13 Din­ge über den Elch — von Cäsar bis Streusalz

Ein Elch steht im Walde © Ralph Frank / WWF

Elche gel­ten hier­zu­lan­de als sym­pa­thisch und irgend­wie gelas­sen. In ande­ren Län­dern wer­den sie eher als leicht däm­lich ange­se­hen. Fest steht: Elche machen manch­mal komi­sche Sachen. Wie Bert, der Anfang 2018 von Polen nach Deutsch­land ein­wan­der­te. Er ist unter ande­rem dafür bekannt, dass er wie­der­holt und über län­ge­re Zeit­räu­me die Gesell­schaft von Kühen sucht. Immer­hin: Er scheint in der Kuh­her­de will­kom­men zu sein. Ähn­li­ches ist in Kana­da pas­siert, wo ein jun­ger Elch meh­re­re Jah­re hin­ter­ein­an­der eine Kuh­her­de im Bel­la Coo­la Val­ley besuch­te. Über den Grund für die­ses Ver­hal­ten kön­nen Exper­ten nur mut­ma­ßen: jung, ver­wirrt und ein­sam. So eine Ver­mu­tung. 

Wo Elche wohnen

Elche gibt es heu­te in Skan­di­na­vi­en, Polen, dem Bal­ti­kum, in Russ­land bis ganz in den Fer­nen Osten, natür­lich in Nord­ame­ri­ka und eben so lang­sam auch wie­der in Deutsch­land. Sie­he Bert, den kurio­sen Kuhlieb­ha­ber. Es gibt ver­schie­de­ne Unter­ar­ten, am größ­ten wird der Alas­ka-Elch. Ein aus­ge­wach­se­ner Bul­le wiegt etwa 800 Kilo­gramm bei eine Schul­ter­hö­he von 2,30 Metern. Sein Geweih kann dabei über zwei Meter breit aus­la­den und 30 Kilo wiegen!

Fol­ge uns in Social Media 

 

Wo sich Elche wohlfühlen

Elchen besie­deln ver­schie­de­ne Wald­le­bens­räu­me, sogar im Berg­land sind sie fin­den. Sie haben aber eine Vor­lie­be für feuch­te und sump­fi­ge Gebie­te mit Laub-Nadel­holz-Misch­wäl­dern. Wer jetzt sofort an ein Elch-Para­dies Bran­den­burg denkt, der liegt nur halb rich­tig: Elche mögen Tem­pe­ra­tu­ren von minus 22 bis plus 10 Grad. Gar nicht gut ist dabei zu warm. Im Win­ter lei­den sie schon bei über 5 Grad minus und im Som­mer bei über 14 Grad an Hit­zes­tress. Das liegt dar­an, dass die Tie­re kei­ne Schweiß­drü­sen haben. Im Som­mer sind sie daher eher däm­me­rungs- und nacht­ak­tiv, wenn die Tem­pe­ra­tu­ren küh­ler sind. Und sie gehen ger­ne ins küh­len­de Was­ser — wo sie erstaun­lich gut zurecht­kom­men. Elche wur­de auch schon beim Baden im Meer gesehen. 

Was­ser­tier Elch

Elche sind gute Schwim­mer und kön­nen sogar tau­chen! Das tun sie pro­blem­los über wei­te Ent­fer­nun­gen, und dabei sind sie mit einer Geschwin­dig­keit von zehn Stun­den­ki­lo­me­tern sogar recht schnell. Man hat schon Tie­re beob­ach­tet, die vom schwe­di­schen Fest­land 30 Kilo­me­ter zu den Åland­in­seln geschwom­men sind. Damit nicht genug: Sie kön­nen sogar bis zu sechs Meter tief tau­chen und dabei meh­re­re Minu­ten unter Was­ser blei­ben. Dort gelan­gen sie an lecke­re, mine­ral­hal­ti­ge Was­ser­pflan­zen. Sie kön­nen das als ein­zi­ge Hirschart, weil ihre klap­pen­ar­ti­gen Nasen­lö­cher ver­schließ­bar sind. 

Die­se Schnau­ze hat einen beson­de­ren Vor­teil © Frank Moer­schel / WWF

Gefähr­li­cher als Bären

Sie bewe­gen sich zwar öfter eher lang­sam, kön­nen aber auch gänz­lich unge­müt­lich wer­den. Man mag es kaum glau­ben, aber in Alas­ka wer­den jedes Jahr mehr Men­schen durch Elche als durch Bären ver­letzt. Das dor­ti­ge Minis­te­ri­um gibt aus gutem Grund ein­deu­ti­ge Ver­hal­tens­hin­wei­se aus.

Nicht füt­tern heißt es da, sich den Tie­ren nicht nähern, schon gar nicht zur Paa­rungs­zeit. Und schon mal über­haupt gar nicht, wenn Käl­ber dabei sind. Elch­müt­ter sind extrem ver­tei­di­gungs­be­reit! Und auch: nicht mit Schnee­bäl­len bewer­fen! (Mer­ke: Auch viel Men­schen sind ziem­lich däm­lich!) Ganz gene­rell gilt aber wie für den Umgang mit fast allen Wild­tie­ren: Abstand hal­ten und vor­sich­tig sein sind zwei sehr wert­vol­le Ratschläge.

Was man bei aggres­si­ven Elchen tun sollte

Elche sind eigent­lich nicht zutrau­lich. Vor­sicht ist immer gebo­ten, wenn mal ein Elch auf dem Weg ste­hen soll­te. Kommt er näher signa­li­siert das Angriffs­be­reit­schaft. Glück­li­cher­wei­se sind die meis­ten Angrif­fe Bluffs. Her­aus­zu­fin­den, ob es sich wirk­lich um einen Schein­an­griff han­delt, ist aller­dings kei­ne gute Idee. Bes­ser: Weg­ge­hen und sich hin­ter einem fes­ten Gegen­stand wie einem Baum ver­ste­cken. Oder Rück­zug an einen siche­ren Ort, in ein Gebäu­de, ein Auto oder hin­ter einen Zaun.

Wenn Elche angrei­fen, stamp­fen und tre­ten sie, um sich oder ihre Jun­gen zu schüt­zen. Das kann töd­lich enden. Nicht machen: ducken und auf alle Vie­re gehen. Damit scheint der Elch eher gefähr­li­che Fein­de zu verbinden.

Elche mögen kei­ne Hunde

Wenn wir schon bei Vier­bei­ner sind: Elche sehen Hun­de als Fein­de an und gehen manch­mal auf sie los, auch wenn der Hund ange­leint ist. Machen Sie einen gro­ßen Bogen um Elche, wenn Sie einen Hund dabeihaben.

 

 

Für Pil­ze auf die Knie

Wegen sei­nes kur­zen Hal­ses und der lan­gen Bei­ne kann der Elch nur mit eini­ger Mühe vom Boden fres­sen. Eigent­lich sind Elche dafür gebaut auf einer Höhe von 50 Zen­ti­me­ter bis drei Meter zu wei­den. Für beson­de­re Lecker­bis­sen am Boden wie Hei­de­kraut oder Pil­ze geben sich die Türe aber alle Mühe. Ent­we­der sprei­zen sie die Vor­der­läu­fe wie eine Giraf­fe, oder sie knien regel­recht nie­der. Auch älte­re Käl­ber müs­sen so nie­der­knie­en, wenn sie die Zit­zen der Mut­ter errei­chen wol­len. Und gelernt ist dann gelernt.

Der Elch zum Gärtner

Je nach Jah­res­zeit schwankt der täg­li­che Nah­rungs­be­darfs eines aus­ge­wach­se­nen Tie­res zwi­schen 10 und 40 Kilo Grün­zeug. Elche lie­ben Laub­bäu­me und Büsche, für die sie sich eben nicht bücken müs­sen. Die jun­gen Trie­be sind dazu wesent­lich pro­te­in- und mine­ral­rei­cher als Gras. Elche fres­sen von Zwei­gen die Blät­ter ab. Die­se Zwei­ge ster­ben dann ab. Das Ergeb­nis sind zweig­rei­che, gestutz­te Büsche — die sehr gut zu bewei­den sind. Der Elch ist dadurch sein eige­ner Gärtnermeister.

Und wer frisst Elche?

Der Elch ist groß, aus­dau­ernd und bis zu 60 Stun­den­ki­lo­me­ter schnell! Ein erwach­se­nes, gesun­des Tier hat kaum Fress­fein­de zu fürch­ten, allen­falls Grizz­ly­bä­ren. Und der Amur-Elch kriegt es auch mit Tigern zu tun. Kran­ke, schwa­che und jun­ge Elche ste­hen aller­dings bei Bären, Pumas, Wöl­fen und sogar Viel­fra­ßen durch­aus auf dem Speiseplan…

Und der größ­te Feind ist natür­lich der Mensch. Allei­ne in Schwe­den wer­den jedes Jahr um die 90.000 Elche gejagt — und ver­zehrt. Und dazu kom­men vie­le tau­send Exem­pla­re, die auf den Stra­ßen und Glei­sen verunglücken…

Elche und der Straßenverkehr

Das ist gefähr­lich © Staf­fan Wid­strand / WWF

Die belieb­ten skan­di­na­vi­schen Ver­kehrs­schil­der mit dem Elch gibt es nicht ohne Grund: In den Elch-Län­dern gibt es jedes Jahr tau­sen­de Unfäl­le. Auch in Deutsch­land sind bereits Elche über­fah­ren wor­den. Sie sind berüch­tigt dafür abrupt auf die Stra­ße zu lau­fen. Und sie nei­gen dazu bei einem her­an­fah­ren­den Auto ste­hen zu blei­ben und nicht zu flüchten.

Der berühm­te Elch-Test heißt soda er die Sei­ten­sta­bi­li­tät eines Autos beim Aus­wei­chen tes­tet. Spu­ren­wech­sel ruck­ar­tig nach links, gera­de­aus und dann unge­bremst nach rechts. So in etwa, als wür­de da ein Elch ste­hen. Jedes neue Fahr­zeug muss sich die­sem Test unter­zie­hen, um die Sta­bi­li­tät des Autos zu prüfen. 

Die Elche und das Streusalz

Elche im Stra­ßen­ver­kehr, da gibt es noch mehr Kapi­tel. Wenn sie im Win­ter ihren Salz­be­darf decken, kann ihnen auch das zum Ver­häng­nis wer­den, da sie ger­ne Streu­salz von Stra­ßen lecken. Was die Gefahr von Unfäl­len enorm erhöht. Immer öfter wer­den sie nun auch dabei beob­ach­tet, dass sie das Salz auch direkt von Autos lecken. In Kana­da gibt es daher nun sogar Schil­der die alle Auto­be­sit­zer strengs­tens ermah­nen: Don’t let moo­se lick your car“.

Cäsar und die Elche

Schon die alten Römer hat­ten etwas über Elche zu erzäh­len — und zwar nie­mand gerin­ge­res als Juli­us Cäsar per­sön­lich in sei­nem berühm­ten Buch “De bel­lo Gal­li­co”, bestimmt noch eini­gen aus Latein oder wenigs­tens Aste­rix bekannt. Hier schreibt Cäsar, dass es im Her­cy­ni­schen Wald “Alces” gäbe. Die­se sei­en Zie­gen ähn­lich, nur viel grö­ßer. Sie hät­ten kei­ne Hör­ner und ihre Bei­ne hät­ten kei­ne Gelen­ke. Des­halb könn­ten sie sich auch nicht hin­le­gen, um zu schla­fen, son­dern lehn­ten sich an Bäu­me. Die Jäger wür­den daher die Schlaf­bäu­me suchen — und dort die Stäm­me ansä­gen. Sobald sich die Tie­re zum Schla­fen anlehn­ten, stürz­ten die Bäu­me um. Und mit ihnen die Elche.

Wer dem gro­ßen Cäsar die­ses Jäger­la­tein auf­ge­schwatzt hat ist heu­te noch eine Fra­ge für Phi­lo­lo­gen. Das Wort Alces, das Cäsar für die­ses wun­der­sa­me Tie­re ohne Knie benutzt, ist aber immer noch der wis­sen­schaft­li­che Name der Elche.

Der Ver­trie­be­ne kehrt zurück

Wo Cäsar Recht hat­te: Zu sei­ner Zeit waren Elche auch in Mit­tel­eu­ro­pa weit ver­brei­tet. Auf dem heu­ti­gen deut­schen Staats­ge­biet ver­schwan­den die letz­ten Exem­pla­re nach dem Zwei­ten Welt­krieg. In den letz­ten Jah­ren kehrt neben dem Wolf auch der Elch zurück und brei­tet sich in Deutsch­land von Polen kom­mend unter ande­rem in Bran­den­burg aus. Zum ers­ten Mal kehrt damit eine einst hei­mi­sche Huf­tier­art in ihre alten Lebens­räu­me zurück.

Wir vom WWF freu­en uns über die Rück­kehr des Elchs. Wir set­zen uns im EU-Inter­reg geför­der­ten Pro­jekt „Łoś­Bo­na­sus-Cros­sing!“ gemein­sam mit Part­nern für ein kon­flikt­ar­mes Zusam­men­le­ben von Mensch und Elch ein. Dafür ist es wich­tig, Wild­schä­den und Gefähr­dung für den Stra­ßen­ver­kehr durch die Tie­re zu the­ma­ti­sie­ren — und zu lösen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Wir freu­en uns dabei über jede Unter­stüt­zung für unse­re Arbeit!

Wildnis und Wildtiere – bei mir dreht sich alles um diese beiden Themen: ob in der Freizeit in Wald und Wiese, im Urlaub in Dschungel und Savanne oder im Arbeitsalltag durch Management und Meetings. Nach meinem Studium mit Spezialisierung in Wildtier- und Schutzgebietsmanagement (M.Sc.) und einem Praxisjahr in Afrika und Kanada, darf ich mich nun beim WWF als Referentin für den Schutz von Wildnis und Wildtieren einsetzen.

Kommentare (1)

  • Die Wildtiere und die Natur müssen wir uns erhalten. Was wäre die Welt ohne Tiere ? ..wir wären um vieles ärmer.

Auch interessant

Um dieses Angebot für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Blogs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

[Sassy_Social_Share]