­lo­ten. Damit sich der WWF auch nach Abschluss des Hot­spot-Pro­jekts 2020 wei­ter für den Erhalt der bio­lo­gi­schen Viel­falt in Bay­ern ein­set­zen kann. Außer­dem ist ein Umzug in grö­ße­re Räum­lich­kei­ten geplant, um die Sicht­bar­keit des WWF in der Bevöl­ke­rung zu stei­gern.

Ich sel­ber wer­de in den kom­men­den Mona­ten an einer Natur­tou­ris­mus­stu­die an der Ammer mit­ar­bei­ten. Es bleibt also span­nend und natür­lich wer­de ich euch in mei­nem nächs­ten Blog­bei­trag über die neu­es­ten Ereig­nis­se und Ent­wick­lun­gen bei uns im Süden berich­ten.

Nun aber erst ein­mal fröh­li­che Weih­nach­ten und rutscht gut ins neue Jahr!

Habt ihr Fra­gen zum Trai­nee­pro­gramm, mei­ner Arbeit oder dem WWF? Schreibt mir hier!

 

Vorheriger Beitrag Naturschutz-Trainee auf Rügen: Ab auf die Insel
Nächster Beitrag Warum man Enten nicht füttern sollte
Arite Hildebrandt

Über mich
Arite Hildebrandt

Von Oktober 2017 bis September 2018 war ich als Trainee beim WWF Deutschland am Standort Weilheim dabei, um mich für den Erhalt natürlicher Fließgewässer in Bayern einzusetzen. Ich bin eine reiselustige Berlinerin mit einem Masterabschluss im Bereich der internationalen Forstwissenschaften, habe ein großes Herz für Tiere und bin gerne in der Natur unterwegs. Mein Ziel ist es, zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland und darüber hinaus beizutragen und dadurch eine lebenswerte Zukunft mitzugestalten.

12 Kommentare

  1. Avatar
    Johannes
    5. Januar 2018
    Antworten

    Hal­lo Ari­te,
    ich bin Johan­nes, 27 Jah­re alt und gera­de am Ende mei­nes Mas­ter­stu­di­ums im Nach­hal­ti­gen Res­sour­cen­ma­nage­ment an der TU Mün­chen.

    Da ich mich bald auf Job­su­che bege­ben wer­de und eine Manage­ment­auf­ga­be in einer Natur­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on mei­nen gro­ßen Berufs­wunsch dar­stellt, bin ich auf das Trai­nee­pro­gramm des WWF auf­merk­sam gewor­den und habe auch dei­nen Blog­ein­trag über dei­ne Zeit an der Ammer mit gro­ßem Inter­es­se gele­sen.
    Ich wür­de mich sehr gern auf die dies­jäh­ri­ge Run­de des Trai­nee­pro­gram­mes bewer­ben.
    Weil ich es aber recht schwie­rig fin­de, Ein­zel­hei­ten über den genau­en Pro­gramm­ab­lauf, die Zie­le des Trai­nees sowie die Vor­aus­set­zun­gen dafür her­aus­zu­fin­den, wür­de ich dich ger­ne eine wenig zu dei­nen Erfah­run­gen befra­gen.

    Wäre es für dich in Ord­nung, wenn wir ein­mal tele­fo­nie­ren oder per Email dar­über spre­chen, was man für eine Bewer­bung mit­brin­gen muss, was genau in den 12 (?) Mona­ten als Trai­nee pas­siert und was die Zie­le der Aus­bil­dung oder mög­li­che Wei­ter­be­schäf­ti­gun­gen danach sind?

    Dan­ke dir schon im Vor­aus und noch viel Spaß an der Ammer,
    Johan­nes

  2. Lie­ber Johan­nes,

    vie­len Dank für dein Inter­es­se! Ich gebe dir ger­ne Aus­kunft und wer­de mich mit dir in Ver­bin­dung set­zen. 🙂

    LG,

    Ari­te

  3. Avatar
    Florian Wiethoff
    20. März 2018
    Antworten

    Wäre es mög­lich, dass du mich auch kon­tak­tierst? Mir geht es sehr ähn­lich wie dem Vor­pos­ter und ich hät­te lie­bend ger­ne ein paar wei­te­re Infor­ma­tio­nen.

    Bes­te Grü­ße,

    Flo­ri­an

    • Hi Flo­ri­an,

      vie­len Dank für dein Inter­es­se! Klar, ich gebe dir ger­ne Aus­kunft und wer­de mich bald mit dir in Ver­bin­dung set­zen. 🙂

      LG und bis bald!

  4. Avatar
    Anne Geuthner
    1. April 2018
    Antworten

    Hal­lo Ari­te,

    ich schlie­ße mich den bei­den Vor­gän­gern an: Auch ich hät­te Inter­es­se an der Trai­nee­stel­le und wür­de mich sehr über nähe­re Infor­ma­tio­nen freu­en. Dan­ke schon mal im Vor­raus.

    Vie­le Grü­ße
    Anne

    • Hal­lo Anne,

      auch an dich vie­len Dank für dein Inter­es­se! Ich gebe dir ger­ne Aus­kunft und wer­de mich bald mit dir in Ver­bin­dung set­zen.

      Son­ni­ge Grü­ße!

  5. Avatar
    Lea Stanke
    19. April 2018
    Antworten

    Hal­lo Ari­te,

    ich habe sehr gro­ßes Inter­es­se am Trai­nee — Pro­gramm und wür­de mich unheim­lich ger­ne bewer­ben. Magst Du mir bit­te schrei­ben? Vie­le Grü­ße 🙂 Lea

    • Hal­lo Lea,

      ich schrei­be dir ger­ne und du kannst mir dann alle dei­ne Fra­gen zum Pro­gramm stel­len. 🙂
      Lie­be Grü­ße!

  6. Avatar
    Lisa
    12. Juni 2018
    Antworten

    Lie­be Ari­te,
    Ich wür­de mich (auch) für die Trai­nee Stel­le inter­es­sie­ren. Es wäre echt toll, wenn du mir auch ein paar mehr Infos zu schi­cken könn­test.
    Lie­be Grü­ße,
    Lisa

  7. Avatar
    Eva
    23. Juni 2018
    Antworten

    Hal­lo Ari­te,

    ich wür­de mich sehr ger­ne anschlie­ßen um eben­falls mehr zum dies­jäh­ri­gen Trai­nee­pro­gramm zu erfah­ren. Magst du auch mir dazu schrei­ben? 🙂

    Vie­len Dank im Vor­aus!

    Lie­be Grü­ße,
    Eva

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.