10 Jah­re Welt­na­tur­er­be Wat­ten­meer: Rücken­wind und Kli­ma­wan­del


Welterbe Wattenmeer: leuchtturm bei Westerhever
Das Wattenmeer kämpft gegen Klimakrise und Meeresspiegelanstieg © Hans-Ulrich Rösner / WWF

Es ist das größ­te zusam­men­hän­gen­de Watt­ge­biet der Erde. Das ein­zig­ar­ti­ge Welt­na­tur­er­be Wat­ten­meer ist stol­ze 11.500 Qua­drat­ki­lo­me­ter groß, in Deutsch­land, Däne­mark und den Nie­der­lan­den.

Die UNESCO-Aus­zeich­nung Welt­na­tur­er­be hat dem Wat­ten­meer frag­los Rücken­wind beschert. Es macht dar­auf auf­merk­sam, was für einen Natur­schatz wir an der Nord­see­küs­te haben. Die Unter­stüt­zung der Men­schen für den Schutz der Natur hat dadurch zuge­nom­men. Nach der Aus­wei­sung der Wat­ten­meer-Natio­nal­parks in den 1980er Jah­ren war die Welt­na­tur­er­be-Aner­ken­nung 2009 ein wich­ti­ger Mei­len­stein.

Die Natio­nal­parks haben mit dazu geführt, dass wir im Wat­ten­meer viel­fach noch intak­te Land­schaft, gut erhol­te Bestän­de an See­hun­den und Kegel­rob­ben, Küs­ten­vö­gel und blü­hen­de Salz­wie­sen bestau­nen kön­nen.

Kat­zen­hai und See­pferd­chen: Ver­lo­re­ne Arten unter Was­ser

Ist also alles gut? Nein! Beson­ders die Lebe­we­sen unter dem Was­ser sind nicht gut geschützt. Kat­zen­hai, See­pferd­chen, Nagel­ro­chen, Stör und Sand­ko­ral­le sucht man heu­te ver­geb­lich. Wir for­dern daher, die­sen Arten eine Rück­kehr zu ermög­li­chen. Indem man gro­ße Tei­le des Wat­ten­meer-Schutz­ge­bie­tes nicht mehr befischt. Zusätz­lich sorgt die inten­si­ve Schiff­fahrt für Pro­ble­me in den geschütz­ten Gebie­ten.

10 Mil­lio­nen Vögel jedes Jahr im Wat­ten­meer

Weltnaturerbe Wattenmeer: Knutts vor Hooge-Ost
das Wat­ten­meer ist ein Vogel­ge­biet von Welt­gel­tung © Roes­ner / WWF

Das Wat­ten­meer ist unver­zicht­bar für den Erhalt der welt­wei­ten Arten­viel­falt. Mehr als 10.000 ver­schie­de­ne Tier- und Pflan­zen­ar­ten leben hier. Es ist ein Rast- und Nah­rungs­ge­biet für Zug­vö­gel von glo­ba­ler Bedeu­tung. Unglaub­lich vie­le, rund 10 Mil­lio­nen Vögel wie Knutt und Alpen­strand­läu­fer legen wäh­rend ihres Zuges im Herbst und Früh­jahr einen oft Wochen oder Mona­te dau­ern­den Stopp ein.

Salz­wie­sen — und der Käfer mit dem längs­ten Namen

In den Salz­wie­sen leben etwa 2300 Arten. Sie sind ein ech­tes Pflan­zen- und Tier­pa­ra­dies. Vie­le Insek­ten sind hoch­gra­dig auf die „Salz­pflan­zen“ spe­zia­li­siert. Wie zum Bei­spiel der Hal­lig­flie­der-Spitz­maus-Rüs­sel­kä­fer. Der heißt tat­säch­lich so. Kennt jemand ein Tier mit einem län­ge­ren Namen?

Weltnaturerbe Wattenmeer: Halligflieder-spitzmaus-rüsselkäfer
Klei­ner Käfer, lan­ger Name: Hal­lig­flie­der-Spitz­maus-Rüs­sel­kä­fer © Chris-Kir­by-Lam­bert

Beson­de­re Vogel­ar­ten sind auf die Salz­wie­sen als Brut­plät­ze ange­wie­sen und zie­hen dort ihren Nach­wuchs auf. Ins­ge­samt brü­ten hier rund eine hal­be Mil­li­on Paa­re! Der Aus­tern­fi­scher ist einer der Bekann­tes­ten. Aber wird es ihn in 50, in 80 Jah­ren noch geben? Sei­ne Brut­plät­ze sind vom Kli­ma­wan­del bedroht, wenn der Mee­res­spie­gel an der Nord­see­küs­te zukünf­tig schnel­ler ansteigt.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Kli­ma­kri­se bedroht Mensch und Natur im Wat­ten­meer

Ich sor­ge mich um die Zukunft des Wat­ten­mee­res. Die Erd­er­hit­zung bringt alles in gro­ße Gefahr. Wir wis­sen: Der Mee­res­spie­gel steigt zukünf­tig schnel­ler. Watt­flä­chen, Salz­wie­sen, Strän­de und Dünen, sogar gan­ze Inseln könn­ten mit­samt ihrer ein­ma­li­gen Natur ver­lo­ren gehen. Sturm­flu­ten wür­den an den Küs­ten höher auf­lau­fen und Men­schen gefähr­den.

Kli­ma­schutz und Anpas­sung an den Mee­res­spie­gel­an­stieg nötig

Und so hän­gen Wat­ten­meer­schutz und Kli­ma­schutz zusam­men. Die Umset­zung des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens ist auch für das Wat­ten­meer ent­schei­dend. Zusätz­lich müs­sen wir uns an der Küs­te an den selbst bei gutem Kli­ma­schutz noch lan­ge stei­gen­den Mee­res­spie­gel anpas­sen. Wie das funk­tio­nie­ren könn­te, habe ich hier schon mal skiz­ziert.

Damit dies gelingt, arbei­ten wir beim WWF wei­ter am Erhalt und der Wie­der­her­stel­lung einer mög­lichst natür­li­chen, wider­stands­fä­hi­gen Küs­ten­land­schaft und set­zen uns für einen „wei­chen Küs­ten­schutz“ im Ein­klang mit der Natur ein.

Vorheriger Beitrag Wie die Natur unter Hitze und Dürre leidet
Nächster Beitrag Asiatische Marienkäfer: Die Invasion der Glücksbringer
Avatar

Über mich
Jannes Fröhlich

Nordlicht und als Umweltwissenschaftler für den WWF Deutschland im Wattenmeer unterwegs. Ich setze mich dafür ein, dass das Wattenmeer trotz Klimawandel künftig nicht untergeht. Im Gegenteil: Es soll mit dem Meeresanstieg mitwachsen. Unsere faszinierende Wattenmeer-Natur soll erhalten bleiben. Hier an der Nordseeküste werden wir Menschen dabei auch lernen, uns an Meeresspiegelanstieg anzupassen und mit mehr Wasser zu leben.

1 Kommentar

  1. Avatar
    8. Juli 2019
    Antworten

    Lei­der die Lebe­we­sen unter dem Was­ser sind nicht gut geschützt =((

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.